Schauspiel

Terror

Von Ferdinand von Schirach

Tom Gerber, Ulrich Rechenbach, Uwe Kraus, Kruna Savić, Monika Kroll, Uwe Zerwer
Foto: Andreas J. Etter
Ulrich Rechenbach, Kruna Savić
Foto: Andreas J. Etter
Monika Kroll
Foto: Andreas J. Etter
Kruna Savić
Foto: Andreas J. Etter
Monika Kroll, Ulrich Rechenbach
Foto: Andreas J. Etter
Ulrich Rechenbach
Foto: Andreas J. Etter
Tom Gerber
Foto: Andreas J. Etter
Uwe Kraus, Uwe Zerwer
Foto: Andreas J. Etter
Ulrich Rechenbach, Uwe Kraus
Foto: Andreas J. Etter
Uwe Zerwer
Foto: Andreas J. Etter
Tom Gerber, Uwe Zerwer, Monika Kroll, Ulrich Rechenbach
Foto: Andreas J. Etter

Ferdinand von Schirachs erstes Theaterstück stellt eine brisante Frage in ungewohnter Konkretheit: Ist die Würde des Menschen, anders als im Grundgesetz verankert, doch antastbar? Das Setting für seine Fragestellung ist ein Gerichtssaal. Der Fall: Ein Passagierflugzeug wurde von Terroristen gekapert, die einen Anschlag auf ein ausverkauftes Fußballstadion planen. Lars Koch, Pilot eines Kampfflugzeugs der Bundeswehr, sah nur eine Chance, die 70.000 Menschen im Stadion zu retten: Er schoss das gekaperte Flugzeug ab und tötete so die 164 Passagiere an Bord. Hat er richtig gehandelt? Darf Leben gegen Leben abgewogen werden? Welche Verantwortung kann der Einzelne übernehmen, welche die Gesellschaft? Der Fall ist moralisch ebenso komplex wie juristisch, und das Urteil wird in diesem spannenden Gerichtsdrama live vom Publikum im Theatersaal gefällt: schuldig oder unschuldig? Wie würden wir selber handeln?
 
Von Schirachs Literatur speist sich aus den Erlebnissen seiner langjährigen Tätigkeit als Strafverteidiger. Neben sprachlicher Brillanz und einer genauen Dramaturgie zeichnet sein Schreiben vor allem das Interesse für die Menschen aus, die hinter den Taten und ihren Motiven sichtbar werden. Mit über zwei Millionen verkauften Büchern führt der preisgekrönte Autor (u. a. Kleist-Preis, Berliner Bär) international die Bestsellerlisten an.

PREMIERE 9. Februar 2017


Begleitmaterial zu »Terror«
Die Materialmappe für Pädagoginnen und Pädagogen, Eltern und andere Interessierte enthält Hintergrundinformationen zu Stück, Autor und zur Inszenierung sowie Vorschläge zur pädagogischen Einordnung und zur Vor- und Nachbereitung im Unterricht.

Besetzung

Regie Beka Savić
Bühne Susanne Füller
Kostüme Anna Hostert
Dramaturgie Laura Weber
Vorsitzender Uwe Kraus
Lars Koch, Angeklagter Ulrich Rechenbach
Biegler, Verteidiger Tom Gerber
Nelson, Staatsanwältin Monika Kroll
Christian Lauterbach Uwe Zerwer
Franziska Meiser Kruna Savić

Pressestimmen

Das Stück zieht die Zuschauer zwei Stunden lang in atemlosen Bann. Die eigentlich einfache Frage, was Recht ist, lädt Schirach derart mit Emotion auf, dass die von den Besuchern geforderte Entscheidung erst heftig diskutiert werden muss. Ein Abend nah an der Realität.
Bild Zeitung, Dr. Josef Becker, 22.02.2017
»Terror« in Wiesbaden überzeugt mit gebotener Einfachheit, um einem komplexen Thema Raum zu geben. Simple Bühne, schnörkellose Schauspielkunst.
Frankfurter Neue Presse, 11.02.2017
[...] Monika Kroll brilliert als Staatsanwältin mit viel Rückgrat. Uwe Zerwer als Zeuge Lauterbach ist bundeswehrrecht, Kruna Savic liefert als Nebenklägerin, die ihren Mann im Flugzeug verloren hat, eine sehr ergreifende Interpretation.
Wiesbadener Kurier, Brigitta Lamparth, 11.02.2017
Ulrich Rechenbach, Hektikflecken im Gesicht statt von des Gedanken Blässe angekränkelt, bietet einen sehr überzeugenden, aber auch überzeugend überzeugten Piloten. Da kann man es mit der Angst bekommen.
Frankfurter Rundschau, Judith von Sternburg, 12.02.2017

Termine

Wartburg19:30 - 22:00
Wartburg19:30 - 22:00
Wartburg19:30 - 22:00
Wartburg19:30 - 22:00
Wartburg19:30 - 22:00