Christoph Kohlbacher

Foto: Kerstin Schomburg
Christoph Kohlbacher wurde im April 1994 in der Steiermark in Österreich geboren. Als Sohn zweier Gastwirte im eher ländlichen Bereich der Steiermark mied er bis zu seinem 20. Lebensjahr das Theater, obwohl es klüger wäre zu sagen, dass ihm dessen Existenz gar nicht bewusst war. Im Jahr 2015 kam es dann doch dazu, dass er herausfand, was das Theater alles kann, was Theater alles darf, und so entschied er kurzerhand, sich am Max Reinhardt Seminar in Wien zu bewerben. Nach bestandener Aufnahmeprüfung studierte er dann von 2015 bis 2019 in Wien und arbeitete in dieser Zeit mit Schauspielern wie Nicholas Ofczarek, Maria Happel oder Noah Perktold zusammen. Er sammelte seine ersten Bühnenerfahrungen in Produktionen wie »Waisen« von Dennis Kelly, in welcher er Liam gab, oder als Anatol im selbigen Stück von Arthur Schnitzler oder als Mann in »Krankheit oder moderne Frauen« von Elfriede Jelinek. 2018 wirkte er am Burgtheater in der Produktion »Schlechte Partie«, inszeniert von Alvis Hermanis, als Ivan Petrowitsch Semjonovski oder kurz gesagt als »Der Offizier« mit.

Erste filmische Erfahrungen sammelte er 2019 und 2021 mit den Kinofilmen »3 Freunde 2 Feinde« und Verabredung im Herbst (beides Regiearbeiten von Sebastian Brauneis) und steht bis 2023 im »Landkrimi Steiermark« vor der Kamera.

Seit der Spielzeit 2019.2020 ist Christoph Kohlbacher festes Ensemblemitglied am Hessischen Staatstheater Wiesbaden. In diesem Rahmen steht er u.a. als Ruprecht in »Der zerbrochne Krug« und Herzog von Cornwall in »König Lear«, in Tom Stoppards großer Trilogie »Die Küste Utopias«, als Sancho bzw. Sohn in »Quichotte«, Louis Dubedat in »Doktors Dilemma« und Herzog von Cornwall in »König Lear« auf der Bühne.
Neben seinen Rollen als Mr. Blake im Pulitzer Preis nominierten Stück »The Minutes. Die Schlacht am Mackie Creek« und Algernon Montcrieff in »Bunbury« debütiert er in der Spielzeit 2021.2022 als Regisseur mit seinem eigenen Stück mit dem Titel »Instame«.

In der aktuellen Spielzeit 2022.23 übernimmt er erneut die Regie in der Schauspielproduktion »Digitales Feuer« von Ulf Erdmann Ziegler und ist als Jonathan in »Mord auf Schloss Haversham« (Regie: Tom Gerber), als u.a. Jonas in »Hiob« (Regie: Henriette Hörnigk) und Nikolai Lwowitsch Tusenbach in »Drei Schwestern« (Regie: Uwe Eric Laufenberg) zu sehen.

Produktionen

Gustl, Konrad Herbot in »Komödie der Worte«
Tartuffe in »Tartuffe«
Nikolaj Lwowitsch Tusenbach in »Drei Schwestern«
Ruprecht Tümpel in »Der zerbrochne Krug«

Termine

Stunde des Erkennens – Das Bacchusfest – Große Szene
Kleines Haus19:30 - 22:45
Stunde des Erkennens – Das Bacchusfest – Große Szene
Kleines Haus19:30 - 22:45
WiederaufnahmeKleines Haus19:30 - 21:55
Stunde des Erkennens – Das Bacchusfest – Große Szene
Kleines Haus19:30 - 22:45
Eine neue Komödie – Seien Sie gespannt!
Wartburg19:30
Änderung
Die Produktion »Beste Komödie der Welt« muss leider entfallen.
Weitere Informationen
Ausfall / Änderung
Änderung
Die Wiederaufnahme von »Drei Schwestern« am 2.5. entfällt. Stattdessen wird die Premiere »Vernichten« angesetzt.
Ausfall / Änderung
Vorverkauf ab 14.2.
Änderung
Die Vorstellung »Drei Schwerstern« am 12. Mai entfällt. Stattdessen wird »Mord auf Schloss Haversham – The Play That Goes Wrong« um 18 Uhr im Kleinen Haus angesetzt.