Prime Time: Songs of Gastarbeiter

Musik-Lecture im Migrantenstadl
mit Imran Ayata und Bülent Kullukcu
So, 26.08.2018
Wiesbaden BiennaleMigrantenstadl21:00
Foto: Türküola Müzik
Foto: Eugen Haller
Foto: Archiv Trikont
Foto: Archiv Trikont

Der Berliner Künstler Imran Ayata und der Münchner Künstler Bülent Kullukcu haben mit SONGS OF GASTARBEITER eine Compilation herausgebracht, die eine einzigartige Liebeserklärung, eine „Respektnote“ an die Gastarbeiter, an die Musiker unter ihnen und deren Songs ist. Zuweilen touren Ayata und Kullukcu durch die Republik und beschallen das Land mit Stories, Videos und Songs of Gastarbeiter. Dieses eigensinnige Duo muss man auf jeden Fall erlebt haben.

Kennengelernt haben sich Imran Ayata und Bülent Kullukcu 2001, als die Kanaken in Berlin anfingen die Hochkultur aufzumischen. Mit Generation Aldi im Gepäck fuhr Bülent damals nach Berlin. Heute ist aus der Freundschaft zwischen Ayata und Kullukcu die musikalische Formation AY-KU entstanden. Weitere Volumes zu Songs of Gastarbeiter sind in Planung. Aber die müssen erst gesucht und gefunden werden, denn die Gastarbeiter kamen von überall her, „von Türkei, Italien, Portugal, Spanien, Griechenland und Yugoslawien“, um es in den Worten von Ozan Ata Canani zu sagen. Lassen wir die Bescheidenheit beiseite: Diese Musik gehört eindeutig zum Besten, was in den letzten 50 Jahren in Deutschland produziert worden ist.

Wer Gastarbeiterkind ist und dazu steht, wird an dieser Musik-Video-Lecture SONGS OF GASTARBEITER von Imran Ayata und Bülent Kullukcu nicht vorbeikommen. Auch Kinder des bürgerlichen Haushalts dürfen sich die Musik guten Gewissens reinziehen, zumal es reichlich Material für ästhetische Bildung enthält. So ist es. Man möge sich also pünktlich im Migrantenstadl einfinden.