Meeting with Monsters

Anton Rudakov, Insa Griesing, Alekszandr Szivkov und Andreas Bach
Mo, 25.10.2021
IMF-Special | StadtprojekteWartburg19:30
»Meeting with monsters« ist eine Tanzperformance mit Mitteln des Sounddesigns, des Tanzes und der Bildenden Kunst, in der die Besucher:innen zum Treffen mit den Monstern, also mit dem Fremden, dem Abweichenden, dem Beängstigenden, eingeladen werden.

Blutrünstige Biester, entstellte Kreaturen, Peripheriewesen: Monster weichen von der Norm ab. Sie verbreiten Angst und Schrecken, dringen in bewohnte Lebensräume ein, zerstören idyllische Strukturen. Sie leben im Verborgenen und sind zugleich tief in unserem Inneren vergraben. Monster verkörpern Ängste und Sehnsüchte der menschlichen Natur. Das macht sie attraktiv und abstoßend zugleich.

Die Symbolfigur des Monsters impliziert in vielerlei Hinsicht Auswüchse und Dynamiken von Zivilisationen. In Zeiten von Globalisierung und Supermächten etabliert sich der traditionelle Diskurs um Monstrosität aufs Neue. Er schafft Superlative und stützt wirtschaftliche und ideologische Interessen. Auch im religiös oder ethnisch Anderen zeigt sich das vermeintlich Monströse. Fantasien und Stigmatisierungen erwecken den Anschein, dass dieses Andere, Fremde uns holt – der Anfang einer Kriegsrhetorik, die anderen das Menschsein ab-spricht, indem sie sie »monsterifiziert«.

Das Kollektiv Totalitarian Body widmet sich der Thematik aus zwei Perspektiven: Zum einen legt es Innenansichten privater Einzelschicksale frei, wie etwa die Schicksale gesellschaftlich Ausgeschlossener, deren Situation immer eine Entwicklung vorausgeht. Zum anderen fängt das Kollektiv in seiner Recherchearbeit diffuse Ängste der urbanen Bevölkerung ein, aus denen sich das Monströse nährt. In der Verbindung zwischen Ton – Bewegung– Form erweckt Totalitarian Body die inneren Monster zum Leben.

Termine

IMF-Special | StadtprojekteWartburg19:30
Eine Medienperformance frei nach Shakespears »Richard III.«
IMF-Special | StadtprojekteKleines Haus19:30