Spielzeit 2020.2021

Der Ring des Nibelungen

Buchen Sie sich Ihren »Ring«!
Vergrößern
Foto: Karl & Monika Forster
»DER ›RING‹ IST DIE DICHTUNG MEINES LEBENS,
ALL DESSEN WAS ICH BIN UND ALL DESSEN WAS ICH FÜHLE.«
Richard Wagner
Richard Wagners »Ring des Nibelungen« ist ein Versuch, die ganze Welt zu erzählen. In der Spielzeit 2020.2021 bietet das Hessische Staatstheater Wiesbaden vier Zyklen an. Die ersten drei Zyklen verteilen sich auf die Spielzeit 2020.2021 (Februar bis Juni). Der vierte findet während der Internationalen Maifestspiele 2021 statt.

Die »Ring«-Zyklen

RING I

Dienstag 02.02.2021 19:30 Großes Haus Das Rheingold
Mittwoch 03.02.2021 17:00 Großes Haus Die Walküre
Freitag 05.02.2021 17:00 Großes Haus Siegfried
Sonntag 07.02.2021 17:00 Großes Haus Götterdämmerung

Ring II

Sonntag 14.02.2021 18:00 Großes Haus Das Rheingold
Sonntag 21.02.2021 17:00 Großes Haus Die Walküre
Sonntag 28.02.2021 17:00 Großes Haus Siegfried
Sonntag 13.06.2021 17:00 Großes Haus Götterdämmerung

Ring III

Mittwoch 31.03.2021 19:30 Großes Haus Das Rheingold
Donnerstag 01.04.2021 17:00 Großes Haus Die Walküre
Samstag 03.04.2021 17:00 Großes Haus Siegfried
Montag 05.04.2021 17:00 Großes Haus Götterdämmerung

IMF*-Ring

Mittwoch 19.05.2021 19:30 Großes Haus Das Rheingold
Donnerstag 20.05.2021 17:00 Großes Haus Die Walküre
Samstag 22.05.2021 17:00 Großes Haus Siegfried
Montag 24.05.2021 17:00 Großes Haus Götterdämmerung

Karten

Ab dem 24. April 2020 sind alle vier »Ring«-Zyklen als »Ring«-Abo über das Abo-Büro buchbar. Einzelne Vorstellungen sind nach Verfügbarkeit ab dem 01.10.2020 erhältlich.

  • Kartenpreise für einzelne Vorstellungen: 9 bis 149 Euro
  • Preise für das »Ring«-Abo: 36 bis 350 Euro
  • Preise für den IMF*-Ring-Zyklus: 42 bis 490 Euro

* Internationale Maifestspiele

Gedanken zum »Ring des Nibelungen«

Anlässlich seiner Inszenierung des »Rings des Nibelungen« am Hessischen Staatstheater Wiesbaden teilt Intendant Uwe Eric Laufenberg seine Gedanken zu Geschichte und Wirkung von Richard Wagners Opus magnum.
»Das Rheingold«
Fotos: Karl & Monika Forster