Am Freitag, den 21. Dezember 2018, um 20.45 Uhr ist die nächste Ausgabe des absurd-sinnlichen Künstlerformats »Kunstgefixe« in der Wartburg zu erleben.

Die Reihe richtet sich explizit an ein junges Publikum. »Kunstgefixe« ist ein schnelles Format: Teile des Schauspielensembles finden sich drei Wochen vor dem jeweiligen Termin zusammen, um spontan ein etwa einstündiges Programm zu produzieren. So kann es um Liebe, Schmerz, Liebesschmerz, Politik, Emotionen, Sensationen, Gott und die Welt gehen. Also um alles, Hauptsache es verdient sich das Prädikat »besonders bumms!«. Jedes »Kunstgefixe« endet mit einer Party mit DJ.
   
»Kunstgefixe« und Party No. 6
Freitag, 21. Dezember 2018
20.45 Uhr
Wartburg
Eintritt 5 Euro

Karten erhältlich unter:  Telefon 0611.132 325 | E-Mail: vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de | www.staatstheater-wiesbaden.de
Ab Donnerstag, den 13. Dezember 2018, um 19.30 Uhr, ist Fake«, Tim Plegges Tanzstück für Jugendliche und ihre Fans, wieder im Kleinen Haus des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden zu sehen.

Das Erwachsenwerden ist eine Zeit der Rebellion und Anpassung zugleich. Tim Plegges Ballett macht Momente sichtbar, die den Umbau des Lebens und die Selbstdefinition der eigenen Persönlichkeit in den Vordergrund stellen.
Es zeigt Situationen, die junge Erwachsene mit Gleichaltrigen erleben: Freundschaft, Ausgrenzung, Sexualität und Liebe. In dieser Lebensphase ist alles »under construction«. Wer bin ich? Wer möchte ich sein? Vielleicht gibt es doch einen Zwischenraum, in dem man nicht das tun muss, was den allgemeinen Erwartungen entspricht?

Mit dem Ensemble des Hessischen Staatsballetts
Choreografie Tim Plegge Bühne Flurin Borg Madsen
Kostüm Janine Werthmann Dramaturgie Esther Dreesen-Schaback

Pressefotos stehen hier zum Download bereit:
http://www.staatstheater-wiesbaden.de/service/presse/pressefotos/produktionen/f-j/fake-2017-2018/


Karten erhältlich unter:  Telefon 0611.132 325 | E-Mail: vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de | www.staatstheater-wiesbaden.de

Am Samstag, den 8. Dezember 2018, um 15 Uhr findet der Instrumentenworkshop »Spiel & Musik« unter dem Motto »Zauberflöten« im Orchesterproberaum des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden statt.

Mátyás Bicsák, Soloflötist im Hessischen Staatsorchester, und seine Kollegin Cornelia Thorspecken stellen die Familie der Flöten vor. Neben der Querflöte kommen auch das Piccolo und die Traversflöte zum Einsatz und die selten zu hörenden Bass- und Altflöte.

Wer immer schon wissen wollte, wie die Töne aus diesen Instrumenten herauskommen, kriegt auf diese und viele andere Fragen eine fachkundige Antwort und kann wahren Zauberklängen lauschen. Und am Ende darf jeder, der möchte, selbst ausprobieren, ob er einer Flöte Töne entlocken kann.

Flöte Mátyás Bicsák, Cornelia Thorspecken
Moderation Gisela Reinhold

»Spiel & Musik«
Samstag, 8. Dezember 2018, um 15 Uhr
Treffpunkt Kassenhalle
Eintritt 3 Euro

Karten erhältlich unter:  Telefon 0611.132 325 | E-Mail: vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de | www.staatstheater-wiesbaden.de
Am Sonntag, den 9. Dezember 2018, um 18 Uhr findet das Schauspiel »Ist schon okay – Üstü Kalsin« von Zeynep Yıldız im Kleinen Haus des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden statt. Das Stück ist in türkischer Sprache mit deutschen Übertiteln zu erleben.

