Konstantin Krimmel

Foto: Maren Ulrich
Der Bariton Konstantin Krimmel ist deutsch-rumänischer Abstammung. Er erhielt seine erste musikalische Ausbildung bei den St. Georgs Chorknaben in Ulm. Im Alter von 21 Jahren begann er dann sein Gesangsstudium bei Prof. Teru Yoshihara, das der Sänger 2020 mit Auszeichnung abschloss. Inzwischen betreut Tobias Truniger seine weitere Entwicklung.

Schon zu Studienzeiten entwickelte Konstantin Krimmel eine besondere Liebe zum Konzert- und Lied-Repertoire. Inzwischen ist er Gewinner zahlreicher Wettbewerbe, darunter 2019 der Deutsche Musikwettbewerb sowie der 1. Preis beim Internationalen Helmut Deutsch Liedwettbewerb, der 2. Preis beim Internationalen Gesangswettbewerb »Das Lied« in Heidelberg und der Gian Battista Viotti International Music Competition.

Eigene Liederabende im In- und Ausland gab er bereits in der Kölner Philharmonie, an der Deutschen Opern Berlin wie im Konzerthaus Berlin, in der Oper Frankfurt, beim Heidelberger Frühling, bei der Schubertíada de Vilabertran wie der Schubertiade in Schwarzenberg, in Madrid, in London (Wigmore Hall) sowie beim Liedfestival in Oxford. 2021.2022 wird er u. a. in Strasbourg, Nürnberg und Hohenems auftreten.

Auch im Oratorien-Bereich machte er bereits von sich Reden, so u. a. im Sommer 2021 in Bordeaux und Umgebung bei einer Aufführung von Brahms »Requiem« unter Leitung von Raphael Pichon (zusammen mit der Sopranistin Sabine Devieilhe), im Dezember desselben Jahres bei einer ausgedehnten Tournee mit dem »Weihnachtsoratorium« von Johann Sebastian Bach mit dem Nederlands Kamerkoor unter Leitung von P. Dijkstra und zu Ostern 2022 Konzerte mit Bachs »Matthäus-Passion« unter der Leitung von Ph. Herreweghe.

Seit Herbst 2021 ist Konstantin Krimmel Mitglied des Ensembles der Bayerischen Staatsoper, wo er u. a. bereits als Harlekin in Strauss’ »Ariadne auf Naxos«, als Ned Keene in Brittens »Peter Grimes« sowie als Matthias in »Thomas« von Georg Friedrich Haas zu erleben war.

Seit 2019 ist Krimmel Exklusivkünstler des französischen Labels Alpha, wo gegenwärtig u. a. eine Aufnahme von Händels »Brockes-Passion« zusammen mit dem Ensemble Arcangelo unter Jonathan Cohen in Vorbereitung ist. Seine erste Lied-CD mit dem Titel »Saga« mit Liedern und Balladen von Loewe, Schumann, Schubert und Adolf Jensen wurde von der Kritik gefeiert: So bescheinigte ihm etwa Thilo Braun von Deutschlandfunk eine »interpretatorische Tiefe« und hohe »technische Souveränität«.