Konzert
Liederabend

Gerald Finley, Bassbariton
Julius Drake, Klavier

Franz Schubert (1797 – 1828)
Lieder nach Texten von Johann Wolfgang von Goethe, Friedrich Rückert & Ernst Schulze
Francis Poulenc (1899 – 1963)
»Le Bestiaire« nach Texten von Guillaume Apollinaire
Maurice Ravel (1875 – 1937)
»Histoires naturelles« nach Texten von Jules Renard
Mark-Anthony Turnage (* 1960)
»Three Songs« nach Texten von Stevie Smith, Thomas Hardy & Walt Whitman
Benjamin Britten (1913 – 1976)
»The Red Cockatoo« nach einem Text von Arthur Waley & weitere Lieder

Gerald Finley
Foto: Sim Canetti Clarke
Julius Drake
Foto: Marco Borggreve

Der kanadische Bassbariton und Grammy-Preisträger Gerald Finley ist ein Weltstar der Opernszene. Die wichtigsten Opernhäuser sichern sich seine Rolleninterpretationen: Derzeit ist er als Amfortas („Parsifal“) in Wien, als Guillaume Tell in New York und München, im Festspielsommer als King Lear (Aribert Reimann) in Salzburg und danach als Scarpia („Tosca“) in London gebucht.

Und dazwischen: Wiesbaden. Bei den diesjährigen Internationalen Maifestspielen ist Gerald Finley als Opernsänger wie auch als Liederinterpret zu erleben, auf der Opernbühne in seiner Paraderolle Graf Almaviva in »Die Hochzeit des Figaro« (u. a. Staatsoper München, Royal Opera London, MET New York) sowie gemeinsam mit dem Pianisten Julius Drake in einem Liederabend. Präsentiert wird  ein Programm, das eine Brücke schlägt zwischen den romantischen Ursprüngen des Kunstlieds bei Franz Schubert und den Kompositionen des 20. Jahrhunderts.

Besetzung

Bassbariton Gerald Finley
Klavier Julius Drake