Lara, eine erfolgreiche Drehbuchautorin, lebt mit ihrem Freund Çınar in der Türkei. Nach einem Streit packt Lara ihre Koffer und will gehen. Doch in diesem Moment beginnt ein Putsch und zwingt sie zu bleiben. Auch die Nachbarn der beiden, Kâmil und seine Frau Nevin, erleben den Putsch. Sie waren beim Putschversuch 1980 nach Deutschland geflüchtet und sind nun in ihre Heimat zurückgekehrt, um hier ihre letzten Tage zu verbringen. Nun, 34 Jahre später, müssen sie erneut solch eine dunkle Nacht erleben. Ganz unerwartet wird diese Finsternis durch den Besuch bei den bis dahin unbekannten Nachbarn, Lara und Çinar, erhellt.


Karten erhältlich unter:  Telefon 0611.132 325 | E-Mail: vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de | www.staatstheater-wiesbaden.de
Am Freitag, den 7. Dezember 2018, um 19 Uhr lädt die Theaterpädagogik des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden zur Premiere des Theaterstückes »Ach, Kinners, wie die Zeit vergeht« in den Pluspunkt Erbenheim ein.

Das Theaterpädagogik-Team des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden erarbeitete mit den Teilnehmern der Theatergruppe im Pluspunkt Erbenheim ein eigenes Bühnenstück. Zu sehen sind heitere, nachdenkliche, skurrile und berührende Szenen über Kindheit - früher und heute. Erinnerungen treffen Gegenwärtiges und so manch in Vergessenheit geratenes Erlebnis wird wieder aufblühen.

Freitag, 7. Dezember 2018
19 Uhr
Pluspunkt-Bühne, Lilienthalstr. 15, Wiesbaden
Eintritt kostenlos, um Spenden wird gebeten

Zu Nikolaus hält das Hessische Staatstheater Wiesbaden wieder die beliebten Nikolaus-Socken bereit.

Ab dem 21. November bis zum 6. Dezember 2018 werden an der Theaterkasse im Foyer des Großen Hauses bunte Nikolaussocken angeboten. Die Socken enthalten jeweils zwei Karten für eine Überraschungsvorstellung von Ende Dezember 2018 bis Februar 2019 und sind für 15 Euro erhältlich. Das Angebot gilt solange der Vorrat reicht. Die Tickets sind vom Umtausch ausgeschlossen.

Weitere Informationen gibt es auf www.staatstheater-wiesbaden.de oder telefonisch unter 0611.132 325.

Nach der erfolgreichen Vorstellung von Sam Shepards »Stimmen« während der diesjährigen Internationalen Maifestspiele ist die Lesung am Freitag, den 23. November 2018, um 20 Uhr erneut im Studio des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden zu erleben.

»Stimmen« ist das Ergebnis einer Reihe szenischer Forschungen des Dramatikers Sam Shepard (in der Uraufführung 1978: Percussionist) und des Regisseurs und Schauspielers Joseph Chaikin (Stimme) zu einer Dramatik, die vollständig auf das Lautliche reduziert ist.

Ein Mann stirbt. Gedanken, die er in der Todesstunde ausspricht, sind aber nicht die letzten Worte, die wir von ihm hören. Der Redefluss wird für ihn zur letzten Verbindung zur Außenwelt. »Ein Stück über Stimmen«, sagt Shepard, »Stimmen auf dem Weg. Stimmen, die zu anderen werden. Stimmen von Toten und Lebenden. Hypnotische, nüchterne, arbeitende, geängstigte.«

Schauspieler Uwe Kraus und Percussionist des Hessischen Staatsorchesters Wiesbaden Edzard Locher gehen auf Forschungsreise in die Möglichkeiten von Stimme, Rhythmik und poetisch dichter Sprache im Zwischenbereich von Schauspiel und Musik.

Freitag, 23. November 2018
20 Uhr
Studio
Eintritt 18 Euro

Karten erhältlich unter: Telefon 0611.132 325 | E-Mail: vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de | www.staatstheater-wiesbaden.de

Am Freitag, den 23. November 2018, um 19.30 Uhr lädt das Hessische Staatsballett zum Gastspiel »Fla.co.men« ins Große Haus des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden ein.

Der spanische Choreograf Israel Galván hat den traditionellen Flamenco auf die ihm eigene Art erneuert und verjüngt ins 21. Jahrhundert geführt. Sein neues Werk zeigt die intensive Auseinandersetzung und Verflechtung des Flamenco-Tänzers mit einer eigenwilligen, virtuos gesungenen und instrumentierten Musik. Dafür braucht er keine Geschichte, sondern lediglich erstklassige Musik, Gesang und extremen Tanz in neuer Mischung. In »Fla.co.men«, einem Abend, den Galván selbst als Konzert bezeichnet, wird er von exzellenten Musikern begleitet. Humorvoll nimmt er – worauf schon der Titel verweist–den Flamenco auseinander, prüft seine Einzelteile und setzt ihn neu zusammen.

