Oper

Die Sache Makropulos

Leoš Janácek (1854 – 1928)
Oper in drei Akten
In tschechischer Sprache. Mit deutschen Übertiteln.
Libretto: vom Komponisten, nach dem gleichnamigen Schauspiel (1922) von Karel Capek
Uraufführung: 1926 in Brünn
So, 11.06.2023
Janáček-DoppelGROSSES HAUS18:00
Leoš Janáčeks Spätwerk »Die Sache Makropulos« ist kafkaeske Metapher, Meta-Oper und eine Parabel über den Wert des Lebens und die Sehnsucht nach Unsterblichkeit. Emilia Marty nahm zu Beginn des 17. Jahrhunderts ein Elixier zu sich, dass das Leben um 300 Jahre verlängert. Glücklich macht das lange Leben aber anscheinend nicht: Nach Ablauf dieser Zeit hat sie für das Leben und die Lebenden nur noch Verachtung übrig. Sterben will sie trotzdem nicht. Als die Wirkung nachzulassen beginnt, versucht sie mit allen Mitteln an die Formel zu gelangen.

Mit Janáčeks letzten beiden Opern »Die Sache Makropulos« und »Aus einem Totenhaus« bringt das Hessische Staatstheater Wiesbaden in der Inszenierung von Nicolas Brieger und unter der Musikalischen Leitung von Johannes Klumpp ein noch nie dagewesenes Doppelprojekt auf die Bühne. »Diese beiden miteinander verwoben zu erleben, ist eine aufregende Reise unter die Epidermis menschlicher Existenz.« (Nicolas Brieger)

PREMIERE: 30. April 2023

Links

Besetzung

Musikalische Leitung Johannes Klumpp
Inszenierung Nicolas Brieger
Bühne Raimund Bauer
Kostüme Andrea Schmidt-Futterer
Licht Andreas Frank
Chor Albert Horne
Dramaturgie Constantin Mende

Termine

Premiere | Internationale Maifestspiele | Janáček-DoppelGROSSES HAUS16:00
Premiere | Internationale Maifestspiele | Janáček-DoppelGROSSES HAUS20:00
Internationale Maifestspiele | Janáček-DoppelGROSSES HAUS15:00
Internationale Maifestspiele | Janáček-DoppelGROSSES HAUS20:00