Schauspiel
Vertrauen verloren | Drei zeitgenössische Stücke in der Wartburg

Toulouse

Erstaufführung der Bühnenfassung nach dem Film »Toulouse« von David Schalko

Tim Kramer
Foto: Karl & Monika Forster
Sybille Weiser, Tim Kramer
Foto: Karl & Monika Forster
Tim Kramer, Sybille Weiser
Foto: Karl & Monika Forster
Sybille Weiser, Tim Kramer
Foto: Karl & Monika Forster
Sybille Weiser, Tim Kramer
Foto: Karl & Monika Forster
Sybille Weiser
Foto: Karl & Monika Forster
Sybille Weiser
Foto: Karl & Monika Forster
Tim Kramer
Foto: Karl & Monika Forster
Sybille Weiser, Tim Kramer
Foto: Karl & Monika Forster
Tim Kramer, Sybille Weiser
Foto: Karl & Monika Forster
Trailer

David Schalko ist Kult. Ganz bestimmt in Österreich – wo der schöne Satz kursiert: »David Schalko ist in Österreich weltberühmt« –, aber auch hierzulande hat sich Schalko eine Fangemeinde erarbeitet. Nicht zuletzt die fulminante Fernsehserie »Braunschlag«, bei der er für Drehbuch und Regie verantwortlich zeichnete, hat ihn bekannt gemacht.

Aber auch für das Theater arbeitet der Tausendsassa Schalko regelmäßig: In seinem neuen Zwei-Personen-Stück »Toulouse«, welches das Hessische Staatstheater Wiesbaden zur Deutschen Erstaufführung bringt, treffen sich Silvia und Gustav, ein längst scheidungswilliges Paar, noch ein letztes Mal in einem Hotelzimmer irgendwo an der Küste, um sich in bester Ehehöllen-Manier dialogische Wirkungstreffer um die Ohren zu hauen. Dumm ist nur, dass Gustav seiner neuen Freundin, die von ihm schwanger ist, gesagt hat, er sei geschäftlich in Toulouse. Dort aber haben Terroristen gerade das Konferenzhotel in die Luft gejagt …

Was ist »Toulouse« nun eigentlich – Komödie, Zeitstück, well-made play oder Farce? Von allem etwas. Kult eben.

Besetzung

Regie Caroline Stolz
Bühne Matthias Schaller
Kostüme Julia Brülisauer
Dramaturgie Anika Bárdos, Wolfgang Behrens
Silvia, Exfrau Sybille Weiser
Gustav, Exmann Tim Kramer

Pressestimmen

Die boulevardeske Komödie steht im Zentrum der Aufmerksamkeit. […] Albern und an Loriot geschult exekutiert Schauspielerin Sybille Weiser in der Rolle der Exfrau Silvia die Tücken einschlägig bekannter Hotelobjekte, seien es die verflixten Zimmerkarten, die nicht so wollen, wie man selbst, oder die diebstahlsicheren, aber bedienungsresistenten Kleiderbügel.
[…]
Eine der einprägsamsten Ideen gelingt der Inszenierung mit der Sexszene, die menschliches Begehren und kindliche Hüpfburgekstase vergnüglich in eins setzt. […] Caroline Stolz benötigt 80 Minuten, um den amüsanten Ehekrieg an sein überraschendes Finale zu führen. Da herrscht dann Waffengleichheit, scharf geschossen wird zudem. Mehr wird nicht verraten.
Wiesbadener Kurier, Shirin Sojitrawalla, 04.10.2018

Termine

Wartburg19:30 - 20:40
Wartburg19:30 - 20:40
Wartburg16:00 - 17:10
Wartburg19:30 - 20:40
18:00 Einführung in der Probebühne Wartburg
Wartburg19:30 - 20:40

Sponsoren