Internationaler Gesangsnachwuchs tritt am Hessischen Staatstheater Wiesbaden auf.

Renommiertes Gastkonzert mit jungen Gesangstalenten

Am Montag, 24. Oktober 2022 um 19.30 Uhr im Foyer des Großen Hauses.

Das »Festival der jungen Stimmen« macht auch in diesem Jahr wieder mit einem Gastkonzert am Hessischen Staatstheater Wiesbaden halt und feiert sein 30-jähriges Jubiläum. Am Konzertabend bietet die internationale Nachwuchsriege eine Collage aus Szenen und Arien aller Epochen dar. Für viele Teilnehmer:innen ist das »Festival der jungen Stimmen« eine ernsthafte Chance an großen Opernhäusern engagiert zu werden. So wurde Aluda Todua am Hessischen Staatstheater Wiesbaden in ein Festengagement aufgenommen und war seitdem u.a. als Graf von Luna in »Il trovatore« und als Rodrigo in »Don Carlo« zu sehen sowie 2022.2023 in der Titelrolle des »Rigoletto«. Auch Aaron Cawley, in der aktuellen Spielzeit als Hermann in »Pique Dame« auf der Bühne, ist ehemaliger Teilnehmer des Festivals.

Wie in jedem Jahr gilt ein großer Dank den Sponsoren, Stiftungen und Unterstützenden die dazu beigetragen haben, dass dieses Projekt weitergeführt werden kann.

Im Spielplan des Hessischen Staatstheater Wiesbaden hat sich das »Festival der jungen Stimmen« einen festen Platz erobert und bietet sowohl opernbegeisterten Profis wie auch dem Publikum die Möglichkeit, an einem Abend gleich mehrere aufstrebende internationale Talente zu erleben.

Musikalische Leitung Roland Böer
Regie Andreas Kriegenburg
Leitung Verena Keller

Pressekartenwünsche bitte bis zum 19. Oktober an presse@staatstheater-wiesbaden.de, weitere Informationen auf www.opernwerkstatt.com

»Der tote Punkt« und »Kleine Reise« zu Gast am Hessischen Staatstheater Wiesbaden.

»Der tote Punkt«
Am Samstag, 1. Oktober 2022 um 19.30 Uhr in der Wartburg.
Weitere Vorstellung am Sonntag, 2. Oktober 2022 um 19.30 Uhr.

Wo geht es denn jetzt weiter? Hier?
Dass der Weg, auf dem sie zum Ziel kämen, einfach abbricht – damit sind alle überfordert. Und als sich die Enttäuschten sammeln am toten Punkt, entlädt sich ihr Ärger. Über das Wegweisungsbüro, das sie nicht gewarnt hat. Über die anderen, die nicht mit dem gleichen Ehrgeiz einen Ausweg suchen. Über die Ungerechtigkeit der Welt, ganz grundsätzlich. Und je länger kein Weiterweg sich auftut, desto ratloser, misstrauischer und hasserfüllter werden die Gefangenen des toten Punkts.
Aber das geht doch nicht! Man kann doch nicht einen Weg machen – und dann hört der einfach auf!

Nach ihrem Publikumserfolg »Über Dodekaeder« bringen die jungen Theatermacher Paul Schletter und Sebastian Faber eine neue Uraufführung auf die Bühne des Staatstheaters – ein Stück, das zwischen Drama und Groteske, Flüstern und Schreien schwankt.

»Kleine Reise«
Am Samstag, 8. Oktober 2022 um 19.30 Uhr in der Wartburg.

Das 2PersonenOrchester »kleineReise«. Oder »MeinlustigerExfreundundich«. Katharina Uhland und Florian Thunemann haben alle Formen der Zweisamkeit zerlebt. Sie reisen mit zwei Gitarren, zwei Stimmen, einem Megafon und einer Loopstation. Feine Klänge kommen da heraus, so dass man den angehaltenen Atem der Zuschauer noch gut hören kann. Zumeist auf Deutsch, manchmal auf Englisch besingen sie die Momente des Lebens, die man lieber vergessen hätte. Und all die anderen auch. Für ihre Texte bedienen sie sich bei dem, was ihnen auf ihrer Reise begegnet. So finden sich manchmal Texte in ihren Songs wieder, mit denen sie schon auf Theaterbühnen zu kämpfen hatten. Abschiedsbriefe, die nie einen Briefkasten von innen gesehen haben. Sie erzählen von Liebe und von Beziehung, von NichtLiebe und NichtBeziehung, von Leben und leben lassen. Manchmal von Tieren. Ihr Überlebenstrick für die Wirren dessen, was sich Leben nennt, ist der Humor. So kommt – wenn es gut läuft – auch die Leichtigkeit:

»Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum« (Nietzsche)
Mit auch, aber es macht ein bisschen mehr Spaß!

Weitere Informationen unter www.staatstheater-wiesbaden.de
Theaterkasse: Telefon 0611.132 325 | E-Mail: vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de | www.staatstheater-wiesbaden.de Abo-Büro: Telefon: 0611.132 340 | abonnement@staatstheater-wiesbaden.de Gruppenbüro: Telefon 0611.132 300 | gruppenticket@staatstheater-wiesbaden.de

Pressekartenwünsche bitte bis zum 30. September an presse@staatstheater-wiesbaden.de

König Lear wieder auf der großen Bühne am Hessischen Staatstheater Wiesbaden.

»König Lear«

Wiederaufnahme am Freitag, 14. Oktober 2022 um 19.00 Uhr im Großen Haus.
Weitere Vorstellungstermine am 29. Oktober & 17./ 30. November 2022.

Wie kaum ein anderes seiner Stücke handelt Shakespeares »König Lear« von der haarfeinen Grenze zwischen Schein und Sein und von den tragischen Konsequenzen, die es hat, wenn man dem ersteren mehr vertraut als dem letzteren.

Dass Cordelia ihren Vater liebt, steht außer Frage, auch für Lear selbst. Doch er will es von ihr hören, und da macht sie nicht mit. Die berühmte Frage nach der Größe der Liebe – als sei sie etwas Messbares –, die am Ende des Stücks viele Tote gefordert haben wird, setzt einen unheilvollen Prozess in Gang: Lear verstößt sein liebstes Kind, die beiden älteren, falschen Schwestern, verstoßen Lear, und auf sich gestellt, den Naturgewalten ausgeliefert, lernt der nun elendste Mensch das Mitgefühl.

Uwe Eric Laufenberg inszeniert Shakespeares großen Klassiker auf der Großen Bühne, der Schauspieler und Regisseur Nicolas Brieger spielt König Lear.

»Shakespeares Parabel des Verfalls von Macht und Familie – das wird hier […] als breites Panorama überzeugend erzählt.«
Wiesbadener Kurier, Birgitta Lamparth, 21.06.2021

Inszenierung Uwe Eric Laufenberg Bühne Rolf Glittenberg Kostüme Marianne Glittenberg Musik Felix Kroll Dramaturgie Anika Bárdos
Mit Nicolas Brieger, Lukas Schrenk, Tobias Lutze, Christoph Kohlbacher, Christian Klischat, Michael Birnbaum, Uwe Kraus, Paul Simon, Noah L. Perktold, Klara Wördemann, Maria Wördemann, Christina Tzatzaraki, Lina Habicht

Pressefotos stehen hier zum Download bereit: https://www.staatstheater-wiesbaden.de/service/presse/pressefotos/produktionen/k-o/koenig-lear/

Weitere Informationen unter www.staatstheater-wiesbaden.de
Theaterkasse: Telefon 0611.132 325 | E-Mail: vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de | www.staatstheater-wiesbaden.de Abo-Büro: Telefon: 0611.132 340 | abonnement@staatstheater-wiesbaden.de Gruppenbüro: Telefon 0611.132 300 | gruppenticket@staatstheater-wiesbaden.de

Pressekartenwünsche bitte bis zum 11. Oktober an presse@staatstheater-wiesbaden.de

»2. Sinfoniekonzert«

Am Mittwoch, 19. Oktober 2022, um 19.30 Uhr im Kurhaus
Einführung um 18.45 Uhr im Friedrich-von-Thiersch-Saal.

