JUST | 14+

W183 - Inside Westend

Von Adewale Teodros Adebisi

Foto: Christine Tritschler
Foto: Christine Tritschler
Foto: Christine Tritschler
Foto: Christine Tritschler
Foto: Christine Tritschler
Foto: Christine Tritschler
Foto: Christine Tritschler
Foto: Christine Tritschler
Foto: Christine Tritschler
Foto: Christine Tritschler
Foto: Christine Tritschler
Foto: Christine Tritschler

Fidan wohnt erst seit kurzem in der Wellritzstraße und merkt schnell, dass es im Inneren Westend Wiesbadens ganz eigene Gesetze gibt. Auch wenn Fidans musikalisches Talent unumstritten ist, kommt er ohne Shehabs Hilfe nicht an die richtigen Kontakte für einen Label-Deal. Und dann ist da auch noch die wunderschöne Jadyn, die Fidan den Kopf verdreht – aber ein Bulgare und ein türkisches Mädchen? Undenkbar. Jadyns Bruder Ibo hat es sowieso schon auf Fidan abgesehen. Als Shehab seinerseits versucht, Jadyn zu beeindrucken und Fidans Track als seinen eigenen ausgibt, gerät die Situation außer Kontrolle.

In Gesprächen mit Menschen aus dem Viertel, Ladenbesitzer*innen, Musiker*innen aus der Rapszene, Kindern und Jugendlichen, Mitarbeiter*innen des Amts für Soziale Arbeit, Journalist*innen und Persönlichkeiten der Straße spürt der Autor und Regisseur Adewale Teodros Adebisi den Geschichten des Westends nach. Diese setzt er in einer Coming-of-Age-Geschichte in Szene. Zwischen Tradition und Moderne, Instagram und Schule, Deutschrap und moralischen Werten, Barbershops und Shisha Bars, Träumen und Straßenalltag, Sex und Drogen, Familie und Geschlechterrollen kämpfen die Figuren des Stückes um ihre Identität und um einen würdigen Platz in der Gesellschaft.


Besetzung

Inszenierung und Text Adewale Teodros Adebisi
Ausstattung Jessica Rockstroh
Video De-Da Productions
Dramaturgie Dirk Schirdewahn, Marie Johannsen
Theaterpädagogik Anne Tysiak

Pressestimmen

»W183 [...] nimmt seine Protagonisten ernst, die durchweg überzeugend durch Schauspieler mit Migrationshintergrund verkörpert werden, und verdeutlicht ihre Konflikte gleichermaßen eindringlich wie berührend, ohne Klischees auszureizen.«
Wiesbadener Kurier, Julia Anderton, 05.10.2020

Sponsoren