Johann Ludwig

Johann Ludwig wurde in Köln geboren und wuchs dort in einer Musikerfamilie auf.
Im Alter von elf Jahren debütierte er als Solist mit Saint-Saëns' Violoncellokonzert a-Moll mit dem Staatsorchester Frankfurt/Oder.
Seitdem ist er solistisch mit Orchestern wie dem Tschechischen Nationalorchester, dem Rundfunkorchester des WDR Köln, der Philharmonia Hungarica und dem Gwangju Symphony Orchestra in Korea in Sälen wie dem Rudolfinum Prag, der Philharmonie Köln und der Tonhalle Düsseldorf aufgetreten.
Musikfestivals wie jene in Davos (Schweiz), Dresden, Schleswig-Holstein, Rheingau, Mecklenburg-Vorpommern, Osaka (Japan) und Daegu (Korea) luden ihn für Konzerte ein.
Mehrfach gewann er den Bundeswettbewerb »Jugend musiziert« und den »Charles Hennen Concours« in den Niederlanden. Zudem war er Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes und der Deutschen Stiftung Musikleben.
Johann Ludwig ist Konzertmeister der Violoncelli des Hessischen Staatsorchesters Wiesbaden und stellvertretender Solocellist des Bayreuther Festspielorchesters. Er arbeitet mit Dirigenten wie Christian Thielemann, Sir Roger Norrington, Michail Jurowski, Philippe Jordan und Alexander Shelley sowie als Gast-Solocellist in Orchestern wie dem Gewandhausorchester Leipzig.
Unter seinen Einspielungen sind CDs mit Haydns Violoncellokonzert C-Dur, Duos für Violine und Violoncello von Schulhoff, Martinů, Honegger und Dorner (Telos) und Poppers Requiem für drei Violoncelli und Orchester (Naxos).
Johann Ludwig spielt auf einem italienischen Instrument von Giovanni Georgio Tanningard aus dem frühen 18. Jahrhundert, welches ihm dankenswerterweise von einer deutschen Stiftung zur Verfügung gestellt wird.

Produktionen

Violoncello in »WIR 2«