Richard Strauss »Don Juan« op. 20
Gustav Mahler »Kindertotenlieder«
Johannes Martin Kränzle »Mutationes. Memento Coronae« (Uraufführung)
Richard Strauss »Tod und Verklärung« op. 24, TrV 158

Seit seiner aufsehenerregenden Vervollständigung der 10. Sinfonie von Gustav Mahler gilt Yoel Gamzou als Mahler-Experte. Dessen erschütternde »Kindertotenlieder« kombiniert Gamzou im
2. Sinfoniekonzert mit den Tondichtungen »Don Juan« und »Tod und Verklärung« von Richard Strauss.
Dabei ist Johannes Martin Kränzle nicht nur als Solist der »Kindertotenlieder« zu erleben, sondern auch als Komponist. Der Bariton, der auf eine internationale Karriere zurückblicken kann und mehrfach mit Preisen wie »DER FAUST« und »Sänger des Jahres« ausgezeichnet wurde, hat sich auch als Komponist einen Namen gemacht. Das Hessische Staatsorchester spielt die Uraufführung von Kränzles »Mutationes. Memento Coronae«.

»In diesem Programm erleben wir zwei Extreme – vom Don Juan, der fürs Carpe Diem steht, für die Auskostung jedes Momentes und jedes Erlebnisses, bis zu den Kindertotenliedern, die sich mit allen Facetten von Trauer befassen.
Besonders freue ich mich auf Johannes Martin Kränzle, der an diesem Abend sowohl als Bariton wie auch als Komponist einer Uraufführung zu erleben ist.«
– Yoel Gamzou

Dirigent Yoel Gamzou Bariton Johannes Martin Kränzle Hessisches Staatsorchester Wiesbaden

Weitere Informationen unter www.staatstheater-wiesbaden.de
Theaterkasse: Telefon 0611.132 325 | E-Mail: vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de | www.staatstheater-wiesbaden.de Abo-Büro: Telefon: 0611.132 340 | abonnement@staatstheater-wiesbaden.de Gruppenbüro: Telefon 0611.132 300 | gruppenticket@staatstheater-wiesbaden.de

Pressekartenwünsche bitte bis zum 14. Oktober an presse@staatstheater-wiesbaden.de


Am 21. September 2022 um 10 Uhr startet am Hessischen Staatstheater Wiesbaden der Vorverkauf für alle November-Vorstellungen. Damit sind auch Karten für alle Vorstellungen des »Tanzfestivals Rhein Main« erhältlich. Der Vorverkauf für das Weihnachtsmärchen »Peter Pan« beginnt am 13. Oktober um 15.30 Uhr.

Weitere Informationen unter www.staatstheater-wiesbaden.de
Theaterkasse: Telefon 0611.132 325 | E-Mail: vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de | www.staatstheater-wiesbaden.de Abo-Büro: Telefon: 0611.132 340 | abonnement@staatstheater-wiesbaden.de Gruppenbüro: Telefon 0611.132 300 | gruppenticket@staatstheater-wiesbaden.de

Melodramma in drei Akten. In italienischer Sprache. Mit deutschen Übertiteln.

»Rigoletto«

Wiederaufnahme am Sonntag, 2. Oktober 2022 um 18.00 Uhr im Großen Haus.
Weitere Vorstellungstermine am 8./ 23. Oktober & 6./ 19./ 26. November 2022.
Die Wiederaufnahme von Verdis Meisterwerk »Rigoletto« verspricht ein exquisites Sängerfest zu werden: Als Gilda stellt sich das neue Ensemblemitglied Anastasiya Taratorkina vor, die noch am Anfang ihrer Karriere steht, als erste Preisträgerin des höchst renommierten Internationalen ARD-Musikwettbewerbs 2021 jedoch bereits einen außerordentlichen Erfolg verbuchen konnte. Die Titelrolle wird von Aluda Todua gestaltet, der in Wiesbaden u.a. als Rodrigo im »Don Carlo« zu begeistern wusste. Bei Ioan Hotea wiederum ist die Partie des Herzogs von Mantua bestens aufgehoben. Die Musikalische Leitung in der Inszenierung Uwe Eric Laufenbergs liegt in den Händen Will Humburgs, der nicht von ungefähr als Spezialist für die Opern Verdis gilt.

