Schauspiel

Wie's Baden mal war

(Arbeitstitel)
Ein Theaterprojekt von Adriana Altaras

Zwei Damen und drei Herren sitzen um einen Spieltisch, sie spielen um ihr Leben. Denn sie erzählen einander, wie sie ihre Leben gelebt haben, ob sie sich schuldig gemacht haben oder andere glücklich. Sie spielen miteinander ihre Leben durch und auch Varianten dazu: Es hätte alles auch ganz anders verlaufen können. Sie singen miteinander – damit die Zeit vergeht und der Augenblick unvergesslich bleibt.

Dann wieder ist der Spieltisch ein weiß gedeckter Abendbrottisch im Speisesaal eines Kurhauses. Wir befinden uns in einer längst vergangenen Zeit, vielleicht um die Jahrhundertwende. Unsere fünf Charaktere sind plötzlich altmodische Figuren, aber ihre Nöte, Träume und Wünsche sind wie von heute. Ihre Lieder stammen aus der Operette, sind alte Schlager, ihre Stimmung hat einen Geschmack von Dekadenz und Endzeit.

Vor die Entscheidung gestellt: Würden sie alles wieder genauso machen? Nein, sie würden alles ganz anders machen, wenn sie noch einmal von vorn anfangen könnten. Die Kindsmörderin und der Spieler, die Grande Dame des Fin de Siècle, der Bauleiter von gestern und die zwei Nazis von vorgestern. Sie begegnen einander, obwohl vielleicht Jahrzehnte zwischen ihren jeweiligen Leben liegen.

Durch ihre Biografien hindurch aber erfahren wir gleichzeitig etwas von einer Kurstadt am Rande des Taunus, an der Pforte zu Frankfurt. Eine Kurstadt, die etliche Schicksale geprägt hat, auch solche, die vielleicht erfunden sind. (Adriana Altaras)

PREMIERE 28. April 2018

Besetzung

Termine

Premiere | UraufführungWartburg19:30