Young Doo Park

Bass
Der koreanische Bass Young Doo Park studierte in Seoul und Berlin. Ab 2010 war er Mitglied des Opernstudios der Oper Köln und ab 2012 Ensemblemitglied. Dort sang er u. a. Titurel (»Parsifal«), Angelotti (»Tosca«), Melisso (»Alcina«) und Padre Guardiano (»Die Macht des Schicksals«). 2013 war der Bass Finalist des Francisco Vinas-Wettbewerbs in Barcelona. In Wiesbaden sang er seit 2014 zahlreiche wichtige Basspartien, u. a. Angelotti, Basilio (»Der Barbier von Sevilla«), Oroveso (»Norma«), Orest (»Elektra«), Lodovico (»Otello«), Onkel Bonzo (»Madama Butterfly«), Pimen (»Boris Godunow«), Padre Guardiano, Sarastro (»Die Zauberflöte«), Fafner (»Das Rheingold« und »Siegfried«), Colline (»La Bohème«), Hunding (»Die Walküre«), Landgraf (»Tannhäuser«), Komtur (»Don Giovanni«) und Samuel (»Ein Maskenball«). Zudem gastierte er als Orest in »Elektra« in Kassel und als Gremin in »Eugen Onegin«  inDarmstadt. In der Spielzeit 2018.2019 wirkt er in Wiesbaden in den Premieren »Die Meistersinger von Nürnberg«, »Rigoletto«, »Salome«, »Idomeneo« und »Titus« mit und ist wieder als Sarastro (»Die Zauberflöte für Kinder«), Komtur, Gremin und Landgraf zu hören.

Produktionen

Publio in »Titus«
Die Stimme in »Idomeneo«
1. Nazarener in »Salome«
Sparafucile in »Rigoletto«
Veit Pogner in »Die Meistersinger von Nürnberg«
Komtur in »Don Giovanni«
Hermann, Landgraf von Thüringen in »Tannhäuser«
Fürst Gremin in »Eugen Onegin«

Galerie

Foto: Karl & Monika Forster
Das Rheingold
Albert Pesendorfer, Young Doo Park
Foto: Lena Obst
Die Macht des Schicksals
Young Doo Park, Hui He
Foto: Sven-Helge Czichy
Elektra
Catherine Foster, Young Doo Park
Foto: Paul Leclaire
Norma
Young Doo Park, Erika Sunnegårdh

Pressestimmen

Eindrucksvoll in bester stimmlicher Präsenz formierten sich die Riesen: Wortdeutlich mit markantem Bass dominierte Albert Pesendorfer als verliebter Fasolt und brachte seine Vokaltrümpfe in bester Manier zum Klingen. Ihm zur Seite imposant in tieferer Tonlage und schönstimmig der wütende Fafner (Young Doo Park).
Der Neue Merker, Gerhard Hoffmann, 15.11.2016
Stimmlich großartig ist der strömend schwarze Bass von Young Doo Park als Pimen. Eine solch samtige, warme und uneingeschränkte Stimme hört man gerade im seriösen Bassfach heute allerwelts sehr selten.
Der Neue Merker, Christian Konz, 26.03.2016
Mit heldischen Attributen, kräftigen schönstimmigen, bass-dunklen Schattierungen umriss Young Doo Park den rachsüchtigen Orest und verlieh der Begegnung mit der Schwester, eine besonders innig-berührende, darstellerisch-bewegende Intensität.
Online Merker, Gerhard Hoffmann, 28.01.2016

Termine

WiederaufnahmeGROSSES HAUS19:30 - 22:30
Neuinszenierung | PremiereGROSSES HAUS19:30
Neuinszenierung | PremiereGROSSES HAUS19:30
und der Sängerkrieg auf Wartburg
WiederaufnahmeGROSSES HAUS18:00 - 22:00
und der Sängerkrieg auf Wartburg
GROSSES HAUS16:00 - 20:00
und der Sängerkrieg auf Wartburg
GROSSES HAUS17:00 - 21:00
Mozart-Doppel
Neuinszenierung | Internationale Maifestspiele 2019 | PremiereGROSSES HAUS19:30
Mozart-Doppel
La Clemenza di Tito
Neuinszenierung | Internationale Maifestspiele 2019 | PremiereGROSSES HAUS19:30
Internationale Maifestspiele 2019GROSSES HAUS19:30 - 23:00
Internationale Maifestspiele 2019GROSSES HAUS19:30
Mozart-Doppel
Internationale Maifestspiele 2019GROSSES HAUS19:30
Mozart-Doppel
La Clemenza di Tito
Internationale Maifestspiele 2019GROSSES HAUS17:00
Internationale Maifestspiele 2019GROSSES HAUS19:30
Mozart-Doppel
GROSSES HAUS19:30
Mozart-Doppel
GROSSES HAUS19:30
Mozart-Doppel
La Clemenza di Tito
GROSSES HAUS19:30
Mozart-Doppel
GROSSES HAUS19:30
Mozart-Doppel
La Clemenza di Tito
GROSSES HAUS19:30
Mozart-Doppel
La Clemenza di Tito
GROSSES HAUS19:30