Am Sonntag, den 21. Oktober 2018, von 11 Uhr bis 15 Uhr, findet der Theaterworkshop »Schau! Spiel!« mit Karoline Reinke, Schauspielerin des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, statt.

Karoline Reinke, die seit 2016 festes Ensemblemitglied im Wiesbadener Staatstheater ist, gibt eine praktische Einführung in das Thema Schauspiel. So wird in einfachen Übungen erprobt, wie Körper und Stimme auf der Bühne eingesetzt werden können und wie Figuren und Situationen entstehen.

Die Workshop-Reihe findet zu verschiedenen Themen, angeleitet von unterschiedlichen Schauspielerinnen und Schauspieler des Ensembles, statt. In diesem vierstündigen Workshop haben alle Interessierten die Chance sich auf den Brettern, die die Welt bedeuten, auszuprobieren. Der Spaß am Improvisieren, die eigene Fantasie und die gemeinsame Kreativität in der Gruppe stehen im Vordergrund.

Ein Workshop für alle ab 16 Jahren. Die Anmeldung erfolgt durch den Erwerb der Eintrittskarten.

Theaterworkshop »Schau! Spiel!«
Sonntag, 21. Oktober 2018
11 Uhr bis 15 Uhr
Treffpunkt Bühneneingang
Preis 30 Euro, online oder an der Theaterkasse erhältlich
 
Karten sind telefonisch unter 0611.132 325, an der Theaterkasse oder auf www.staatstheater-wiesbaden.de erhältlich.

Fünf Wochen nach dem erfolgreichen Abschluss der Wiesbaden Biennale 2018 mit dem Titel BAD NEWS freuen wir uns über besondere GOOD NEWS aus Wien.

Markus Öhrns und Arno Waschks sechsstündige Performance »Häusliche Gewalt«, eine Koproduktion der Wiener Festwochen, der Wiesbaden Biennale und Institutet ist für den wichtigsten österreichischen Theaterpreis  »Nestroy« nominiert worden.

In »Häusliche Gewalt« zeigen die beiden Schauspieler*innen Janet Rothe und Jakob Öhrman in einem auf das Wesentliche reduzierten Zuhause zwischen Ikea Möbeln und Kuckucksuhr das erschütternde und zutiefst berührende Szenario einer alltäglichen Gewaltspirale. Begleitet von Arno Waschk am Flügel und ausgestattet mit übergroßen Masken von Makode Linde beleuchten sie die Abgründe intimer Beziehungsmuster und sezieren Rollenbilder und Geschlechterzuschreibungen. Markus Öhrn entwirft eine steril weiße Versuchsanordnung mit Sogwirkung, ein sensibles Kammerspiel und zugleich Dauer-Performance, die Publikum und Künstler massiv fordert und zugleich in den Bann schlägt.

Als Teil des performativ-installativen Parcours der NEW CITY PASSAGE wurde »Häusliche Gewalt« während der Wiesbaden Biennale insgesamt sechsmal gezeigt und entwickelte sich zum stets gut besuchten Publikumsmagnet des Parcours.

Die Preisverleihung wird am 17. November 2018 im Theater an der Wien stattfinden. Der »Nestroy« wird jährlich in verschiedenen Kategorien vergeben; »Häusliche Gewalt« ist in der Kategorie »Spezialpreis« mit zwei weiteren Arbeiten nominiert, darunter auch »Apollon« von Florentina Holzinger, die ebenfalls für die NEW CITY PASSAGE der Wiesbaden Biennale eine neue Arbeit entwickelte.

Programm:
Leoš Janáček Ouvertüre zur Oper »Aus einem Totenhaus«
Antonín Dvořak Konzert für Violoncello und Orchester h-Moll
Bohuslav Martinů Sinfonie Nr. 1 »Die Epische«
 
Am Mittwoch, den 17. Oktober 2018, um 20 Uhr, findet das 2. Sinfoniekonzert »WIR 2« mit dem Hessischen Staatsorchester Wiesbaden und unter der Musikalischen Leitung von GMD Patrick Lange im Kurhaus statt.
 
