JUST | 5+
Compagnie Gingolph Gateau | FR

21 × 29,7

Von Gingolph Gateau
Papiertheater ohne Sprache

Trailer: 21 × 29,7
21 × 29,7
Foto: Philippe Rappeneau
21 × 29,7
Foto: Philippe Rappeneau
21 × 29,7
Foto: Philippe Rappeneau
21 × 29,7
Foto: Philippe Rappeneau
21 × 29,7
Foto: Philippe Rappeneau

21 × 29,7 cm, ein Stück Papier. Gingolph Gateau lässt märchenhafte Welten in Falten und Fältchen erscheinen. Er schlägt mit diesem Papiertheater ein neues Kapitel des Geschichtenerzählens auf.

In seinem sterilen Büro eingeschlossen überprüft ein Mitarbeiter der Qualitätskontrolle einer Papierfabrik, ob Blätter aus der Produktionslinie dem Format 21 × 29,7 cm entsprechen. Diejenigen, die nicht konform sind, werden zerknüllt. Auf einmal entdeckt er inmitten dieses Haufens von zerknittertem Papier ein faltiges, schwaches und wackliges Männchen. Ein Männchen aus Papier. Der Kontrolleur möchte den kleinen Mann schützen und lässt ihn aus dem Recycling-Schredder entkommen. Gemeinsam machen sie Entdeckungen, erleben Überraschungen, Verzweiflung und Glücksmomente. Formen aus Papier entfalten sich und entwickeln ein Eigenleben. Der Geist ebenso. Die Kraft der Phantasie und die reichhaltige, wertvolle Materie Papier ermöglichen dem gestressten Qualitätsmanager Spiel und Wirklichkeitsflucht. Die Choreografie wird von einer maßgeschneiderten Musik begleitet und ist eine Ode an die Imagination und an die Freiheit.
»Aus Papierfetzen und kunstvollen Scherenschnitten
entsteht eine Welt, in der man sogar – gedanklich – urlauben kann.«
– Abschluss der 15. »Französischen Woche« in der Hebelhalle

Besetzung

Konzeption & Inszenierung Gingolph Gateau
Musik Dominique Maraquin
Lichtkreation & technische Regie Guillaume Cottret
Szenografie, Kostüme & Marionettenrequisite Gingolph Gateau
Assistenz für Kostüme & Marionettenrequisite Jennifer Minard
Outside Eye Pierre Humbert
Konstruktion Philippe Briot, Matthieu Gerlier, Gingolph Gateau
Spiel Gingolph Gateau

Partner & Unterstützer

»21 × 29,7« wurde im Rahmen des 28. Tinta’mars-Festivals in Langres im Rahmen einer Residenz uraufgeführt. Die Realisierung dieses Stückes wurde durch DRAC Grand Est speziell für Aufführungen im schulischen Umfeld finanziert. Koproduktion durch das Festival Tinta’mars, die Stadt Langres und das Theater La Madeleine, Troyes.

Das Theaterensemble Gingolph Gateau wird unterstützt von der Region Grand Est, vom Kulturministerium – Regionaldirektion für kulturellen Angelegenheiten der Region Grand Est, von der Stadt Troyes und von der graphischen Werkstatt Confiture Maison. Das Stück wird von Clairefontaine und von der Firma CMD2 unterstützt.

Mit freundlicher Unterstützung des Institut français und des französischen Ministeriums für Kultur.