Am Sonntag, den 17. Februar 2019, um 19.30 Uhr findet das Ballett-Gastspiel »Let me change your name« der südkoreanischen Tänzerin und Choreografin Eun-Me Ahn im Kleinen Haus des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden statt.

In der zeitgenössischen Tanzszene Südkoreas verbinden sich die fernöstliche Tradition des Landes und neue internationale Impulse zu einem aufregenden Ganzen.
Neben Gastspielen von im Rhein-Main-Gebiet bisher unbekannten Gruppen und Tanzkompanien wird es unter dem Titel »Fokus Korea« beim Hessischen Staatsballett auch ein Wiedersehen in Wiesbaden mit Eun-Me Ahn geben, die bereits 2016 mit »Dancing Grandmothers« das Publikum begeisterte.

Choreografie Eun Me Ahn

Am Sonntag, den 17. Februar 2019, um 11 Uhr findet das 4. Kammerkonzert »Harmoniemusiken für Bläsersextett« im Foyer des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden statt.

Für Feste und andere Anlässe, die im Freien begangen wurden, entwickelte sich im 18. Jahrhundert die Harmoniemusik für Blasinstrumente. Ein Bläsersextett aus Musikern des Hessischen Staatstorchesters Wiesbaden bringt Kompositionen dieser heute selten gepflegten Gattung zum Erklingen. Es sind u.a. Werke von Joseph Haydn, Carl Maria von Weber und Ignaz Pleyel zu hören.

Klarinette Tomas Eckardt, Bernhard Hens
Fagott Peter Brechtel, Oskar Münchgesang
Horn Lioba Giesbert, Jonas Finke

Sonntag, 17. Februar 2019
11 Uhr
Foyer Großes Haus
Eintritt 12 Euro

Visualisierte Musik: »…was übrig blieb«

Am Freitag, den 8. Februar 2019, um 20 Uhr findet in der Wartburg das nächste Konzert des Musik-Theater-Labors statt.

Unter der Leitung des in Leipzig geborenen Künstlers Tjark Ihmels setzen Studierende des Studienganges Mediendesign der Hochschule in Mainz zeitgenössische elektronische Musik von Paulo Ferreira-Lopes (*1964) in computergesteuerte Szenarien um. Die so entstehende akustische und optische Landschaft beinhaltet nicht nur visuelle Interpretationen der jeweiligen Komposition, sie bezieht auch unmittelbar den Aufführungsort und dessen spezifische Jugendstilarchitektur mit ein. Die zugrunde liegende Idee findet sich in der künstlerischen Umsetzung der Frage, welche Aspekte von tradiertem musikalischem oder visuellem Material heute zu noch eine Aussagekraft besitzen.

Der Komponist Paulo Ferreira-Lopes wurde 1964 in Lissabon geboren. Zwischen den Jahren 1988 und 1991 studierte Paulo Ferreira Lopes in Lissabon Komposition bei Constança Capdeville. Im Jahr 1992 zog er nach Paris. Studium in Komposition bei Emmanuel Nunes, Antoine Bonnet und Computer Music bei Curtis Roads. Vertiefungsstudien bei Karlheinz Stockhausen im Rahmen der »Internationalen Ferienkurse für Neue Musik« Darmstadt sowie ein Stipendium der Französischen Regierung »Departement d’Esthétique et Technologies des Arts. Kompositionspreis »stasis et vita« - documenta X in Kassel – regelmäßige Gastkünstleraufenthalte im ZKM seit 1998. Seit 2002 Mitglied des »European Parlament of Culture«. Seine Werke entstanden im Rahmen verschiedener internationaler Festivals wie Musica STRASBOURG, MUSICAVIVA, Estoril Summer Festival, documenta X, Biennal Sao Paulo, ZKM | Karlsruhe, World Music Day’s, Gulbenkian Fondation, Expo 98 Portugal, und werden durch Ensembles wie AccrocheNote, OrchestrUtopica, Ensemble Modern Frankfurt, sond'ar-te electric Ensemble aufgeführt. Seine künstlerischen Produktionen fokussieren sich stark auf die Themen Raumklang, Raumwahrnehmung und das Zusammenspiel mit visuellen Ausdrucksformen.

Um 19.30 Uhr findet ein Einführungsgespräch mit den beteiligten Künstlern statt.

Musik-Theater-Labor
Freitag, 2. Februar 2019, 20 Uhr
Wartburg
Eintritt 10 Euro

Am Sonntag, den 3. Februar 2019, von 11 Uhr bis 15 Uhr, findet der Theaterworkshop »Schau! Spiel!« mit Linus Schütz, Schauspieler des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, statt.

