Chris Pichler

Schauspielerin
Chris Pichler geboren in Linz (Österreich), studierte Schauspiel am Konservatorium Wien.
Sie war am Deutschen Nationaltheater Weimar und später am Wiener Volkstheater und Theater in der Josefstadt engagiert. Außerdem spielte sie an verschiedenen weiteren Bühnen und Festivals, u. a. am Schauspiel Frankfurt, Berliner Ensemble, Deutschen Schauspielhaus Hamburg, bei den Wiener Festwochen, Ruhrfestspielen Recklinghausen, am Hans Otto Theater Potsdam und am Staatstheater Meiningen. Sie arbeitete mit Regisseuren wie Manfred Karge, Amélie Niermeyer, Anselm Weber, Josef Köpplinger, Hermann Beil, Georg Schmiedleitner, Frank Hoffmann, Leander Haußmann und Uwe Eric Laufenberg zusammen.
Sie führt auch selbst Regie und entwickelt und schreibt Soloabende und Libretti für musikalische Abende.
Außerdem spielt sie in diversen Kino- und Fernsehfilmen und arbeitet als Sprecherin für Hörspiele und Features für den ORF, Deutschlandradio, RBB, WDR und Deutschlandfunk. Sie wurde mit dem ORF Hörspielpreis als »Schauspieler/in des Jahres« ausgezeichnet und erhielt den Deutschen Kritiker-Preis, den Europäischen Kulturhauptstadtpreis und den Prix Europa.
Am Hessischen Staatstheater Wiesbaden spielt Chris Pichler die Mrs Cheveley in »Der ideale Ehemann« und zeigt nach »Romy Schneider – zwei Gesichter einer Frau« einen weiteren ihrer gefeierten Soloabende, »Ich – Marilyn«.

Galerie

Foto: Paul Leclaire
Der ideale Ehemann
Chris Pichler, Janning Kahnert
Foto: Paul Leclaire
Der ideale Ehemann
Janning Kahnert, Chris Pichler
Foto: Lena Obst
Romy Schneider
Zwei Gesichter einer Frau

Chris Pichler
Foto: Lena Obst
Romy Schneider
Zwei Gesichter einer Frau

Chris Pichler

Pressestimmen

Zu einem Vergnügen machen diesen Abend, die aus Pichlers offenkundig gut sortiertem Zettelkasten ausgewählten, mal komischen, hier sehnsüchtigen, dort tieftraurige Texte, die überraschen. Monroe Standards: Will sich Pichlers eigene Interpretation gegeneine längst zum Klassiker gewordene Version behaupten, was ihr in beeindruckender Manier gelingt.
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.09.2018
Dass Chris Pichler inihrem nuancenreichen Spiel die Zerrissenheit dieser vielleicht berühmtestenFrau der Welt so spürbar werden lässt, macht, nach dem beeindruckenden RomySchneider Projekt auch diesen Abend wieder zu einem bewegenden, ja zu Herzengehenden. Wenn sie singt, ist man dem Zauber, der gleichzeitig erotischen wieabgründigen Energie dieses traurigen Mädchens nahe.
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.09.2018
Wer Chris PichlersSolostück über Romy Schneider erleben durfte, wusste auf welch hoheschauspielerische Kunst er sich einstellen durfte. Pichlers Spiel ist intensiv,fassettenreich, fesselnd. Tosender Applaus.
Recklinghäuser Zeitung, 25.09.2018
Eine Verneigung vorallen Sisis dieser Welt. Chris Pichler´s intensives, kräftezehrendes Spielwirkte auch deshalb so authentisch, weil sie der Film-Sissi Romy Schneidereinfach frappierend ähnlich sieht.
Rhein Zeitung, 25.09.2018
Pichler vibriert vor Leben und Erwartung, es kann einen nicht kalt lassen. Man spürt die Beschäftigung mit Romy Schneiders Bewegungssprache, ihrer Mimik. Eine Auswahl, die sich nicht auf Spektakel und Ausbrüche beschränkt, sondern auch die besessen intensive Auseinandersetzung der Schauspielerin mit ihrer Arbeit zeigt. Chris Pichler schreit und wütet aber auch. Und sie zeigt für einige entsetzliche Momente die Mutter, die ihren Sohn verloren hat. Ein würdiger Abend.
Frankfurter Rundschau, ith, 20.09.2014

Termine

GastspielStudio20:00
Ein Abend über Marilyn Monroe
Studio20:00 - 22:10
Ein Kinderstück der Villa Musica Rheinland-Pfalz
Präsentiert von Känguru Filu
Kammerkonzert für KinderFoyer Grosses Haus15:00
Ein Kinderstück der Villa Musica Rheinland-Pfalz
Präsentiert von Känguru Filu
Kammerkonzert für KinderFoyer Grosses Haus11:00