Martin Plass

Schauspieler
Foto: Kerstin Schomburg
Nach seinem Schauspielschulabschluss 1987 war Martin Plass u. a. an den Staatstheatern in Mainz (»Kaspar« von Peter Handke) und Darmstadt (»Intolleranza 1960«, Regie: Werner Schroeter), an den Mainzer Kammerspielen (u. a. Fritz Haarmann im »Totmacher«, Heinzi Bösel in »Indien«, Shlomo Herzl in »Mein Kampf« und Bishop Hogan in »Fette Männer im Rock«) und vielen anderen deutschen Privattheatern engagiert sowie in der freien Theaterszene aktiv.

Neben seinen Engagements als Schauspieler ist er als Regisseur und Sprecher tätig und arbeitet für Film und Fernsehen. Seit 1998 ist er als Dozent tätig und leitete von 2003 bis 2016 die Wiesbadener Schule für Schauspiel. Im Jahre 2016 war Martin Plass erstmalig als Gast am Hessischen Staatstheater Wiesbaden engagiert und spielte den Vater des »Jungen mit der Goldhose«. Es folgten weitere Gastengagements, u. a. in »Kein Gott in Sicht«, »Väterchen Frost«, »Der fröhliche Weinberg«, »Schade, dass sie eine Hure war« und zuletzt in dem kommunalpolitischen Rechercheprojekt »Casino«.

Seit der Spielzeit 2020.2021 ist Martin Plass festes Mitglied des Schauspielensembles des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden und war bzw. ist in Tom Stoppards großer Trilogie »Die Küste Utopias«, »Doktors Dilemma«, Mr. Hanratty im Pulitzer Preis nominierten Stück »The Minutes« sowie Questenberg und Oberst Wrangel in »Wallenstein« und der deutschsprachigen Erstaufführung von »Admissions« zu sehen.

In der Spielzeit 2022.2023 spielt er u. a. den Kreon in »Der Fall Medea«, den Egeus / Elf in »Ein Sommernachtstraum« und den Bill Mason in »Admissions«.

Produktionen

Kreon in »Der Fall Medea«
Egeus / Elf in »Ein Sommernachtstraum«
Thomas, Direktor der Brutstätten in »Schöne neue Welt«
Bill Mason in »Admissions«