Musikalische Leitung Will Humburg Inszenierung Uwe Eric Laufenberg Bühne Gisbert Jäkel Kostüme Andrea Schmidt-Futterer Licht Andreas Frank Chor Albert Horne Dramaturgie Katja Leclerc
Mit Ioan Hotea, Aluda Todua, Anastasiya Taratorkina, Young Doo Park, Fleuranne Brockway, Silvia Hauer, Mikhail Biryukov, Christopher Bolduc, Erik Biegel, Darcy Carroll, Eunshil Jung
Chor & Chorsolist:innen des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, Statisterie, Hessisches Staatsorchester Wiesbaden

Weitere Informationen unter www.staatstheater-wiesbaden.de
Pressefotos stehen hier zum Download bereit: www.staatstheater-wiesbaden.de/service/presse/pressefotos/produktionen/
Theaterkasse: Telefon 0611.132 325 | E-Mail: vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de | www.staatstheater-wiesbaden.de Abo-Büro: Telefon: 0611.132 340 | abonnement@staatstheater-wiesbaden.de Gruppenbüro: Telefon 0611.132 300 | gruppenticket@staatstheater-wiesbaden.de

Pressekartenwünsche bitte bis zum 28. September an presse@staatstheater-wiesbaden.de


Am Samstag, den 24. September 2022 öffnet das Hessische Staatstheater Wiesbaden nach der Sommerpause mit einem großen Theaterfest seine Türen für das Publikum.

Endlich wieder ein Theaterfest! Das Theaterfest bietet ab 14 Uhr ein vielseitiges Programm für Groß und Klein. Die Infostände in den Kolonnaden sind ab 13.30 Uhr geöffnet.

Highlights sind u.a. die beliebte Kostümversteigerung, ein Tanzworkshop, das Theaterquiz, Chor- und Kammerkonzerte sowie Ausschnitte aus dem Programm der neuen Spielzeit. An verschiedenen Orten des Hauses und in den Theaterkolonnaden haben Theaterfans und solche die es werden wollen viele Möglichkeiten, Künstler:innen ganz aus der Nähe zu erleben.

Die Theaterwerkstätten gewähren Einblicke in ihre Arbeit, bei Führungen durch die Kostüm- und Maskenabteilungen können Besucher:innen einen Blick hinter die Kulissen werfen. Der Kostüm- und Stoffverkauf bietet Ausgewähltes aus dem Fundus, im Innenhof kommen Trödelfans bei »Ramsch und Rosen« auf ihre Kosten.

Für das leibliche Wohl sorgt an verschiedenen Orten im und rund ums Theater das Catering-Team von »Das Foyer«. Kooperationspartner wie der Hessische Rundfunk, die Theatergemeinde, die Theaterfreunde sowie die Freunde des Hessischen Staatsballetts stellen sich in den Theaterkolonnaden vor.

Für viele attraktive und ausgewählte Vorstellungen gewährt die Theaterkasse an diesem Tag spezielle Rabatte zum Spielzeitstart. Wer sich beim Theaterfest für den Abschluss eines Abonnements entscheidet, profitiert von zusätzlichen Vorteilen. Während des Theaterfests hat die Theaterkasse im Großen Haus von 10 bis 19.30 Uhr und das Abonnementbüro in den Kolonnaden von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Im Anschluss an das Theaterfest findet um 19.30 Uhr die Premiere von »Ein Sommernachtstraum« im Großen Haus statt. Geheim-Tipp: Bei der anschließenden Premieren- und Sommernachtsparty gibt die neu gegründete Schauspiel-Band »Die Wallstones« ihr Debüt und spielt zum Tanz in die neue Spielzeit auf.

Die meisten Veranstaltungen während des Theaterfests sind frei zugänglich. Für die Führungen werden kostenlos Einlassscheine ausgegeben, die bereits ab 13.30 Uhr abgeholt werden können. Für die Abendvorstellungen müssen Eintrittskarten an der Kasse erworben werden.

