Maria Wördemann


Maria Wördemann wurde 1995 in München geboren und wuchs in Dresden auf. Am dortigen Staatsschauspiel sammelte sie erste Erfahrungen im Theaterbereich, u.a. in »Die Jungfrau von Orléans« (Regie: Marc Prätsch) und in der Stückentwicklung »Weiße Flecken« (R: Matthias Reichwald, Tobias Rausch). Nach dem Abitur fing sie ein Psychologie-Studium an und arbeitete auf einer Farm in Island, bevor sie 2015 ihr Schauspielstudium an der Otto-Falckenberg-Schule in München begann. An den Münchner Kammerspielen wirkte sie 2017.2018 in »zeit zu lieben zeit zu sterben« (R: Robert Lehniger) und in der 64-Stunden-Performance »New Beginnings« von Alexander Giesche mit. 2018 trat sie als Sängerin mit Georgette Dee in der Bar jeder Vernunft in Berlin auf. Zuletzt war Maria Wördemann in »Elektra« (R: Ulrich Rasche) am Residenztheater München zu sehen. Erste filmische Erfahrungen sammelte sie in verschiedenen Produktionen der Filmhochschule München. 2019 wird sie in dem Kinofilm »Ich liebe alles, was ich an dir hasse« (R: Nadine Keil) und der 3sat-Kurzfilmproduktion »Kaiser« (R: Jannis Alexander Kiefer) zu sehen sein. Seit der Spielzeit 2019.2020 gehört Maria Wördemann zum Ensemble des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden.

Produktionen

»Tyll«

Termine

GROSSES HAUS19:30 - 22:40
18.00 Einführung im Studio, Treffpunkt Bühneneingang