Hessisches Staatstheater Wiesbaden entwickelte mit ŠKODA Zentrum Wiesbaden limitiertes Sondermodell

Das Hessische Staatstheater Wiesbaden entwickelte mit dem ŠKODA Zentrum Wiesbaden das Sondermodell ŠKODA KAROQ RIGOLETTO, das in einer limitierten Auflage ab sofort im ŠKODA Zentrum Wiesbaden erhältlich ist. Die Namenswahl des Sondermodells orientiert sich an der Oper »Rigoletto« von Giuseppe Verdi, die am 19. Januar 2019 im Großen Haus des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden Premiere feiert.

Besonderheiten des Sondermodells
Beim Kauf des Sondermodells erhalten Kunden das Neuinszenierungen-Abo für zwei Personen in der kommenden Spielzeit des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden und genießen damit zusätzliche Vorteile rund um das Veranstaltungsangebot des Staatstheaters. Für die Neuinszenierung »Rigoletto« wurde der ŠKODA KAROQ ebenfalls neu entwickelt. Er ist ein charaktervolles Kompakt-SUV, das mit dynamischem Design, variabler Innenausstattung und fortschrittlicher Technologie die Nachfolge des ŠKODA YETI antritt.

Der ŠKODA KAROQ RIGOLETTO ist ab sofort exklusiv im ŠKODA Zentrum Wiesbaden erhältlich. Reservierungen und Terminwünsche für eine Probefahrt werden unter der Telefonnummer 0611.505 074 40 entgegen genommen.

Das Autohaus Löhr Automobile Wiesbaden ist seit der Spielzeit 2017.2018 Kooperationspartner des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden. Mit der Kooperation verfolgen die Partner das Ziel, Synergien für beide Seiten zu schaffen und das Angebotsspektrum für Abonnenten, Mitarbeiter sowie Kunden zu erweitern. Das Autohaus Löhr Automobile Wiesbaden gehört mit dem Škoda Zentrum Wiesbaden und Seat Löhr Automobile Wiesbaden zur Löhr Gruppe, einer der größten Automobil-Handelsgruppen in Deutschland.
Am Dienstag, den 26. Juni 2018, um 19.30 Uhr, ist das Gastspiel »Das Triadische Ballett« mit dem Bayerischen Junior Ballett München im Großen Haus des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden zu sehen.

»Das Triadische Ballett« gilt heute als epochales Meisterwerk der Avantgarde, als Meilenstein des Theaters und der bildenden Kunst gleichermaßen. Oskar Schlemmer, einer der bedeutendsten Bauhaus-Künstler, hat wie mancher seiner Kollegen Anfang des 20. Jahrhunderts versucht, das Theater aus spannenden Strömungen der bildenden Kunst heraus zu erneuern. Sein »Triadisches Ballett« ist ein bis dahin nie dagewesener Reigen plastischer, farbiger Kostümgebilde, bewegt von Tänzern, die zu abstrakten Kunstfiguren stilisiert sind. Einige der Originalkostüme sind heute in der Stuttgarter Staatsgalerie zu sehen.

Nach seiner Uraufführung 1922 wurde das Werk nur noch wenige Male aufgeführt. Seinen weltweiten Ruhm verdankt es der ersten Rekonstruktion 1977 durch den Choreografen Gerhard Bohner und die Kostümbildnerin Ulrike Dietrich. 12 Jahre lang tourte dieses Ballett um die Welt. Danach wurden die eindrucksvollen Kostüme in Kisten verpackt und erst 2014 von Ivan Liška und Colleen Scott wieder hervorgeholt, die das Ballett mit dem Jungen Ensemble des Bayerisches Staatsballetts (jetzt Bayerisches Junior Ballett München) neu einstudiert haben.
Die nächste Ausgabe »Kunstgefixe. Die Theaterwundertütenfete mit Anfassen« findet am Samstag, den 23. Juni 2018, um 20.45 Uhr in der Wartburg statt. Das absurd-sinnliche Künstlerformat ist seit dieser Spielzeit einmal im Monat zu erleben.

Die Reihe richtet sich explizit an ein junges Publikum. »Kunstgefixe« ist ein schnelles Format: Teile des Schauspielensembles finden sich drei Wochen vor dem jeweiligen Termin zusammen, um spontan ein etwa einstündiges Programm zu produzieren. So kann es um Liebe, Schmerz, Liebesschmerz, Politik, Emotionen, Sensationen, Gott und die Welt gehen. Also um alles, Hauptsache es verdient sich das Prädikat »besonders bumms!«. Jedes »Kunstgefixe« endet mit einer Party mit DJ.                