Das 2. Sinfoniekonzert vereint drei tschechische Komponisten, die die Folklore ihrer Heimat mit ihrer eigenen Tonsprache verbanden und ihr damit den Weg vom 19. ins 20. Jahrhundert ebneten: Antonín Dvořák, Leoš Janáček und Bohuslav Martinů.
Der Solocellist des Hessischen Staatsorchesters, Johann Ludwig, gibt mit Dvořaks Cellokonzert seinen Einstand als Solist im Kurhaus. Von Leoš Janáček, dessen Ouverture zur Oper »Aus einem Totenhaus« erklingt, war im Programm des Staatstheaters bereits »Katja Kabanowa« zu sehen. Am 29. November 2018 kommt, ebenfalls unter der Musikalischen Leitung von GMD Patrick Lange, »Jenufa« in einer Neuproduktion heraus. Martinůs Sinfonien werden erst in jüngster Zeit fürs Konzert wiederentdeckt. Der Komponist emigrierte 1940 in die USA, fing dort wieder neu an und schrieb binnen kürzester Zeit seine ersten vier Sinfonien. Die Erste mit dem Beinamen »Die Epische« bildet den Abschluss des Programms.
 
Vor allen Sinfoniekonzerten findet eine Stunde vor Beginn eine Konzerteinführung im Friedrich-von-Thiersch-Saal statt.
 
Dirigent GMD Patrick Lange
Violoncello Johann Ludwig
Hessisches Staatsorchester Wiesbaden
 
Karten erhältlich unter:  Telefon 0611.132 325 | E-Mail: vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de | www.staatstheater-wiesbaden.de
Eine Gesprächsrunde zu Themen der Zeit in Zusammenarbeit mit dem Wiesbadener Kurier
 
Am Montag, den 15. Oktober 2018, um 19.30 Uhr, findet im Foyer des Großen Hauses die erste Ausgabe der Veranstaltungsreihe »Talk im Foyer« (TiF) in dieser Spielzeit statt. Das Hessische Staatstheater Wiesbaden und der Wiesbadener Kurier bieten mit dieser Gesprächsrunde eine Mischung aus Bühne und Journaille zu Themen der Zeit.
 
Im Theater-Foyer debattieren Uwe Eric Laufenberg, Intendant des Hessischen Staatstheaters, und Stefan Schröder, Chefredakteur des Wiesbadener Kuriers, mit ihren Gästen über aktuelle Themen und neue Produktionen des Theaters. Auf dem Podium sind außerdem frühere Bundesministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul, Schauspielerin Adriana Altaras, Kommunikationsberater Dirk Metz und Politik Journalist Günter Bannas.
 
TiF »Wählen gehen?!«
Montag, 15. Oktober 2018
19.30 Uhr
Foyer Großes Haus
Eintritt 5 Euro
 
Karten erhältlich unter:  Telefon 0611.132 325 | E-Mail: vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de | www.staatstheater-wiesbaden.de

Wiederaufnahme ab 12. Oktober 2018
 
Ab Freitag, den 12. Oktober 2018, um 19.30 Uhr, ist das Schauspiel »Liliom«, in der Inszenierung von Thomas Jonigk, wieder im Kleinen Haus zu sehen. Dem Regisseur sei mit »Liliom« eine – so schrieb es die Frankfurter Rundschau – »geschwinde, luftig zarte« Aufführung gelungen: 100 »bezaubernde Minuten«.
»Liliom« war seinerzeit ein Welterfolg, wurde vielfach verfilmt, und auch das (ebenfalls verfilmte) Musical »Karussell« beruht auf dem Stück. Der Liliom war und ist eine Paraderolle für viele Schauspielgrößen, von Hans Albers bis Josef Meinrad reichen die Darstellernamen. In Wiesbaden verkörpert Tobias Lutze den Liliom.
 
Liliom ist Ausrufer beim Karussell im Vergnügungspark. Ein Vorstadt-Casanova. Laut und brutal, aber auch unwiderstehlich und charmant. Er unterhält Männer und Frauen mit seinen Witzen, und er liebt seine Freiheit. Als er heftig mit Julie flirtet, wird seine Chefin, Frau Muskat, so eifersüchtig, dass sie ihn vor die Tür setzt. Auch Julie verliert ihre Stelle. Die beiden bleiben zusammen, aber Liliom findet sich im bürgerlichen Leben nicht zurecht. Sprachlosigkeit und Angst vor dem Versagen treiben ihn in die Gewalt. Als Julie schwanger wird, verschärft sich die Situation. Liliom verweigert das Sich-Einrichten in der
(klein-)bürgerlichen Welt. Mit anarchischer Energie bricht er aus der Enge der Verhältnisse aus und landet in der Halbwelt der Spieler und Kleinkriminellen. Julies kompromisslose Liebe kann ihn schließlich auch im Himmel nicht mehr retten.
 