Das Bühnenprogramm des Theaterfests 2022
Der Link zum Bühnenprogramm im Überblick: https://www.staatstheater-wiesbaden.de/programm/spielplan/theaterfest-2022/

Bühne Großes Haus
14.30 Uhr Das Theater-Quiz (Schauspiel-Edition)
16.00 Uhr Das Theater-Quiz (Opern-Edition)
17.00 Uhr Meet & Greet mit Tilo Nest
19.30 – 22.30 Uhr Premiere »Ein Sommernachtstraum« (Karten an der Theaterkasse)


Bühne Kleines Haus
15.00 - 16.00 Uhr Junges Staatsmusicals »Best of«
16.30 - 17.30 Uhr Kostümversteigerung
19.30 Uhr Vorstellung »Frankenstein Junior« (Restkarten an der Theaterkasse)


Bühne Studio
14.00 & 16.00 Uhr Live-Hörspiel von Felix Strüven mit Mitgliedern des Schauspielensembles
15.00 Uhr Preview des JUST »blau«

Foyer
14.00 Uhr Trompetenquartett mit Tobias Vorreiter
14.30 Uhr »Ganz Chor« - Solist:innen aus dem Opernchor stellen sich vor
15.30 Uhr Tilman Lauterbach Bratschenquartett
16.30 Uhr »New Faces« – Das Hessische Staatsballett stellt neue Mitglieder vor
17.15 Uhr Melodien raten mit Gisela Reinhold
Ab ca. 22.30 Uhr Sommernachtsparty: Ein dionysisches Vergnügen mit Live-Musik und Tanz, u.a. »The Wallstones« - hauseigene Rockband

Kl. Bühne Montagehalle
15.00 Uhr Rheingau Chamber Orchestra unter der Leitung von Daniel Geiss
17.00 Uhr »Schischifusch« Performance mit Christian Klischat

Großer Ballettsaal
14.30 Uhr »First Steps« – Balletttraining mit Direktor Bruno Heynderickx
16.00 Uhr Workshop Improvisationstheater mit Anne Tysiak

Theaterkolonnaden
14.00 – 17.00 Uhr Kostüm- und Stoffverkauf durch die Kostümabteilung (Achtung, nur Barzahlung
möglich!)
13.30 – 16.00 Uhr Ausgabe Einlassscheine für Theaterführungen
15.00/ 16.00/ 17.00 Uhr Glücksrad
15.30/ 16.30/ 17.30 Uhr Tango und Salsa mit Clarissa und Gabriel Sala

Orchesterprobenraum
15.00 Uhr Der Untergang der Titanic 5 mit Gisela Reinhold
16.00 Uhr Dirigieren für Kinder

Führungen:

14.30/ 15.30/ 16.30 Uhr Führung Kostümwerkstatt
14.00/ 15.00/ 16.00 Uhr Führung Maskenwerkstatt


Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

»1. Sinfoniekonzert«

Am Mittwoch, 21. September 2022, um 19.30 Uhr im Kurhaus
Einführung um 18.45 Uhr im Friedrich-von-Thiersch-Saal.

Ludwig van Beethoven
Ouvertüre Nr. 3 zur Oper »Leonore« op. 72
Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58
Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 »Eroica«

Ist nach dem Beethoven-Jahr 2020 nicht mal genug mit Beethoven? Wir finden nicht und widmen das 1. Sinfoniekonzert passend zur ersten Opernpremiere der Spielzeit, »Fidelio«, diesem musikalischen Revolutionär. Gleich drei revolutionäre Stücke stehen in Wiesbaden auf dem Programm: In der Ouvertüre Nr. 3 zu »Leonore« kündigt ein Trompetensignal das Ende eines Unrechtsregimes an. Mit dem 4. Klavierkonzert erfand Beethoven die Gattung Klavierkonzert neu; die 3. Sinfonie »Eroica« ist ein Manifest für den Kampf um die Ideale von Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit.

Mit Claire Huangci ist eine international gefeierte Pianistin zu Gast. Neben Auftritten in Konzertsälen wie der Carnegie Hall New York, der Suntory Hall Tokyo und der Philharmonie de Paris hat sie eine Reihe preisgekrönter Alben veröffentlicht (Preis der deutschen Schallplattenkritik, Gramophone Editor's Choice).