»Kunstgefixe« und Party No. 0
Samstag, 23. Juni 2018
20.45 Uhr
Wartburg
Eintritt 5 Euro
Am Sonntag, den 17. Juni 2018, um 11 Uhr findet im Foyer des Großen Hauses das alljährliche Kammerkonzert der Orchesterakademie des Hessischen Staatsorchesters Wiesbaden statt. Acht junge Akademisten der Spielzeit 2017.2018 präsentieren ein abwechslungsreiches Programm.

Die Orchesterakademie des Hessischen Staatsorchesters hat sich der Förderung junger Instrumentalisten zu hochqualifizierten Orchestermusikern verschrieben. Die diesjährige Gruppe von acht Akademisten aus sechs unterschiedlichen Nationen feiert den Abschluss ihres Jahres in Wiesbaden mit einem abwechslungsreichen Programm: Neben Werken von Michael Haydn, Felix Mendelssohn Bartholdy und Alexander Glasunow für Streicher stehen auch drei Duos für Marimbaphon und Streichinstrumente auf dem Programm. Das Duo für Violine und Marimba von Edzard Locher, Schlagzeuger im Hessischen Staatsorchester, spielt der Akademist Lukas Heckmann, das Duo für Kontrabass und Marimba ist eine Komposition des Förderers der Orchesterakademie Jürgen Niessner.

Ziyu Wang Violine Jiyoun Kim Violine Marlene Crone Violine Wei-Chueh Chen Viola Christoph Lamprecht Violoncello Júlia Carrasco Martínez Violoncello Jaewoong Yun Kontrabass Lukas Heckmann Marimbaphon Theresia Seifert Marimbaphon (als Gast)

Kammerkonzert der Orchesterakademie
Sonntag,  17. Juni 2018
Beginn 11 Uhr
Theaterfoyer Großes Haus
Eintritt 8 Euro
Ein Tangoabend zum Zuschauen & Tanzen mit »Sexteto Fantasma«

Am Samstag, den 16. Juni 2018, um 21.45 Uhr findet im Foyer des Großen Hauses die letzte Ausgabe des »Salón Tango« in dieser Spielzeitstatt, diesmal mit dem Ensemble »Sexteto Fantasma« und Tanzlegende Gabriel Sala.
Das »Sexteto Phantasma« ist eines der bekanntesten Tango-Ensembles von Buenos Aires. Ihr Repertoire beinhaltet Versionen von Tango-Klassikern und tanzbaren eigenen Kompositionen. Die Besonderheit, dass in den Stücken die traditionelle Violine durch die Trompete ersetzt wird, verleiht ihnen eine einzigartige Klangqualität, die Zuhörer und Tänzer in den Bann ziehen. Das Ensemble war bereits in wichtigen Milongas der Stadt Buenos Aires zu Gast, darunter »La Viruta«, »Usina del Arte«, »Theater 25 Mai«, »Torquato Tasso« und »Caff«. In drei europäischen Tourneen besuchten sie u.a. Frankreich, Deutschland, Italien, Dänemark, Schottland, Schweden und Belgien.

Guido Iacopetti Gitarre Matias D’Amico Kotrabass Óscar Yemha Bandoneón
Daniel Mayor Trompete Ezequiel Agüero Klavier Rodrigo Perelsztein Gesang

»Salón Tango«Samstag, 
16. Juni 2018
Beginn 21.45 Uhr
Theaterfoyer Großes Haus
Eintritt 14 Euro
Am Freitag, den 15. Juni 2018, um 19.30 Uhr ist das Konzert »ABBA Jetzt!« – ein Tribut an die schwedischen Popgötter im Großen Haus zu erleben.

Vor 10 Jahren kam »Mamma Mia! The Movie« in die Kinos, vor 40 Jahren hatte »ABBA – The Movie«Premiere, vor 45 Jahren wurde »Waterloo« produziert, der Millionenseller, der ABBAs Weltruhm begründete.
Den erstaunlichsten Geburtstag feiern allerdings die drei Herren von »ABBA Jetzt!«, die seit 20 Jahren die skandinavischen Export-Schlager mit abgründiger Finesse und vollem Körpereinsatz neu interpretieren. Hanno Friedrich, Tilo Nest und Alex Paeffgen variierendie bekannten Schwedenhappen und begeben sich auf eine urkomische Reise durchalle Winkel der Weltmusik, die das Publikum von Göteborg bis Wien begeistert.
Am Donnerstag, den 14. Juni 2018, um 19.30 Uhr, wird die Reihe der Liederabende mit dem international erfolgreichen Bariton Johannes Martin Kränzle und Hilko Dumno am Klavier im Foyer des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden fortgesetzt.

