Schauspiel
Zweiter Teil

Die Küste Utopias: Schiffbruch

Von Tom Stoppard
Deutsch von Wolf Christian Schröder

Trailer: Andreas J. Etter
Ensemble
Foto: Karl und Monika Forster
Christoph Kohlbacher, Philipp Steinheuser
Foto: Karl und Monika Forster
Ensemble
Foto: Karl und Monika Forster
Mira Benser, Matze Vogel
Foto: Karl und Monika Forster
Paul Simon
Foto: Karl und Monika Forster
Lena Hilsdorf, Lukas Schrenk
Foto: Karl und Monika Forster
Felix Vogel, Philipp Steinheuser
Foto: Karl und Monika Forster
Mira Benser, Matze Vogel, Lukas Schrenk
Foto: Karl und Monika Forster
Mira Benser, Philipp Steinheuser
Foto: Karl und Monika Forster
Lina Habicht
Foto: Karl und Monika Forster
Lina Habicht, Mira Benser
Foto: Karl und Monika Forster
Matze Vogel, Lukas Schrenk, Mira Benser
Foto: Karl und Monika Forster
Matze Vogel, Felix Strüven
Foto: Karl und Monika Forster
Linus Schütz
Foto: Karl und Monika Forster
Lina Habicht, Ensemble
Foto: Karl und Monika Forster

In »Schiffbruch« stehen nicht nur die Aufbruchs-Ideen der jungen russischen Revolutionäre wie Michail Bakunin und Alexander Herzen auf dem Prüfstand, auch die privaten Lebensentwürfe müssen neu gedacht werden. Gekonnt flicht Stoppard ein Netz aus privaten Geschichten und tatsächlicher »Geschichte«. Im Mittelpunkt steht der im Pariser Exil lebende Philosoph und Publizist Alexander Herzen und die blutige Niederschlagung der Februarrevolution 1848.
Downloads

Besetzung

Alexander Herzen Matze Vogel
Natalie Herzen Mira Benser
Nikolaj Ogarjow Linus Schütz
Franz Otto Felix Strüven
Iwan Turgenjew Philipp Steinheuser
Timofej Granowskij / Georg Herwegh Lukas Schrenk
Emma Herwegh Lena Hilsdorf
Nikolaj Ketscher Felix Strüven
Karl Marx Christina Tzatzaraki
Konstantin Aksakow / Lleontij Ibajew Martin Plass
Wissarion Belinskij Christoph Kohlbacher
Madame Haag Evelyn M. Faber
Nikolaj Sasonow Felix Vogel
Rocca / Kindermädchen Lina Habicht
Michail Bakunin Paul Simon
Natalie (Natascha) Tutschkow Maria Wördemann
Maria Ogarjow Lina Habicht

Pressestimmen

Hörnigks opulente und wendungsreiche Inszenierung macht es den Zuschauern leicht, wieder in die Geschichte einzusteigen.
Wiesbadener Kurier, Birgitta Lamparth, 29.06.2021
Wolf Christian Schröders Übersetzung aller drei Teile von »Die Küste Utopias« lag lange in den Theater-Dramaturgien, endlich zeigt das Staatstheater Wiesbaden dieses monumentale Epos jetzt komplett: Henriette Hörnigk, Chefdramaturgin und Matthias Brenners Stellvertreterin in der Leitung vom Neuen Theater in Halle, inszenierte »Aufbruch« am Beginn der Spielzeit und legt nun mit »Schiffbruch« und »Bergung« die Teile 2 und 3 vor. Das Staunen hält an – dies ist nichts weniger als ein Meisterwerk über eine Zeit weit vor der Zeit. Ganz ohne jede Anstrengung wird es zum erschreckenden Echo für unsere Gegenwart, für Um-, Auf- und Zusammenbrüche des 21. Jahrhunderts.
Die deutsche Bühne, Michael Laages, 28.06.2021