Tanz
Jeremy Nedd & Impilo Mapantsula

How a falling star
lit up the purple sky

Visual Poem
Performed in SeSotho, seTswana, isiXhosa, isiZulu, English, with English surtitles.
Koproduktion: Kaserne Basel, Arsenic – Contemporary Performing Arts Center, Lausanne, Wiesbaden Biennale, Internationales Sommerfestival Kampnagel
Mo, 05.09.2022
Gastspiel | Wiesbaden BiennaleGROSSES HAUS19:30
How a falling star lit up the purple sky
Foto: Philip Frowein
How a falling star lit up the purple sky
Foto: Philip Frowein
How a falling star lit up the purple sky
Foto: Philip Frowein
How a falling star lit up the purple sky
Foto: Philip Frowein
Foto: Philip Frowein

Nach ihrer erfolgreichen Produktion »The Ecstatic« arbeiten die neun Pantsula-Künstler von Impilo Mapantsula und Jeremy Nedd erneut zusammen, um den »Western« zu erforschen. Kaum ein anderes Filmgenre hat so viele Stereotypen des Helden, des »Anderen« und des leeren, wilden Landes hervorgebracht, die sich tief im kollektiven Gedächtnis eingeschrieben haben, wie der Western. Von Clint Eastwood bis hin zum Marlboro-Cowboy – wir sehen weiße, heroische Männer vor unserem inneren Auge, die auf majestätischen Pferden in eine noch majestätischere, scheinbar unberührte Landschaft davon galoppieren. Aber sicher sind es keine Bilder von Pantsulas. »How a falling star lit up the purple sky« ist ein dynamisches visuelles Gedicht, das einen Paradigmenwechsel vorschlägt, die Idee des Archetyps neu entwirft und hoffentlich zu einer Neubewertung der psychischen und geografischen Räume einlädt, die der Western, der (wilde) Westen, und der Süden besetzen.

Besetzung

Konzept / Choreografie Jeremy Nedd & Impilo Mapantsula
Technische Leitung & Lichtdesign Thomas Giger
Bühne Laura Knüsel
Kostüm Rosa Birkedal
Sounddesign Fabrizio Di Salvo & Rej Deproc
Musikalische Beratung Brandy Butler
Dramaturgie Anta Helena Recke
Produktionsleitung Regula Schelling, produktionsDOCK

Termine

Gastspiel | Wiesbaden BiennaleGROSSES HAUS19:30
Gastspiel | Wiesbaden BiennaleGROSSES HAUS19:30

Partner & Unterstützer

Mit freundlicher Unterstützung von Fachausschuss Tanz & Theater BS/BL, Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung, SüdKulturFonds, Stanley Thomas Johnson Stiftung, Kulturfonds der Société Suisse des Auteurs (SSA), GGG Basel, Jacqueline Spengler Stiftung, Scheidegger-Thommen-Stiftung, Schweizerische Interpretenstiftung