Johannes Martin Kränzle und sein Klavierbegleiter Hilko Dumno versammeln Liederzyklen, die einerseits den christlich-mitteleuropäischen, andererseits den osteuropäisch-jüdischen Kulturkreis in Glauben und Lebensart beschreiben.
Der für seine intensive Darstellung hochgelobte Johannes Martin Kränzle interpretiert Gustav Mahlers »Wunderhorn«-Lieder, »Deux mélodies hébraïques« von Maurice Ravel, die »Jedermann«-Lieder des Schweizer Komponisten Frank Martin sowie »Zwölf Lieder nach alten jiddischen Weisen« des Wahl-Frankfurters Richard Rudolf Klein.

Johannes Martin Kränzle, langjähriges Ensemblemitglieder an der Oper Frankfurt, ist einer der wandlungsfähigsten Sängerdarsteller seiner Generation. Regelmäßig ist der Bariton in Paris, Zürich, Genf, München, Hamburg, Köln, Stuttgart, San Francisco, Tel Aviv und Tokyo zu Gast. 2014 debütierte er an der MET New York in der Partie des Sixtus Beckmesser (»Die Meistersinger von Nürnberg«), mit der er 2017 auch an der Royal Opera London und bei den Bayreuther Festspielen gastierte. In jüngster Zeit feiern vor allem seine Wagner-Interpretationen Erfolge an großen Opernhäusern.

Hilko Dumno konzertiert neben seiner pädagogischen Tätigkeit an der Frankfurter Musikhochschule in den Fächern Liedgestaltung und Instrumentalkorrepetition regelmäßig im In- und Ausland.

Der Liederabend findet in Kooperation mit den Theaterfreunden Wiesbaden e.V. statt.       
Mit »Nyassa Alberta & friends in concert« finden die Internationalen Maifestspiele 2018 am Donnerstag, den 31. Mai ihren krönenden Abschluss. Auf der Bühne des Großen Hauses ist der erfolgreiche Musical-Star mit einem exklusiven genreübergreifenden Konzertprogramm an der Seite von Gino Emnes und Alex Avenell im Hessischen Staatstheater Wiesbaden zu erleben.
Die Internationalen Maifestspiele 2018, die Intendant Uwe Eric Laufenberg künstlerisch
verantwortet, fanden vom 30. April bis zum 31. Mai in Wiesbaden statt. Prominente Gäste der Musikwelt, wie Adina Aaron, Arnold Rutkowski und Vladislav Sulimsky eröffneten die Festspielsaison mit Verdis »Ein Maskenball« und erinnerten an das diesjährige Motto »Un sogno lusinghier« – »ein Traum voll Lust und Freude«. »Ein Maskenball« und Wagners
»Tannhäuser« mit Klaus Florian Vogt in der Titelpartie erreichten die höchsten Auslastungszahlen. Beim Publikum waren außerdem die Opern »Der fliegende Holländer« mit Egils Silins und Erika Erika Sunnegårdh sowie Donizettis »Ein Liebestrank« besonders beliebt.
In der Sparte Schauspiel verzeichneten die Gastspiele »Tod eines Handlungsreisenden« mit Ulrich Matthes und »Glückliche Tage« mit Dagmar Manzel vom Deutschen Theater Berlin besonders viele Zuschauer. Dies gilt ebenfalls für die Tanzabende »Petite Messe solennelle« von Martin Schläpfer
und »S&S« mit der GöteborgOperans Danskompani. Zu den Highlights zählten Kirill Serebrennikovs Schauspiel »Who Is Happy in Russia?« mit dem Ensemble des Gogol Centers Moskau, »Das Achte Leben (Für Brilka)« vom Thalia Theater Hamburg, der Konzertabend »In War & Peace« mit der preisgekrönten
Joyce DiDonato, der Liederabend mit Florian Boesch und Justus Zeyen sowie das Puppentheater »F. Zawrel – Erbbiologisch und sozial minderwertig« mit Nikolaus Habjan. Das Merlin-Ensemble mit Hermann Beil war mit dem Themenschwerpunkt »Nach Italien!« zu Gast bei den diesjährigen Internationalen Maifestspielen. In Kooperation mit der Camerata Nuova ist am 30. und 31. Mai im Schlachthof die Bonhoeffer-Oper »Vom Ende der Unschuld« zu erleben.

Bis zum Ende der Internationalen Maifestspiele 2018 werden wieder, wie im Vorjahr,knapp 24.000 Besucher die insgesamt 56 Veranstaltungen frequentiert haben.
In den Sozialen Medien wird die Reichweite der Facebook-Posts bei ca. 103.700 liegen
und ca. 14.300 Tweet-Impressions erreicht haben.

Ermöglicht wurde das Programm durch die Förderung der Stadt Wiesbaden und desLandes Hessen sowie durch die Zuwendung des Förderkreises der Internationalen Maifestspiele e.V. Die Nassauische Sparkasse unterstützte die Produktionen der Jungen Woche. Autopartner der Internationalen Maifestspiele 2018 ist das Autohaus Löhr Automobile Wiesbaden, Kulturpartner ist hr2 Kultur.
Dank der Sponsoren und Förderer konnten die Internationalen Maifestspiele 2018 sozialverträgliche
Eintrittspreise zwischen 9 Euro und 140 Euro anbieten.

