Im Rahmen des »Kultursommers 2023« und vor dem Eindruck des Jubiläumsjahres zum 60-jährigen Entstehen der Fluxus-Bewegung in Wiesbaden im Jahr 2022 beziehen sich die choreografischen Arbeiten dieser »Startbahn« unter dem Titel »Fluxus« auf die gleichnamige Kunstrichtung. Die Fluxus-Bewegung sorgte in den 1960er Jahren gattungsübergreifend für Furore und stellte den herkömmlichen Kunstwerkbegriff in Frage durch eine Fokussierung auf die schöpferische Idee und ihren Entstehungsprozess bei gleichzeitiger Durchdringung von Kunst und Leben. Die Tänzer:innen des Hessischen Staatsballetts setzen sich mit der künstlerischen Bandbreite dieser Avantgardeströmung und den mit ihr verbundenen Künstler:innen wie John Cage, Yoko Ono, Wolf Vostell oder Nam June Paik auseinander. Dabei sind Vorstellungen von »Startbahn Fluxus« nicht nur am Theater, sondern auch in verschiedenen Einrichtungen sowie im öffentlichen Raum der Stadt Wiesbaden geplant.

Besetzung

Choreografie Tänzer:innen des Hessischen Staatsballetts
Dramaturgie Lucas Herrmann