Das Hessische Staatsorchester Wiesbaden spielt unter der Leitung von Johannes Klumpp. Er stellt sich in diesem Konzert erstmals dem Wiesbadener Publikum vor und wird im Laufe dieser Spielzeit u. a. die Musikalische Leitung der Neuproduktionen »Die Lustige Witwe«, »Die Sache Makropulos« und »Aus einem Totenhaus« am Hessischen Staatstheater Wiesbaden übernehmen.

»Die ›Eroica‹ von Beethoven fasziniert mich in die tiefsten Tiefen. So stark und so zerbrechlich gleichzeitig. So düster und so hoffnungsvoll euphorisch. So idealistisch und so zutiefst real. Ein Kosmos Menschlichkeit. Was für ein Über-Werk!« - Johannes Klumpp

Dirigent Johannes Klumpp Solistin Claire Huangci Hessisches Staatsorchester Wiesbaden

Weitere Informationen unter www.staatstheater-wiesbaden.de
Theaterkasse: Telefon 0611.132 325 | E-Mail: vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de | www.staatstheater-wiesbaden.de Abo-Büro: Telefon: 0611.132 340 | abonnement@staatstheater-wiesbaden.de Gruppenbüro: Telefon 0611.132 300 | gruppenticket@staatstheater-wiesbaden.de

Pressekartenwünsche bitte bis zum 16. September an presse@staatstheater-wiesbaden.de

Sommerpause, Wiesbaden Biennale & Kassenöffnungszeiten

Das Hessische Staatstheater Wiesbaden befindet sich vom 24. Juli bis 31. August 2022
in der Sommerpause.

Wiesbaden Biennale
Nach dreijähriger Pause findet die Biennale vom 1. bis 11. September 2022 im Hessischen Staatstheater statt. Zu erleben sind u.a. so ausgezeichnete Produktionen wie »The Köln Concert« von Trajal Harrell und »2020: Obscene« von Alexandra Bachzetsis, die auch an der documenta 13/14 teilgenommen hat.
Das komplette Programm mit detaillierten Informationen unter: https://www.wiesbaden-biennale.eu/.

Spielzeitstart 2022.2023
Die reguläre Spielzeit 2022.2023 startet mit mehreren Wiederaufnahmen am 17. September 2022. So kehren Richard Wagners »Die Meistersinger von Nürnberg« ans Hessische Staatstheater Wiesbaden zurück. Am selben Tag gibt es eine weitere Vorstellung des gefeierten Musicals »Blues Brothers« und die JUST-Produktion »Gold!«, die für alle ab 5 Jahren geeignet ist, wird im Studio wieder aufgeführt.
Am 18. September geht es gleich weiter mit einem Musical und dem Publikumsliebling aus der Spielzeit 2021.2022: »Cabaret« nach einer Inszenierung von Iris Limbarth und Tom Gerber.

Theaterfest am 24. September 2022
Am 24. September findet nach zwei Jahren endlich wieder das beliebte Theaterfest statt, das die Möglichkeit bietet, hinter die Kulissen zu blicken. Zwischen 13.00 Uhr und 18.00 Uhr gibt es ein umfangreiches Programm sowie Theaterführungen durch die Kostümabteilung und die Maskenbildnerei. Geboten werden u.a. ein Dirigierwettbewerb für Kinder, Kostümverkauf und - Versteigerung, Tangokurse in den Kolonnaden und eine Sommernachtsparty am Abend. Auch Frühbucher und Abonnent:innen kommen auf ihre Kosten: es gibt Spezialangebote und besondere Ticketaktionen, die Lust auf die neue Spielzeit machen.

Premierenvorschau
Der 24. September ist zugleich Tag der ersten Premiere der Spielzeit 2022.2023, William Shakespeares »Ein Sommernachtstraum« kommt in der Inszenierung von Tilo Nest (»Tyll«) im Großen Haus.
Am 1. Oktober folgt die zweite Schauspiel-Premiere. Das Stück »Hiob« von Joseph Roth mit Live- Klezmermusik.
Am 2. Oktober findet die Premiere des Stücks »blau« statt, das eine Kooperation des JUST und des Hessischen Staatsballetts ist und im Rahmen des Wiesbadener Jahr des Wassers stattfindet.
Am 16. Oktober feiert dann die erste Oper der neuen Spielzeit Premiere. Ludwig van Beethovens einzige Oper »Fidelio« kommt in einer Inszenierung von Evelyn Herlitzius unter der musikalischen Leitung von Will Humburg auf die Bühne.