Ausblick Internationale Maifestspiele 2019:Mit einem »Mozart-Doppel« eröffnen am 29. April 2019 die Internationalen Maifestspiele 2019. Unter der Musikalischen Leitung von Konrad Junghänel und in der Inszenierung von Uwe Eric Laufenberg werden »Idomeneo« und »Titus« zueinander in Beziehung gesetzt. Zu den Sängern gehören Olesya Golovneva, Netta Or, Thomas Blondelle, Gloria Rehm und Mirko Roschkowski.

Der Vorverkauf für neun Opernproduktionen der Internationalen Maifestspiele 2019hat bereits begonnen. Im Februar 2019 wird das Gesamtprogramm veröffentlicht.
Zur Anschaffung eines neuen Flügels für das Große Haus des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden stiftete die Gesellschaft der Freunde des Staatstheaters Wiesbaden 30.000 Euro. Der Flügel (Modell Yamaha C6X) wird für alle musikalischen Proben und Veranstaltungen im Großen Haus des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden genutzt. Er kommt zum ersten Mal bei den Internationalen Maifestspielen für die Vorstellung »Michael Quast liest, singt, tanzt und spielt: Orpheus in der Unterwelt« am Freitag, den 25. Mai 2018 zum Einsatz.
Die Theaterleitung und die musikalischen Abteilungen des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden freuen sich über die Anschaffung des neuen Flügels und danken den Theaterfreunden für die großzügige Stiftung.»Meine Kolleginnen und Kollegen und ich freuen uns außerordentlich über dieses neue erstklassige Instrument im Großen Haus und danken der Gesellschaft der Freunde des Staatstheaters Wiesbaden sehr für diese großzügige Spende! Dieses hervorragende Instrument bereitet nicht nur große Freude beim Spielen, sondern bietet darüber hinaus die Basis für optimale musikalische Arbeit in Musiktheater und Konzert«, sagt Generalmusikdirektor Patrick Lange.
Die Gesellschaft der Freunde des Staatstheaters Wiesbaden e. V. wurde 1931 gegründet und ist mit ihren 1300 Mitgliedern einer der größten Theater-Fördervereine in Deutschland. Sie fördert ideell und materiell das Staatstheater Wiesbaden durch Finanzierung verschiedener künstlerischer Projekte sowie die Anschaffung von Instrumenten und anderen theaterbezogenen Gegenständen.
Spielplanbegleitende Einführungen und Diskussionen zu Oper, Schauspiel und Ballett, den Besuch ausgewählter Haupt- und Generalproben, Premierenfeiern, Liederabende u. a. zählen zu den Angeboten an die Mitglieder. Bedeutende Persönlichkeiten Wiesbadens, Vertreter von Stadt und Land sowie anderer Kulturträger sind Mitglieder der Gesellschaft.
Internationale Maifestspiele 2018 | »Der Liebestrank«:
In den Vorstellungen von »Der Liebestrank« während der Internationalen Maifestspiele 2018 übernehmen für die erkrankte Pretty Yende am 20. Mai 2018 Elena Tsallagova und am 26. Mai 2018 Nicole Cabell die Partie der Adina.

Internationale Maifestspiele 2019 | »Die Meistersinger von Nürnberg«:
In der Vorstellung von »Die Meistersinger von Nürnberg«am 30. Mai 2019 singt Michael Volle die Partie des Hans Sachs.

Die Internationalen Maifestspiele 2019 finden vom 30. April bis 31. Mai 2019 statt. Der Vorverkauf für neun Operngalas in besonderer Besetzung ist bereits gestartet:

30.04.2019 (Premiere), 04.05.2019 »Ideomeneo« | 01.05.2019 (Premiere), 05.05.2019 »Titus«
02.05.2019 »Don Giovanni« | 03.05.2019 »Salome« | 12.05.2019 »Madama Butterfly«
16.05.2019 »Ein Maskenball« | 26.05.2019 »Tannhäuser«
30.05.2019 »Die Meistersinger von Nürnberg« | 31.05.2019 »Rigoletto«

Das Gesamtprogramm der Internationalen Maifestspiele 2019 mit Ballett-, Schauspiel-, Konzert-, Kinder- und Sonderprogramm wird 2019 gesondert bekanntgegeben.

Spielzeit 2018.2019 | »Die Meistersinger von Nürnberg«
In der Vorstellung von »Die Meistersinger von Nürnberg« am 22. April 2019singt Derrick Ballard die Partie des Hans Sachs.

Karten sind an der Theaterkasse, telefonisch unter 0611.132 325 oder auf
www.staatstheater-wiesbaden.de erhältlich.