Oper

Tosca

Giacomo Puccini (1858 – 1924)
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Melodramma in drei Akten | Libretto: Giuseppe Giacosa & Luigi Illica nach einem Drama von Victorien Sardou | Uraufführung: 1900 in Rom

Adina Aaron
Foto: Martin Kaufhold
Adina Aaron, José Cura
Foto: Martin Kaufhold
Samuel Youn, Adina Aaron, Statisterie
Foto: Martin Kaufhold
Samuel Youn, Adina Aaron
Foto: Martin Kaufhold
José Cura, Adina Aaron, Samuel Youn
Foto: Martin Kaufhold
Samuel Youn, Adina Aaron
Foto: Martin Kaufhold
Adina Aaron, José Cura
Foto: Martin Kaufhold
Samuel Youn, Adina Aaron
Foto: Martin Kaufhold
José Cura
Foto: Martin Kaufhold

Folter und Tod, Glocken und Kanonen sind der Stoff, aus dem Puccinis fünfte Oper gemacht ist. »Mit ›La Bohème‹ wollten wir Tränen ernten, mit ›Tosca‹ wollten wir das Gerechtigkeitsgefühl der Menschen aufrütteln und ihre Nerven ein wenig strapazieren. Bis jetzt waren wir sanft, jetzt wollen wir grausam sein.« Direkt bekennt sich Puccini in den Ansichten über sein 1900 uraufgeführtes Werk zur Hinwendung vom poetischen Rührstück zum naturalistisch schockierenden Drama. Damit erwies er sich gerade mit dieser Oper, uraufgeführt fast auf den Tag genau ein Jahr vor Verdis Tod, als veritabler Erbe des Meisters in Sachen Verismo. Treu bleibt Puccini seinem erkennbar eigenen musikalischen Stil, der »Tosca« einen Ehrenplatz in der erste Reihe der italienischen Repertoiresäulen sichert. Das Läuten von Kirchenglocken und der Gesang des Hirtenknaben sind die Klangkontraste zu Toscas innigem Gebet und Cavaradossis blühenden Lyrismen in bekannter Puccini-Süsse. Schon seit Puccini die berühmte Sarah Bernhardt in der Titelrolle des für sie geschriebenen Dramas von Victorien Sardou auf der Bühne gesehen hatte, trug er sich mit der Idee einer gleichnamigen Oper. Mehrere andere Komponisten, selbst Verdi, interessierten sich für die skandalumwitterte Tragödie, die Verleger Ricordi letztlich doch für Puccini reservieren konnte. Nach der Uraufführung in Rom sicherte vor allem die nachfolgende Aufführung an der Mailänder Scala unter Arturo Toscanini der Oper den Status als Welterfolg.

PREMIERE 23. Mai 2015

Besetzung

Musikalische Leitung Michael Helmrath
Inszenierung nach Sandra Leupold
Spielleitung Agnes Terebesi
Bühne Tom Musch
Kostüme Marie-Luise Strandt
Licht Klaus Krauspenhaar
Chor Albert Horne
Leitung Jugendchor Dagmar Howe
Dramaturgie Brunhild Matthias, Bodo Busse
Floria Tosca Elena O'Connor
Mario Cavaradossi Richard Furman, Aaron Cawley
Scarpia Thomas de Vries, Derrick Ballard
Cesare Angelotti Young Doo Park
Der Mesner Benjamin Russell
Spoletta
Sciarrone Alexander Knight
Ein Hirte Stella An
Gefängniswärter Leonid Firstov
Chor, Extrachor & Jugendchor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, Hessisches Staatsorchester Wiesbaden