JUST | 14+

Shoot’n’Shout

Von Sergej Gößner
Eine Produktion von Follow the Rabbit und dem Hessischen Staatstheater Wiesbaden,
in Koproduktion mit dem Next Liberty & dem Apollo Theater Siegen

Trailer: Miguel Hernández
Nuri Yildiz, Johanna Martin, Jonas Werling, Chen Emilie Yan
Foto: Karl und Monika Forster
Johanna Martin, Jonas Werling, Chen Emilie Yan, Nuri Yildiz
Foto: Karl und Monika Forster
Nuri Yildiz
Foto: Karl und Monika Forster
Jonas Werling, Nuri Yildiz, Chen Emilie Yan, Johanna Martin
Foto: Karl und Monika Forster
Johanna Martin, Chen Emilie Yan, Jonas Werling, Nuri Yildiz
Foto: Karl und Monika Forster
Ensemble
Foto: Karl und Monika Forster
Nuri Yildiz, Chen Emilie Yan
Foto: Karl und Monika Forster
Nuri Yildiz, Johanna Martin, Chen Emilie Yan, Jonas Werling
Foto: Karl und Monika Forster
Johanna Martin, Chen Emilie Yan
Foto: Karl und Monika Forster
Jonas Werling, Nuri Yildiz, Johanna Martin, Chen Emilie Yan
Foto: Karl und Monika Forster
Nuri Yildiz, Chen Emilie Yan, Jonas Werling, Johanna Martin
Foto: Karl und Monika Forster
Nuri Yildiz, Johanna Martin, Jonas Werling, Chen Emilie Yan
Foto: Karl und Monika Forster
Nuri Yildiz
Foto: Karl und Monika Forster
Johanna Martin, Nuri Yildiz, Chen Emilie Yan, Jonas Werling
Foto: Karl und Monika Forster
Johanna Martin
Foto: Karl und Monika Forster
Chen Emilie Yan, Johanna Martin
Foto: Karl und Monika Forster
Chen Emilie Yan, Johanna Martin, Jonas Werling, Nuri Yildiz
Foto: Karl und Monika Forster
Jonas Werling
Foto: Karl und Monika Forster
Nuri Yildiz
Foto: Karl und Monika Forster

»Shoot’n’Shout« durchleuchtet den Moment, in dem wir vor der Entscheidung stehen, uns gegen verbale oder körperliche Attacken körperlich oder verbal zu wehren – oder es sein zu lassen. Es geht um Situationen, in die Menschen unfreiwillig hineingeraten, um Situationen, in denen wir vor einem moralischen Dilemma stehen, nicht Gewalt anwenden zu wollen, aber es doch tun zu müssen, um nicht Schaden zu nehmen oder um andere vor Schaden zu bewahren. Es geht um Situationen, in denen man keine Zeit hat zu warten, bis die Polizei kommt, oder sich zu überlegen, wie man reagieren soll. Es geht um hoch emotionale Momente zwischen Angst und Wut, um Momente der Ohnmacht, der Verletzung der Würde. Es geht um die Entscheidung, ob wir uns entweder diese Würde bewahren – oder unsere körperliche Unversehrtheit. Es geht ums Erstarren, um das Rasen im Kopf. Es geht um die ungleich verteilte physische Wirkmächtigkeit, um schnelles Abwägen der eigenen Kräfte und denen des Angreifers. Es geht um Situationen, in denen wir zu jemandem werden, der wir nicht sein wollen: einem gewalttätigen Menschen.


Besetzung

Inszenierung Martin Brachvogel
Produktionsleitung / Regieassistenz Natalie Pinter
Bühne / Kostüme / Projektionen Lisa Horvath
Ausstattungsassistenz Nora Peierl
Dramaturgie Nadja Brachvogel
Mit Chen Emilie Yan, Johanna Martin, Jonas Werling, Nuri Yildiz

Termine

Junges SchauspielWartburg10:00 - 10:55
Junges Schauspiel | Zum letzten Mal!Wartburg19:30 - 20:25
Junges SchauspielWartburg18:00 - 18:55
Ausfall
Die Vorstellung »Shoot’n’Shout« am Sonntag, den 23.6.24, muss aus dispositorischen Gründen leider entfallen. Bereits erworbene Karten können auf eine andere Vorstellung umgebucht oder getauscht werden.
Besucher:innen können sich an die Theaterkasse wenden.

Partner & Unterstützer