Maria Bengtsson

Die in Schweden geborene Sopranistin Maria Bengtsson absolvierte ihre Gesangsausbildung in Malmö und an der Musikhochschule Freiburg. Ihr Erstengagement führte sie an die Volksoper Wien, anschließend war sie Ensemblemitglied der Komischen Oper Berlin. Seither ist die Sopranistin freischaffend tätig, u. a. an Opernhäusern wie London, Paris, Berlin, Wien, Mailand, Dresden, Salzburg, Frankfurt, Köln, Lyon sowie bei den Festspielen in Salzburg, Baden-Baden und Schwetzingen. Maria Bengtsson sang die zentralen Partien im Mozart-Fach, u. a. Donna Anna und Donna Elvira (»Don Giovanni«), Fiordiligi (»Così fan tutte«), Pamina (»Die Zauberflöte«), Ilia und Elettra (»Idomeneo«), und im Strauss-Fach, u. a. Marschallin (»Der Rosenkavalier«), die Titelpartie in »Daphne«, Gräfin in »Capriccio«. Die Sopranistin arbeitete mit Dirigenten wie John Eliot Gardiner, Daniel Barenboim, Kirill Petrenko, Bertrand de Billy, Thomas Hengelbrock, Marc Minkowski, Antonio Pappano, Riccardo Chailly, Philippe Jordan und mit Regisseuren wie David McVicar, Hans Neuenfels, Sebastian Baumgarten, Peter Konwitschny, Andreas Homoki, Uwe Eric Laufenberg, Calixto Bieito, Claus Guth und Kasper Holten.
Bei den Internationalen Maifestpielen 2017 sang sie in Wiesbaden die Gräfin in »Die Hochzeit des Figaro«. 2017.2018 übernimmt Maria Bengtsson bei den Internationalen Maifestspielen die Titelpartie in »Arabella« und ist als Solistin im Sinfoniekonzert WIR 8 mit Richard Strauss‘ »Vier letzten Liedern« zu erleben.

Produktionen

Sopran in »WIR 8«
Arabella in »Arabella«

Termine

Internationale Maifestspiele 2018 | NeuinszenierungGROSSES HAUS19:30
Sinfoniekonzert
Kurhaus20:00