Freitag, 23. November 2018
19.30 Uhr
Großes Haus
Eintritt 9 bis 47 Euro

Karten erhältlich unter: Telefon 0611.132 325 | E-Mail: vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de | www.staatstheater-wiesbaden.de
Am Sonntag, den 18. November 2018, um 15 Uhr lädt das Musik-Theater-Labor zum Porträtkonzert für den Komponisten Dieter Schnebel ins Foyer des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden ein.

Dieter Schnebel (1930 – 2018) war einer der vielseitigsten Komponisten seiner Generation. Frei von jeglichen Modeerscheinungen der letzten 50 Jahre blickt seine Kunst in all ihren unterschiedlichen Ausprägungen immer auf die Tradition und belebt sie erfrischend neu.

Das Konzert, in dessen Programm sich nur ein Auszug aus der Bandbreite seines kompositorischen Schaffens zeigt, ein Gedenkkonzert. Es sind Werke aus den Jahren 1962 bis 1991 zu hören. Das älteste Stück, Schnebels »Nostalgie: Solo für einen Dirigenten« wurde im Rahmen des ersten Fluxusfestivals 1962 in Wiesbaden uraufgeführt. »Pan« (1978/88) wird in einer Fassung für Blockflöte und Cembalo interpretiert, das jüngste Werk sind die 1991 vollendeten »Vier Stücke« für Violine und Klavier. Die umfangreichste Komposition des Konzertes ist das »B-Dur Quintett« (1976/77), über das Schnebel 1985 sagte:
»Einige meiner eigenen Stücke aus den später 70er Jahren wie etwa ›Pan‹ für Flöte und Begleitung, ›B-Dur-Quintett‹ und ›Schubert-Phantasie‹ gehen vielleicht auch ein wenig in die postmoderne Richtung, die immerhin an der Zeit war. Freunde aus der einstigen Avantgarde schalten mich darob reaktionär.«

Studierende der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst unter Leitung des renommierten Cellisten des Arditti-Quartett, Lucas Fels, den mit Dieter Schnebel eine lange und intensive Zusammenarbeit verband, interpretieren seine Kompositionen. Um 14.30 Uhr findet ein Einführungsvortrag mit Ernst August Klötzke statt.

Mit Studierende der Hochschule für Musik und Darstellenden Kunst, Frankfurt
Leitung Lucas Fels

Karten erhältlich unter:  Telefon 0611.132 325 | E-Mail: vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de | www.staatstheater-wiesbaden.de
Für die neue Musical-Produktion (Titel wird noch bekannt gegeben) des Jungen Staatsmusicals unter der Leitung von Iris Limbarth, werden begabte junge Menschen im Alter von 15 bis 25 Jahren für verschiedene Hauptrollen und das Ensemble gesucht.

Das Casting findet am Samstag, den 8. Dezember 2018, ab 13 Uhr statt. Eine eventuelle Fortsetzung findet statt am Sonntag, 9. Dezember 2018 ab 13 Uhr statt. Treffpunkt ist jeweils 30 Minuten vor Beginn am Bühneneingang des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden (Am Warmen Damm). Es beginnt für alle gemeinsam mit Verfügbarkeit bis 20 Uhr.

Für das Casting muss man sich nicht anmelden!

Vorzubereiten sind zwei Songs nach Wahl (bitte Noten oder Playback-Band selbst mitbringen) und ein gestalteter Schauspieltext. Die Songs sollen aus dem Bereich Musical oder Pop stammen. Außerdem findet ein Tanz- und Bewegungstraining statt, deshalb sollten auch bequeme Trainingsbekleidung mitgebracht werden. Da man mit Straßenschuhen nicht in den Ballettsaal darf, sind auch Schläppchen, Dancesneaker oder Socken mitzubringen.

Für unschlüssige Interessierte gibt es einen Infoabend am Montag, 26. November 2018, um 18.30 Uhr. Treffpunkt ist auch hier am Bühneneingang.

Weitere Informationen und der Castingablauf sind unter www.staatstheater-wiesbaden/just.de erhältlich.