Franziska Gottwald

Mezzosopran
Foto: Frederick Vidal
Die gebürtige Marburgerin studierte in Saarbrücken, Hannover und Weimar. Es folgten Festengagements in Hannover und Weimar. Als Gast war sie u. a. an der Komischen Oper Berlin, in Stuttgart (Orlofsky in »Die Fledermaus« 2010), Basel (Cherubino, Titelrolle in »Ariodante« 2012, Alcina in Vivaldis »Orlando furioso«), Venedig und Köln, wo sie 2011 als Sesto (»La Clemenza di Tito«) debütierte und Ruggiero (Händels »Alcina«) sang. Parallel begann mit dem Gewinn des Leipziger Bachwettbewerbs ihre Konzertkarriere, so arbeitete sie mit Orchestern wie dem Gewandhaus Orchester Leipzig, dem Venice Baroque Orchestra, dem Amsterdam Baroque Orchestra, Musica Antiqua Köln, Concerto Köln, den Bamberger Symphonikern, der Akademie für Alte Musik Berlin sowie dem NDR und MDR Sinfonieorchester und vielen anderen. Am Hessischen Staatstheater Wiesbaden hatte Franziska Gottwald 2015 ihr Haus- und Rollendebüt mit Orpheus in Glucks »Orpheus und Eurydike«. Hier war sie ebenfalls als Ruggiero und als Hänsel in »Hänsel und Gretel« zu erleben. In der aktuellen Spielzeit singt sie die Alt-Partie in der »Matthäus-Passion«.

Produktionen

Alt in »Matthäus-Passion«