Regie Thomas Jonigk Bühne & Kostüme Lisa Däßler Dramaturgie Wolfgang Behrens
 
Liliom Tobias Lutze Julie Kruna Savić Marie Evelyn M. Faber Wolf Beifeld Benjamin Krämer-Jenster Ficsur Ulrich Rechenbach Erster Erzähler / Frau Muskat / Stadthauptmann / Schutzmann / Erster Detektiv Paul Simon Zweiter Erzähler / Berkovics / Drechsler / Schutzmann / Linzmann / Zweiter Detektiv Atef Vogel
 
Pressefotos stehen hier zum Download bereit: 
http://www.staatstheater-wiesbaden.de/service/presse/pressefotos/produktionen/k-o/liliom-2017-2018/

Karten sind an der Theaterkasse im Großen Haus, telefonisch unter 0611.132 325 oder auf www.staatstheater-wiesbaden.de erhältlich.
Das Hessische Staatstheater Wiesbaden hat für die Spielzeit 2018.2019 drei zeitgenössische Stücke in der Wartburg zusammengestellt, in denen es um verlorenes Vertrauen auf verschiedenen Ebenen geht.
Am Samstag, den 13. Oktober 2018, ab 15 Uhr gibt es die einmalige Gelegenheit die drei Stücke hintereinander als »Flotten Dreier« in der Wartburg zu erleben.
Betrogene erhalten für diesen Abend 50 % Ermäßigung an der Theaterkasse.
 
Das unterhalb der Wartburg gelegene Restaurant »Das Wohnzimmer« gewährt an diesem Tag allen Gästen, die eine Eintrittskarte vorzeigen, 20 % auf alle Bestellungen. Außerdem können Sie ab 23 Uhr kostenlos die »Wohnzimmer-Party« besuchen, die an dem Abend stattfindet.
 
»Der Flotte Dreier« – Programm für den 13. Oktober in der Wartburg:
 
15 Uhr     Harold Pinters »Betrogen«
Regie: Matthias Schaller
 
18 Uhr  David Mamets »Der Bußfertige«
Regie: Tim Kramer
Deutschsprachige Erstaufführung
 
21.30 Uhr   David Schalkos »Toulouse«
Regie: Caroline Stolz
Erstaufführung der Bühnenfassung nach dem Film »Toulouse«
 
In Zeiten, in denen mit »Fake News« Wahlkämpfe manipuliert werden und selbst die Religion als Terrormotivation herhalten muss, ist eine menschliche Grundgestimmtheit sehr angegriffen: das Vertrauen. Ob im zwischenmenschlichen Bereich oder in Bezug auf öffentliche Institutionen. Bestandteil der Trilogie sind Erstaufführungen des Pulitzer-Preisträgers David Mamet und des österreichischen Kultautors David Schalko sowie ein Klassiker des modernen Dramas von Nobelpreisträger Harold Pinter.
 
Karten sind telefonisch unter 0611.132 325, an der Theaterkasse oder auf www.staatstheater-wiesbaden.de erhältlich.

Am Montag, den 8. Oktober 2018, um 19.30 Uhr lädt die Schauspielsparte gemeinsam mit der Gesellschaft der Freunde des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden e. V. zum Schauspielforum zu »Richard III.« ins Theaterfoyer ein. Das Schauspiel feierte in der Inszenierung von Ingo Kerkhof im September Premiere.
 
Im Gespräch mit dem Publikum geben Tom Gerber, der in der Titelpartie zu erleben ist, Paul Simon, der u.a. als König Heinrich VI. auf der Bühne steht, und Dramaturgin Laura Weber Auskunft über Shakespeares Drama. Paul Leo Giani, Mitglied des Staatsgerichtshofs
des Landes Hessen, ehemals Chef der Hessischen Staatskanzlei und Anwalt
ergänzt die Gesprächsrunde. Die Moderation übernimmt Helmut Nehrbaß.
 