Sommeröffnungszeiten der Theaterkasse, des Abobüros & des Gruppenbüros
Die Theaterkasse im Großen Haus bleibt von Montag, den 25. Juli bis einschließlich Sonntag, den 28. August 2022 geschlossen. Das Abo-Büro schließt am Samstag, den 30. Juli und öffnet wieder am Montag, 22. August 2022. Das Gruppenbüro schließt am Samstag, den 30. Juli und öffnet wieder am Montag, den 22. August 2022.
Theaterkarten für die Spielzeit 2022.2023 sind online während der Sommerpause unter www.staatstheater-wiesbaden.de durchgehend erhältlich.

Weitere Informationen unter www.staatstheater-wiesbaden.de

Theaterkasse: Telefon 0611.132 325 | E-Mail: vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de | www.staatstheater-wiesbaden.de Abo-Büro: Telefon: 0611.132 340 | abonnement@staatstheater-wiesbaden.de Gruppenbüro: Telefon 0611.132 300 | gruppenticket@staatstheater-wiesbaden.de

Sayaka Kado und Ramon John als erste Preisträger ausgezeichnet

Als Ausdruck der besonderen Anerkennung und Wertschätzung der künstlerischen Leistungen der Ballettcompagnie hat der Verein der Freunde des Hessischen Staatsballetts entschieden, Sayako Kado und Ramon John des Hessischen Staatsballetts mit einem Preis zu ehren. Die Verleihung fand erstmalig am 16. Juli 2022 nach der letzten Ballettvorstellung »memento« statt. Der Preis ist ein Publikumspreis der Freunde des Hessischen Staatsballetts, ist mit jeweils 500€ dotiert und soll in Zukunft jährlich vergeben werden.

Über Sayaka Kado
Sayaka Kado ist seit 2017 Ensemblemitglied des Hessisches Staatsballetts und konnte bereits in vielen unterschiedlichen Rollen auf der Bühne bewundern werden, u.a. als Julie in »Liliom« und als Mutter in »Der Nussknacker«. Sie tanzte u.a. in »Sadeh 21«, in »Untitled Black«
und in »memento«. In der Begründung für die Preisverleihung an Sayaka Kado wurde ihr technisch exzellentes und unverwechselbares Tanzvokabular hervorgehoben. Ihre Bewegungssprache gilt als anmutig, kraft- und ausdrucksvoll zugleich. Sayaka Kado tanze ihre jeweiligen Rollen hoch konzentriert und mit großer Hingabe. Der Zauber ihres Tanzes berühre und überzeuge das Publikum bei jedem Auftritt.

Über Ramon John
Ramon John ist seit 2016 beim Hessischen Staatsballett engagiert. Für seine eindrucksvolle Interpretation des Wanderers in der Ballettproduktion »Die Winterreise« erhielt er 2018 den Deutschen Theaterpreis Der FAUST als bester Tänzer. Er bezauberte das Publikum als Elfenkönig Oberon im Sommernachtstraum und in »Liliom« in der Rolle des Bösewichts Fiscur.
Im »Der Nussknacker« tanzte Ramon den dubiosen Onkel Drosselmeyer, er stand in
»Sadeh 21« und kürzlich im Doppelabend »What we are made of « in Darmstadt in beiden Stücken auf der Bühne. In »memento« am Abend der Preisverleihung begeisterte sein Auftritt das Publikum.
Aus der Begründung: Ramon John ist als äußerst charismatischer Tänzer und Ausnahmetalent ein würdiger Preisträger. Er verfügt neben einer exzellenten Technik über eine unverwechselbare Bewegungssprache und hohe Bühnenpräsenz. Seine Rolleninterpretation begeistert und bezaubert das Publikum regelhaft.

Weitere Informationen unter www.staatstheater-wiesbaden.de

Vergrößern
Ramon John
Foto: Regina Brocke
Vergrößern
Sayaka Kado
Foto: Regina Brocke