Linus Schütz, der seit dieser Spielzeit festes Ensemblemitglied ist, gibt eine praktische Einführung in das Thema Schauspiel. So wird in einfachen Übungen erprobt, wie Körper und Stimme auf der Bühne eingesetzt werden können und wie Figuren und Situationen entstehen.
Die Workshop-Reihe findet zu verschiedenen Themen, angeleitet von unterschiedlichen Schauspielerinnen und Schauspieler des Ensembles, statt. In diesem vierstündigen Workshop haben alle Interessierten die Chance sich auf den Brettern, die die Welt bedeuten, auszuprobieren. Der Spaß am Improvisieren, die eigene Fantasie und die gemeinsame Kreativität in der Gruppe stehen im Vordergrund.
Ein Workshop für alle ab 16 Jahren. Die Anmeldung erfolgt durch den Erwerb der Eintrittskarten.

Theaterworkshop »Schau! Spiel!«
Sonntag, 3. Februar 2019
11 Uhr bis 15 Uhr
Treffpunkt Bühneneingang
Preis 30 Euro, online oder an der Theaterkasse erhältlich

Live-Hörspiel »5. Akt Mord« am 1. Februar in der Wartburg        

Am Freitag, den 1. Februar 2019, um 19.30 Uhr  sind die Krimi Komplizen mit ihrem Live-Hörspiel »5. Akt Mord« zu Gast in der Wartburg.

»5. Akt Mord« ist ein Krimi-Hörspiel nach Art der Hörspielklassiker wie »Die drei ???« und »TKKG« – live gelesen und vertont von Schauspielern des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden: Mira Benser, Evelyn M. Faber, Karoline Reinke, Felix Strüven und Atef Vogel.
Bei einer Theatervorstellung werden die Zuschauer Zeugen, wie einer der Schauspieler während des Stückes mit einem scheinbar harmlosen Requisitenmesser erstochen wird. Aber wie konnte das passieren? Hat es jemand gegen ein scharfes Messer ausgetauscht? Kommissarin Biebrich und Claas Klarenthal nehmen die Ermittlungen auf und begeben sich in große Gefahr, denn die Tragödie geht auch weiter, nachdem der Vorhang gefallen ist.

Live-Hörspiel »5. Akt Mord«
Freitag, 1. Februar 2019
19.30 Uhr
Wartburg

Kurz nach Leonard Benrsteins 100. Geburtstag ist ab Sonntag, den 27. Januar 2019, um 19.30 Uhr, seine komische Operette »Candide«, in der Inszenierung von Bernd Mottl, wieder im Großen Haus des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden zu sehen.

Die Voltaire-Parodie als rasante Musicalrevue, eine Reise durch die Welt- und Operngeschichte, ist neben der »West Side Story« das zweite Hauptwerk des genialen Leonard Bernstein.
Durch das Bühnenleben führt Wolfgang Vater. Neu ist Thomas Blondelle, Ensemblemitglied der Deutschen Oper Berlin, in der Titelpartie zu erleben. FAUST-Preisträgerin Gloria Rehm singt die Partie der Kunigunde, Romina Boscolo übernimmt die Partie der Alten Lady. Lena Haselmann debütiert als Paquette. Ralf Rachbauer ist der Gouverneur, Benjamin Russell singt Maximilian. Die Musikalische Leitung liegt bei Albert Horne.

Musikalische Leitung, Chor Albert Horne Inszenierung Bernd Mottl
Bühne, Kostüme Friedrich Eggert Choreografie Götz Hellriegel
Dance Captain Myriam Lifka Dramaturgie Regine Palmai

Voltaire, Pangloss, Cacambo, Martin Wolfgang Vater Candide Thomas Blondelle Kunigunde Gloria Rehm Alte Lady Romina Boscolo Paquette Lena Haselmann
Maximilian Benjamin Russell Erster Offizier u. a. Julian Habermann
Gouverneur u. a. Ralf Rachbauer Zweiter Inquisitor u. a. Nathaniel Webster

Tänzer
Chor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden
Hessisches Staatsorchester Wiesbaden

Pressefotos stehen hier zum Download bereit:
http://www.staatstheater-wiesbaden.de/service/presse/pressefotos/produktionen/a-e/candide/
Am Samstag, den 19. Januar 2019, von 15 bis 17 Uhr, findet in der Reihe »Oper Aktiv!« ein musikalisch-szenischer Workshop zu »Rigoletto« von Guiseppe Verdi statt.
Die Geschichte vom buckligen Hofnarren Rigoletto und seiner schönen Tochter Gilda ist spannend wie ein Krimi. Musikbeispiele, Gesangsversuche, Tänze und das Spiel einzelner Szenen führen ein in die Welt der großen italienischen Oper. Geeignet für Kinder ab 8 Jahren und Erwachsene.

