Bernd Mottl

Regie
Bernd Mottl ist Regisseur für Schauspiel, Oper, Musical und Operette. Einen Namen machte er sich in Berlin durch Musical-Uraufführungen mit Autor Peter Lund (»Das Wunder von Neukölln«, »Elternabend«, »Held Müller«). Operninszenierungen entstanden in Berlin, Wien, Leipzig, Kiel, Braunschweig, Kassel, Erfurt, Baden-Baden, u. a. »Madama Butterfly«, »Tosca«, »Il Ritorno d'Ulisse in patria«, »La Traviata«, »Die Entführung aus dem Serail« und »Martha«, aber auch selten gespielte Werke wie Othmar Schoecks »Penthesilea«, die Uraufführung der Oper »Kleist« und Kurt Weills »Street Scene«. Regelmäßig arbeitet Bernd Mottl in Cottbus, am Maxim Gorki Theater Berlin, an den Opernhäusern Hannover und Köln (»La Voix humaine/Herzog Blaubarts Burg«, »Die Csárdásfürstin« mit den Geschwistern Pfister, »L'Elisir d'amore«). Am Renaissance-Theater Berlin inszenierte er Oliver Bukowskis »Nichts Schöneres« (mit Désirée Nick), an der Bar jeder Vernunft »La Cage aux folles«, in Bern »Die Fledermaus« und »Dialogues des Carmélites«, in St. Gallen »Die Zauberflöte«. In Wiesbaden stellte er sich in der Spielzeit 2014.2015 mit »Candide« erstmals vor. Er führt hier seitdem Regie in Oper und Schauspiel, bei »Geächtet« von Ayad Akhtar, »Mein Kampf« von George Tabori sowie 2017.2018 bei »Manon«.

Produktionen

Inszenierung in »Manon«
Regie in »Mein Kampf«