Libanon

Rabih Mroué – Das Kino: Footnotes

Footnotes entstand im Rahmen eines Stipendiums am International Research Center: Interweaving Performance Cultures / FU / Berlin, 2013 und wurde für die Wiesbaden Biennale erstmals fertiggestellt.

Foto: Rabih Mroué

Footnotes entstand im Rahmen eines Stipendiums am International Research Center: Interweaving Performance Cultures / FU / Berlin, 2013 und wurde für die Wiesbaden Biennale erstmals fertiggestellt.
Im Kino des Asyls des müden Europäers zeigt Rabih Mroué seine Videoarbeit »Footnotes of an unwritten text about war, body and theatre«. Fußnoten, Fragmente der langjährigen Beschäftigung mit seinem Heimatland, dem Libanon, mit dem Krieg und seinen Abbildern, mit den Spuren und Erzählungen, die er in Körpern und Biographien hinterlässt. Rabih Mroué, künstlerischer Grenzgänger zwischen Performance und Bildender Kunst, gelingt es, in seinen beeindruckenden Arbeiten die Wirkmacht von politischen Bildsprachen auf subversive Art zu dekonstruieren und ihre Widersprüche freizulegen. Täglich von 15 – 18 Uhr lädt er ein ins Kino der dekonstruierten Bilder im Studio des Staatstheaters. Ein Kino der kritischen Betrachtung, das unsere alltäglichen Sehgewohnheiten feinsinnig herausfordert.
Zur Eröffnung des Kinos und an ausgewählten Abenden zeigt Rabih Mroué die Uraufführung seiner neuen Theaterarbeit »So Little Time«. Eine performative Untersuchung der Mythen, Selbstdarstellungen und Abbilder von Märtyrern.