Montag, 8. Oktober 2018
19.30 Uhr
Foyer
Eintritt 3 Euro
 
Karten erhältlich unter:  Telefon 0611.132 325 | E-Mail: vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de | www.staatstheater-wiesbaden.de

Die erste Ausgabe »Kunstgefixe. Die Theaterwundertütenfete mit Anfassen« dieser Spielzeit findet am morgigen  Freitag, den 5. Oktober 2018, um 20.45 Uhr in der Wartburg statt. Das absurd-sinnliche Künstlerformat ist ab dieser Spielzeit einmal im Monat zu erleben.
Die Reihe richtet sich explizit an ein junges Publikum. »Kunstgefixe« ist ein schnelles Format: Teile des Schauspielensembles finden sich drei Wochen vor dem jeweiligen Termin zusammen, um spontan ein etwa einstündiges Programm zu produzieren. So kann es um Liebe, Schmerz, Liebesschmerz, Politik, Emotionen, Sensationen, Gott und die Welt gehen. Also um alles, Hauptsache es verdient sich das Prädikat »besonders bumms!«. Jedes »Kunstgefixe« endet mit einer Party mit DJ.
 
»Kunstgefixe« und Party No. 8
Freitag, 5. Oktober 2018
20.45 Uhr
Wartburg
Eintritt 5 Euro

Karten erhältlich unter:  Telefon 0611.132 325 | E-Mail: vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de | www.staatstheater-wiesbaden.de

Am Sonntag, den 7. Oktober 2018, um 11 Uhr findet das 2. Kammerkonzert im Foyer des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden statt.
 
Das ursprünglich angekündigte Programm mit Streichtrios zum 275. Geburtstag von Luigi Boccherini wurde geändert. Im neuen Kammerkonzert-Programm mit neuer Besetzung aus Streich- und Blasinstrumenten trifft Boccherini auf Mozart. Es erklingt das Sextett Es-Dur op. 42,2 des italienischen Barockkomponisten. Dazu werden Mozarts Quartette F- und D-Dur KV 370 und 285 kombiniert, ebenso wie sein Quintett Es-Dur KV 407.
 
Flöte Peter Mátyás Bicsák Oboe André van Daalen Horn Jens Hentschel Fagott Oskar Münchgesang Violine Judith Oberndorfer Viola Tilman Lauterbach,Gertrud Weise Violoncello Ruodi Li Kontrabass Jochen Steinmetz
 
Sonntag, 7. Oktober 2018
11 Uhr
Foyer Großes Haus
Eintritt 12 Euro
 
Karten erhältlich unter:  Telefon 0611.132 325 | E-Mail: vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de | www.staatstheater-wiesbaden.de

Wiederaufnahme ab 6. Oktober 2018
 
Ab Samstag, den 6. Oktober 2018, um 19.30 Uhr, ist das Schauspiel »Nora oder Ein Puppenhaus«, in der Inszenierung von Tim Kramer, wieder in der Wartburg zu sehen.
Henrik Ibsen schrieb mit »Nora oder Ein Puppenhaus« ein Drama, das auch nach 140 Jahren nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat. Das Schauspiel ist in der Übersetzung von Hinrich Schmidt-Henkel zu erleben.
 
Nora und Torvald Helmer führen eine glückliche Ehe. Doch die gutbürgerliche Familienidylle trügt, denn einst fälschte Nora einen Schuldschein, um ihrem Mann das Leben zu retten – jener viele Jahre zurückliegende Betrug kommt nun heraus und erschüttert die Ehe gewaltig, denn Torvald hält unbeirrt an gesellschaftlichen Konventionen fest.
Während Noras schöne Welt der Oberflächlichkeit und des Scheins zusammenbricht, beginnt sie ihre Ehe, ihr Zuhause und ihr Leben zu hinterfragen, um sich schließlich aus bestehenden Rollenzuschreibungen zu befreien.
 
Regie Tim Kramer Bühne Matthias Schaller Kostüme Jessica Karge Dramaturgie Laura Weber
 
Advokat Helmer Tobias Lutze Nora, seine Frau Mira Benser Doktor Rank Ulrich Rechenbach Frau Linde Llewellyn Reichman Rechtsanwalt Krogstad Matze Vogel

Pressefotos stehen hier zum Download bereit: 
http://www.staatstheater-wiesbaden.de/service/presse/pressefotos/produktionen/k-o/nora-oder-ein-puppenhaus-2017-2018/
 
Karten sind an der Theaterkasse im Großen Haus, telefonisch unter 0611.132 325 oder auf www.staatstheater-wiesbaden.de erhältlich.