City Passage

Tetsuya Umeda – Water Running Upwards


Foto: Jeva Griskjane
Foto: Jeva Griskjane
Foto: Jeva Griskjane
Foto: Jeva Griskjane

Die Arbeiten des japanischen Künstlers Tetsuya Umeda entstehen oftmals außerhalb klassischer Ausstellungsräume. Ein verlassenes Gebäude, ein unauffälliger Hinterhof, die belebte Einkaufsstraße … Unterschiedlichste Umgebungen können zum Ausgangspunkt für Umeda werden, dessen Blick durch eine leise, fast schon zurückhaltende, aber äußerst präzise Form der Beobachtung besticht. Orte, die auf den ersten Blick unauffällig erscheinen, offenbaren in Umedas Perspektive mit einem Mal unzählige Besonderheiten: in dem Zwischenraum über der Decke, im Hohlraum hinter der Wand, in der Art und Weise, wie die Lampen angebracht sind, in den Gegenständen, die von anderen Menschen unbewusst liegen gelassen wurden.
Umeda tritt in den Dialog mit seiner Umgebung und schafft mit seinen Arbeiten merkwürdige Zustände subtiler Verunsicherung, die die Grenzen zur Alltagspraxis stets im Unklaren halten. Durch seine Genauigkeit im Umgang mit Geräuschen hat er sich auch in der experimentellen Musikszene einen Namen gemacht und wurde bereits zu mehreren internationalen Musikfestivals eingeladen. Für die WIESBADEN BIENNALE kooperiert Umeda mit dem ebenfalls aus Japan stammenden Künstler Yosuke Amemiya, der in Berlin lebt. Die beiden verbindet eine längere Zusammenarbeit, die sie in der City Passage fortsetzen.

Besetzung

Konzept & Umsetzung Tetsuya Umeda, Yosuke Amemiya
Mit Tetsuya Umeda, Yosuke Amemiya, Theo Braun-Munzinger und lokalen Teilnehmenden
Management Yuki Tanaka