Oper

Babylon

Jörg Widmann (*1973)
Oper in sieben Bildern
In deutscher Sprache. Mit Übertiteln.
Text: Peter Sloterdijk
Uraufführung der 2. Fassung: 2019 in Berlin
Sa, 14.05.2022
Internationale MaifestspieleGROSSES HAUS19:30
»Ich finde, dass unsere Zeit in vielerlei Hinsicht eine babylonische Zeit ist. Was die Sprachverwirrung anbelangt, was das Nebeneinander und die Gleichzeitigkeit von hoch und niedrig, von verschiedenen Kulturen anbelangt, mit allen Vorzügen, mit allen Nachteilen, mit allem Faszinierendem. Ich musste eine Babylon-Oper machen. Ich konnte gar nicht anders.« Jörg Widmann, einer der bedeutendsten Komponisten unserer Zeit, schrieb mit »Babylon« ein monumentales Opernwerk. An der Bayrischen Staatsoper 2012 uraufgeführt, erlebte es in einer überarbeiteten Fassung 2019 an der Staatsoper Berlin seine zweite Uraufführung. Die Neuproduktion am Hessischen Staatstheater Wiesbaden ist die erste Aufführung der neuen Fassung seitdem. Mit zwei Chören und außergewöhnlichen Orchesterinstrumenten wie Schofaroth, Glasharmonika und vielerlei Gongs entfaltet »Babylon« einprägsame Klangfülle und erzählt eine Geschichte biblischen Ausmaßes. Widmann und sein Librettist, der bekannte Philosoph Peter Sloterdijk, überblenden den biblischen Konflikt zwischen Babyloniern und Israeliten mit der Geschichte zweier Liebender. In einer Variation des Orpheus-Mythos finden sie erst zueinander, nachdem sie, Inanna, ihn, Tammu, aus der Unterwelt ins Leben zurückgeholt hat. Mit der alle Konflikte überwindenden Liebe überführt Widmann sein »Babylon« ins Heute, in eine vor babylonischer Komplexität nur so wimmelnde Zeit, in der jedoch die verbindenden Einsichten ebenfalls so stark sind wie noch nie. Daniela Kerck gibt als Regisseurin und Bühnenbildnerin von »Babylon« und »Admissions« in Oper und Schauspiel ihr Debüt am Hessischen Staatstheater Wiesbaden.

PREMIERE 1. Mai 2022


Besetzung

Musikalische Leitung Albert Horne
Inszenierung & Bühne Daniela Kerck
Kostüme Andrea Schmidt-Futterer
Video Astrid Steiner
Chor Albert Horne
Licht Phoenix (Andreas Hofer), Klaus Krauspenhaar
Dramaturgie Anika Bárdos, Wolfgang Behrens
Inanna Gloria Rehm
Tammu Joska Lehtinen
Die Seele Michelle Ryan
Der Priesterkönig Claudio Otelli
Der Tod Otto Katzameier
Der Euphrat Andrea Baker
Der Skorpionmensch Philipp Mathmann
Der Priester Ralf Rachbauer
Ezechiel Thomas Maria Peters
Planetenseptett / Regenbogenseptett Sonja Grevenbrock, Karolina Liçi, Maike Menningen, Tianji Lin, Fabian Kelly, Nathaniel Webster, Florian Küppers
Der Bote, Ein Kind Solisten des Knabenchores der Chorakademie Dortmund
1. Pförtner Nathaniel Webster
Der Schreiber / 2. Pförtner Florian Küppers
Chor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, Hessisches Staatsorchester Wiesbaden

Termine

Premiere | Internationale MaifestspieleGROSSES HAUS18:00
Internationale MaifestspieleGROSSES HAUS19:30
GROSSES HAUS19:30
GROSSES HAUS19:30
GROSSES HAUS18:00
GROSSES HAUS19:30