Mit Gisela Reinhold (Musikpädagogin)

»Oper Aktiv!« zu »Rigoletto«
Samstag, 19. Januar 2019
15 Uhr bis 17 Uhr
Treffpunkt Bühneneingang
Eintritt 5 Euro

Karten sind telefonisch unter 0611.132 325, an der Theaterkasse oder auf www.staatstheater-wiesbaden.de erhältlich.
Ab Donnerstag, den 17. Januar 2019, um 10 Uhr ist das Junge Staatsschauspiel mit »Robinson Crusoe – oder aus der Ferne erscheint Vieles einigermaßen schön« für Kinder ab elf Jahren wieder im Studio des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden zu sehen.
 
Die Geschichte des einsamsten Helden der Literaturgeschichte ist in Wiesbaden als humorvolle Mediensatire zu sehen. 300 Jahre nach Erscheinen von Daniel Defoes Roman holt Bernhard Studlar die Geschichte des berühmten Schiffbrüchigen ins Hier und Heute. Wie Robinson will auch Kai der Ödnis seines kleinbürgerlichen Elternhauses entkommen. Er chartert aber nicht einen Südseeschoner, sondern bewirbt sich bei der ersten Reality-Show Deutschlands. Er gewinnt das Casting und schon bald beginnt für ihn, wie einst für Robinson, auf der Insel ein einsamer Überlebenskampf. Nach anfänglicher Publikumsresonanz sinken die Einschaltquoten jedoch drastisch, die Sendung wird abgesetzt, Kai von der Welt vergessen. 28 Jahre später entdeckt Gustav Freitag, ein aufstrebender Fernsehredakteur, die Bänder von »Inselmensch – Sei Crusoe« im Archiv und macht eine Riesenstory aus der Rettung Kais.

Regie Dirk Schirdewahn Bühne & Kostüme Lorena Díaz Stephens, Jan Hendrik Neidert
Mit Guido Schikore und Tom Gerngroß

Pressefotos stehen hier zum Download bereit:
http://www.staatstheater-wiesbaden.de/service/presse/pressefotos/produktionen/p-t/robinson-crusoe-2017-2018/

Karten sind an der Theaterkasse im Großen Haus, telefonisch unter 0611.132 325 oder auf www.staatstheater-wiesbaden.de erhältlich.
Am Sonntag, den 13. Januar 2018, jeweils um 11 Uhr und 13.30 Uhr findet die Neujahrs-Gala im Großen Haus des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden statt.

Opernstars, das Schauspiel- und Ballettensemble sowie die Sparte JUST präsentieren Auszüge und Highlights aus dem Programm. Beiträge von Intendant Uwe Eric Laufenberg, der Orchesterakademie und Thomas Kreimeyers »Kabarett der rote Stuhl« werden ebenfalls dargeboten. Frank Bettinger moderiert die Veranstaltung.
Zwischen der ersten und zweiten Vorstellung, um ca. 12.45 Uhr, findet ein Sektempfang für die Gäste beider Vorstellungen im Foyer des Großen Hauses statt.
Tickets sind noch für beide Vorstellungen erhältlich.

Sonntag, 13. Januar 2018, 11 Uhr und 13.30 Uhr
Großes Haus
Eintritt 5 - 15 Euro
Programm:
Robert Schumann Ouvertüre zur Oper »Genoveva«
Anton Bruckner Sinfonie Nr. 4 »Romantische«

Am Mittwoch, den 9. Januar 2018, um 20 Uhr, findet das 4. Sinfoniekonzert »WIR 4« mit dem Hessischen Staatsorchester Wiesbaden unter der Musikalischen Leitung des renommierten Gastdirigenten Marc Albrecht im Kurhaus statt.

Die Ouvertüre zu Robert Schumanns einziger Oper »Genoveva« stimmt mit dramatischen Kontrasten und immer neuen klanglichen Schattierungen auf ein Konzert der Romantik ein. Als zentrales Werk erklingt Bruckners 4. Sinfonie, die »Romantische«, in ihrer heute in den Konzertsälen etablierten Fassung von 1878/80.

Die Leitung des Konzerts hat Marc Albrecht, Chefdirigent der Nationale Opera in Amsterdam, des Nederlands Philharmonisch Orkest und Nederlands Kamerorkest. Seine beeindruckende internationale Karriere beinhaltet Stationen als GMD in Darmstadt und Musikdirektor der Straßburger Philharmoniker sowie Gastdirigate u. a. bei den Berliner, Münchner und Wiener Philharmonikern.

Vor allen Sinfoniekonzerten findet eine Stunde vor Beginn eine Konzerteinführung im Friedrich-von-Thiersch-Saal statt.

Dirigent Marc Albrecht
Hessisches Staatsorchester Wiesbaden