Das waren die Schultheatertage 2017

Und schon wieder sind die Schultheatertage vorbei. Bereits zum fünfzehnten Mal begeisterten zwanzig verschiedene Produktionen Groß und Klein. Fünf Tage lang konnten Theater-AGs, Schulklassen und andere Gruppen auf der Bühne im Kleinen Haus und im Studio zeigen, was sie sich für Theaterstücke erarbeitet haben. Unterstützung erhielten sie wie immer von den großen Theatermacherinnen und Theatermachern des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden.

Organisiert werden die Schultheatertage von der Theaterwerkstatt unter der Leitung von Priska Janssens. Dabei helfen hinter den Kulissen viele Freiwillige. Sie sind verantwortlich dafür, die Gruppen an ihre Plätze zu bringen, das Café am Laufen zu halten, den Abschlussfilm zu drehen und zu schneiden und Artikel für die Zeitung der Schultheatertage oder diesen Text hier zu schreiben. Wir haben zwei von ihnen gefragt, was die Schultheatertage für sie bedeuten und eine junge Schauspielerin hat uns von Ihren Erlebnissen im Hessischen Staatstheater Wiesbaden berichtet.
Die Bilder auf dieser Seite stammen von Sabine Mittermeier und Alexandra Sommer bzw. den einzelnen Gruppen. Interviews geführt und die Texte geschrieben hat Sophia Jordan.

Mit Rico und Oskar auf die Bühne!

Die 13-jährige Jessie aus der siebten Klasse der Leibnizschule hat uns erzählt, wie sich die Theater-AG vorbereitet hat und wie ihr Tag bei den Schultheatertagen ausgesehen hat.

Bereits seit Beginn des Schuljahres proben sie ihr Stück „Rico, Oskar und die Tieferschatten“. Vorgeschlagen hat es zwar ihre Lehrerin, aber die Schüler durften sich stets mit einbringen und haben die Inszenierung so gemeinsam bis zum Aufführung mitgestaltet. Zwei Stunden vor dem großen Auftritt hat sich die Gruppe an der Pforte des Theaters getroffen.  Dort wurden sie von den Helfern zu der Bühne gebracht, wo sie ihre Sachen und Requisiten lagern konnten.

Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Danach ging es in die Maske. Es hieß zum ersten Mal geschminkt zu werden. Währenddessen haben sich die Lehrer mit den Technikern über Beleuchtung, Sound und Effekte abgesprochen. Als die Schüler fertig aus der Maske gekommen sind, haben sie die letzten Unsicherheiten mit ein paar szenischen Durchläufen beseitigt. Sie standen jetzt zum ersten Mal mit fertigen Kostüm und auf einer professionellen Bühne.

Kurz bevor das Publikum den Saal betreten hat, haben sich alle gemeinsam eingeschworen. In der Maske war die AG noch nicht aufgeregt, aber kurz vor dem eigenen Auftritt stieg dann die Nervosität bis ins Unermessliche. Mit einem finalen „Toi toi toi“ sind sie in die erste Szene. Das Lampenfieber wurde jedoch schnell vergessen, nachdem man die ersten Sätze gesprochen hat und mitten in seiner Rolle war.

Alles ist letztendlich wie am Schnürchen verlaufen und die harte Arbeit der letzten Monate wurde mit einem jubelnden Publikum belohnt. Danach sind alle noch ins Festivalcafé gegangen, um die gelungene Aufführung zu feiern. Aber nur kurz, da sie am nächsten Tag wieder zur Schule gehen mussten.
Den gebührenden Abschluss holte die Gruppe gemeinsam am letzten Tag im Festivalcafé nach. Dort wird jedes Jahr nämlich zum Ende der Schultheatertage der Festivalfilm gezeigt, den die Helfer für alle Mitwirkenden und Interessierten schneiden. Anschließend ist jeder zur Abschlussparty eingeladen, die alle Mitwirkenden nach der aufregenden Zeit verdient haben. 

Hinter den Kulissen

Im Hintergrund arbeiten eine Menge junge und ältere Helfer, um die Schülerinnen und Schüler bei ihrem großen Auftritt zu unterstützen. Wir haben zwei befragt.
Titus (10), Helfer
Was für Aufgaben musstest du bei den Schultheatertagen machen und hattest du eine Lieblingsaufgabe?
  • Meine Aufgabe war es, vor der Aufführung die Schauspieler zu interviewen und während der Vorführung das Stück mit zu filmen. Danach musste ich die Videos zusammenschneiden. Das war auch meine Lieblingsaufgabe.

Hat Dir die Woche gefallen und gibt es etwas was dir besonders im Gedächtnis bleiben wird?
  • Mir hat die Woche so gut gefallen, dass ich oftmals sogar länger dort geblieben bin, als ich eigentlich eingetragen war. Am meisten im Gedächtnis bleiben werden mir die Filmsachen, die der Olaf mir gezeigt hat. Das werde ich nicht mehr vergessen.

Wirst du nächstes Jahr wieder helfen?
  • Ja, ich werde nächstes Jahr sogar öfter kommen, als ich dieses Jahr da war. Besonders weil das Team sehr nett zueinander war. Es gab keinen Streit und jeder konnte sich einbringen. Das hat mir sehr an dieser Gruppe gefallen.

Shirin (48), Redakteurin Festivalzeitung
Für was warst du in den Schultheatertagen verantwortlich und wie sahen deine Aufgaben aus?
  • Ich habe die Redaktion der Festivalzeitung betreut, das heißt, dafür gesorgt, dass über jede Aufführung ein von den Schülern geschriebener Artikel erscheint oder noch erscheinen wird.

Hat Dir die Woche gefallen und gibt es etwas was dir besonders im Gedächtnis bleiben wird?
  • Mir hat die Woche herausragend gut gefallen, im Gedächtnis bleiben wird mir das gigantisch tolle Helferteam und die vielen begabten Schreiber.

Wirst du nächstes Jahr wieder helfen?
  • Klar! Ohne Schultheatertage ist so ein Jahr doch gar nicht denkbar.

Die Zeitung der Schultheatertage 2017 kann hier durchgeblättert und heruntergeladen werden.

Wir bedanken uns bei allen Helferinnen und Helfern für Ihre Unterstützung und wünschen den Gruppen viel Spaß bei der Vorbereitung der Stücke für das nächste Jahr. Wir sehen uns 2018!