Die Welt zu Gast in Wiesbaden

Internationale Maifestspiele

Newsletter

Für ausführliche Informationen rund um die Internationalen Maifestspiele, melden Sie sich hier unverbindlich für unseren Maifestspiele-Newsletter an. Wir versorgen Sie per Email mit Neuigkeiten zum Programm und zu den Gastspielen, informieren Sie über spezielle Aktionen und Angebote und gestatten den einen oder anderen Blick hinter die Kulissen.

Facebook

Freunde der sozialen Medien sind über unsere Facebook-Seite jederzeit bestens über die Vorbereitungen der Internationalen Maifestspiele informiert und bleiben auch während der Festspielzeit auf dem Laufenden. Wer mag, kann sich hier auch direkt mit den Künstlerinnen und Künstlern vernetzen.

Die Geschichte der
Wiesbadener Maifestspiele

Die Geschichte der Maifestspiele in Wiesbaden ist eine deutsche Geschichte. 20 Jahre nach Gründung der ersten Festspiele nach »griechischer Zeitrechnung« überhaupt, der Bayreuther Festspiele 1876 durch Richard Wagner, wurden 1896 die Wiesbadener Festspiele gegründet. Georg von Hülsen kam auf die Idee und war ihr erster Leiter, er hatte Kaiser Wilhelm II. auf seiner Seite. Noch dessen Vater Wilhelm I. hatte zu Richard Wagner gesagt, »Ich hätte nicht geglaubt, dass Sie es zustande bringen« und diesen in keiner Weise unterstützt. Wilhelm II., der im Mai in Wiesbaden zu kuren pflegte, war nun doch geneigt, es dem bayerischen König Ludwig II. nachzutun und Kaiserfestspiele zu gründen und zu finanzieren. Auch in Wiesbaden stand die Gründung der Festspiele in der Idee Richard Wagners, der in Biebrich zeitweilig Wohnung bezogen und seine Meistersinger komponiert hatte.
 
So blühte der Festspielgedanke in Deutschland in Bayreuth und Wiesbaden. Das Ende des Deutschen Kaiserreiches schien auch das Schicksal der Wiesbadener Maifestspiele zu besiegeln.
 
Ende der 20er Jahre des 20. Jahrhunderts tauchen sie jedoch wieder auf, um in den 30er Jahren unter Hitler in die heute eher unrühmlichen Gaukulturwochen zu münden. Mit dem Untergang des »Dritten Reiches« wurde auch dieses Kapitel der Wiesbadener Maifestspiele wieder geschlossen.
 
1950 wurden die Festspiele als Internationale Maifestspiele neu gegründet und leben mit diesem Titel bis zum heutigen Tag. Statt national: international. Das ist unsere Aufgabe heute. Die Internationalen Maifestspiele bilden in jedem Jahr den Kulturhöhepunkt der Stadt Wiesbaden, das Festival lädt die Welt ein und bietet einem internationalen Publikum die Begegnung mit der Landeshauptstadt Wiesbaden und dem Land Hessen.
 
Durchaus gab es in dieser nunmehr 119-jährigen Geschichte der Internationalen Maifestspiele und den 64 Festspielen während dieser Zeit auch Krisen. Wiesbaden hat zuweilen die Tendenz, sich als Elysium aus dem internationalen Kontext verabschieden zu wollen. Ein sehr starker Freundeskreis von engagierten Wiesbadener Bürgern aber stemmte sich diesen Krisen entgegen und erreichte, dass es die Internationalen Maifestspiele Wiesbaden weiterhin gibt und geben wird. Diese Geschichte soll uns Aufgabe und Verpflichtung sein, dieser durchaus gebrochenen Tradition wollen wir uns stellen und gleichzeitig Neues wagen.
 
Internationale Festspiele
Theater aus aller Welt, internationale Künstlerinnen und Künstler sollen im Mai in Wiesbaden zu Gast sein und ein Publikum aus aller Welt ist eingeladen, im Mai nach Wiesbaden zu kommen.
 
Wagners Erbe
Eine Wagner-Oper ist immer im Programm der Festspiele. 2015 war es »Lohengrin«, 2016 kommt »Der fliegende Holländer«, 2017 »Der Ring des Nibelungen«.
  
Oper | Schauspiel | Tanz | Konzert | Junges Theater
Alle Sparten der Darstellenden Kunst sind bei den Internationalen Maifestspielen vertreten.

Sponsoren

 
Charlotte Andresen | Bernhard Berg | Michael Bonacker | Peter Borgas | Horst Braun | Dr. Hans Christian Bremme | Peter Enderle | Kurt Feller | Jens Bert Fischer | Peter Gattineau | Zsolt Gheczy | Hartmut Hagemann | Dr. Peter C. von Harder | Dr. Christof Harenberg | Dr. Hans-J. Hartmann | Prof. Dr. Knud-Christian Hein | Hans Henkell | Dr. Erwin Herresthal | Wolfgang Heuking | Karlheinz Heuß | Rolf Hildner | Heinz Kenkmann | Dr. rer. pol. Willi Kern | Dr. Alexander Klak | Georg Kleinekathöfer | Dr. Jutta Knauf-Wahl | Detlef Knop | Hubertus Krossa | Dr. Jürgen Krumnow | Frank-Peter Martin | Lilo Meinhardt | Dr. Hannelore Neumaier | Rainer Neumann | Ute Anne Niemz | Dipl.-Ing. Udo Passavant | Wolfgang Pfeiffer | Dr. Johannes Pieroth | Dr. Harald Quensen | Dr. Peter Reusch | Dietmar Robrecht | Dr. Roman Rubin | Prof. Dr. Henrik Schroeder-Boersch | Dr. med. Brigitte Schuler | Dr. Claus Steiner | Alexandra von Schroeter | Dr. Wolfgang Westenberger | Holger Wilms