Konzert | 11+

2. Sinfoniekonzert

Johannes Brahms Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur
Dmitri Schostakowitsch Sinfonie Nr. 5 d-Moll

Brahms’ 2. Klavierkonzert ist eine der gewaltigsten und längsten Kompositionen für Klavier und Orchester. Brahms selbst saß bei der Uraufführung 1881 am Klavier und spielte den hochvirtuosen, vollgriffigen Part. Das Publikum war begeistert und bejubelte einhellig den zu der Zeit weltberühmten Komponisten. In 50 Minuten führt das Klavierkonzert durch emotionale Landschaften, vom berühmten Beginn des solistischen Horns, auf das mit dramatischer Geste das Klavier antwortet, über den liedähnlichen 3. Satz mit solistischem Cello bis zum heiteren Rondo-Finale, das ein immer wieder von Brahms zitiertes »ungarisches« Kolorit atmet.

Knapp 50 Jahre später, in einer völlig anderen Zeit und in einem Land, in dem das Komponieren eine Angelegenheit auf Leben und Tod war, schrieb Dmitri Schostakowitsch seine 5. Sinfonie d-Moll. Kurz zuvor hatte Stalin Schostakowitschs Oper »Lady Macbeth von Mzensk« vernichtend verurteilt und Schostakowitsch damit 1936 zum kulturellen Volksfeind erklärt. Schostakowitsch reagiert in der 1938 uraufgeführten 5. Sinfonie mit versteckten Botschaften und der Möglichkeit unterschiedlichster Lesarten: Wo man im 1. Satz »Heroische Tragödie« und die Idylle der Jugend zu hören meint, lauert ein fataler Ernst. Tänzerischer Schwung wird durch Misstöne gestört, und spätestens zum Finale misstraut man dem grellen Pomp des auftrumpfenden Marsches.

Die griechische Dirigentin Zoi Tsokanou war bis 2023 Chefdirigentin und Künstlerische Leiterin des Staatsorchesters Thessaloniki und feierte zuletzt international Debüts am Royal Opera House Covent Garden sowie an der Norwegischen Nationaloper. Simon Trpčeski gehört zu den gefragtesten Klaviersolisten der Gegenwart. Gemeinsam mit dem WDR Sinfonieorchester und Cristian Macelaru hat er Brahms’ 1. und 2. Klavierkonzert in einer Aufnahme eingespielt, die im Winter 2023 erschien.

Besetzung

Dirigentin Zoi Tsokanou

Termine

SinfoniekonzertKurhaus19:30
18:45 Einführung im Friedrich-von-Thiersch-Saal
Vorverkauf ab 20.6.