Pablo Martinez

Foto: Agentur
Der kolumbianische Tenor Pablo Martínez begann seine musikalische Ausbildung an der Pontificia Universidad Javeriana und der Universidad Central de Bogotá bei Maria Teresa Uribe. Danach setzte er seine Studien bei Eduard Giménez am Conservatori del Liceu de Barcelona fort. Ferner absolvierte er Meisterkurse u. a. bei Teresa Berganza, Javier Camarena, Celso Albelo, Giulio Zappa und Juan Diego Flórez. Als Mitglied des Opernstudios auf Teneriffa übernahm Martinez 2016 die Partie des Ernesto in einer Produktion von Donizettis »Don Pasquale«. 2017 debütierte er am Teatro Mayor Julio Mario Santo Domingo (Kolumbien) als Fenton in Verdis »Falstaff«, 2018 erstmals als Ferrando in Mozarts »Così fan tutte« an der Opera Na Zamku (Polen). Im Jahr 2019 debütierte er am Teatro Real in Madrid als Don Ramiro in Rossinis »La Cenerentola« und sang hier auch den Nemorino in Donizettis »L’elisir d’amore«. Martinez gewann den zweiten Preis beim Gesangswettbewerb Ciudad de Logroño (2018) und war Finalist beim 38. Internationalen Hans Gabor Belvedere Gesangswettbewerb (2019).

Produktionen

Ferrando in »Così fan tutte«