Ketevan Kemoklidze

Foto: Giorgi Tsaava
Ketevan Kemoklidze wurde in Tiflis (Georgien) geboren und studierte am Staatlichen Vano-Sarajishvili-Konservatorium und später an der Akademie des Teatro alla Scala. Sie wurde bei verschiedenen internationalen Gesangswettbewerben ausgezeichnet, darunter u. a. Plácido Domingos Wettbewerb Operalia, Francisco Viñas International Singing Competition, Belvedere Competition und Elena Obraztsova International Competition of Opera Singers. Bisherige Gastengagements führten sie an zahlreiche renommierte Opernhäusern, darunter die Deutsche Oper Berlin, die Deutsche Oper am Rhein, das Royal Opera House Covent Garden, das Teatro Real Madrid, das Gran Teatre del Liceu Barcelona, das Théâtre du Capitole Toulouse, die Opéra national in Montpellier, die Opéra de Marseille, die Opéra de Nice, das Teatro alla Scala in Mailand, das Teatro Regio di Parma, das Teatro Massimo in Palermo, die Opera di Roma, das Tokyo New National Theatre, die Los Angeles Opera und die Washington National Opera. Ihr Repertoire umfasst Fachpartien in Stücken wie »Le nozze di Figaro«, »Così fan tutte«, »La clemenza di Tito«, »Il barbiere di Siviglia«, »La Cenerentola«, »Le comte Ory«, »Norma«, »Maria Stuarda«, »Anna Bolena«, »Linda di Chamounix«, »Don Carlo«, »La forza del destino«, »Carmen«, »Roméo et Juliette«, »Faust« oder »Eugene Onegin«. Sie singt zudem regelmäßig in den wichtigsten Konzertsälen und ihr Oratorium- und Konzertrepertoire beinhaltet u. a. Werke wie Pergolesis »Stabat Mater«, Händels »Messias«, Vivaldis »Magnificat«, Mozarts »Requiem«, Beethovens 9. Sinfonie, Mahlers »Kindertotenlieder«, Strawinskys »Pulcinella« und Prokofjews »Iwan der Schreckliche« und »Alexander Newski«. Zu den jüngsten Engagements gehören neben umfangreichen Konzertreisen »Carmen« in Caracalla und Triest, »La Tempestad« am Teatro de la Zarzuela in Madrid, »Don Carlo« in Tel Aviv, »Norma« in Palma de Mallorca, »Anna Bolena« in Lausanne und »La Gioconda« am Liceu in Barcelona. Am Hessischen Staatstheater Wiesbaden ist sie in der Spielzeit 2021.2022 bei den Internationalen Maifestspielen als Eboli in Verdis »Don Carlo« zu erleben.

Produktionen

Alt in »7. Sinfoniekonzert«
Prinzessin Eboli in »Don Carlo«

Termine

Ausfall / Änderung
Änderung
Die Vorstellung von »Don Carlo« am 22.3. entfällt. Stattdessen wird Giuseppe Verdis »Otello« angesetzt. Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit für »Otello« oder können umgebucht oder getauscht werden.
Besucher:innen können sich an die Theaterkasse wenden.
Ausfall / Änderung18:00 - 21:30
Ausfall
Die Vorstellung »Don Carlo« am 31. März um 18.00 Uhr im Großen Haus kann leider nicht stattfinden und entfällt ersatzlos. Bereits erworbene Karten können auf eine andere Vorstellung umgebucht oder getauscht werden.
Besucher:innen können sich an die Theaterkasse wenden.
Ausfall / Änderung
Änderung
Die Vorstellung von »Don Carlo« am 20.4. entfällt. Stattdessen wird Giuseppe Verdis »Otello« angesetzt. Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit für »Otello« oder können umgebucht oder getauscht werden.
Besucher:innen können sich an die Theaterkasse wenden.
Ausfall / Änderung
Ausfall
Die Vorstellung »Don Carlo« am 27. April um 19.30 Uhr im Großen Haus kann leider nicht stattfinden und entfällt ersatzlos. Bereits erworbene Karten können auf eine andere Vorstellung umgebucht oder getauscht werden.
Besucher:innen können sich an die Theaterkasse wenden.
Internationale Maifestspiele | SinfoniekonzertKurhaus19:30 - 21:00
18:45 Einführung im Friedrich-von-Thiersch-Saal
Ausfall / Änderung
Änderung
Die Vorstellung von »Don Carlo« am 23.6. entfällt. Stattdessen wird Giuseppe Verdis »Otello« angesetzt. Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit für »Otello« oder können umgebucht oder getauscht werden.
Besucher:innen können sich an die Theaterkasse wenden.