Aldo di Toro

Foto: Keith Saunders
Der gebürtige Australier Aldo Di Toro absolvierte sein Studium am Western Australian Conservatorium of Music und debütierte als Oronte in »Alcina« an der West Australian Opera. Er gewann den Opera Foundation Australia’s Italian Opera Award, welcher ihm fortführende Studien am Teatro Comunale in Bologna ermöglichte sowie den AIMS Award für weitere Studien in Graz.
Aldo Di Toro war bereits an allen großen Opernhäusern Australiens zu erleben, u. a. an der Opera Australia in Sydney als Alfredo (»La Traviata«), Werther, Gerald (»Lakmé« von Léo Delibes), Tebaldo (»I Capuleti e i Montecchi«), Edgardo (»Lucia di Lammermoor«), Elvino (»La Sonnambula«) sowie als Nemorino (»L’Elisir d’Amore«). Gastengagements in Europa führten ihn an die Opernhäuser von Innsbruck (Pollione in »Norma«), Braunschweig (Riccardo in »Un Ballo in Maschera«), Würzburg (Henri in »Die sizilianische Vesper«), Bologna, Modena und an die Nationaloper von Schottland (Ernesto in »Don Pasquale«). Darüber hinaus sang er beim international renommierten Glyndebourne Festival in England. 2018.2019 debütierte er als Turridu in Pietro Mascagnis »Cavalleria rusticana« an der Oper Graz und sang dort ebenfalls Canio (»I Pagliacci«). In Magdeburg übernimmt er diese Spielzeit die Titelpartie in »Otello« und singt Calaf (»Turandot«), eine Partie, in der er ebenfalls am Staatstheater Darmstadt zu erleben ist. Am Hessischen Staatstheater Wiesbaden gibt er in der Spielzeit 2019.2020 sein Hausdebüt als Manrico in »Il Trovatore«.

Produktionen

Manrico in »Il Trovatore«