Oper

Die Macht des Schicksals

Giuseppe Verdi (1813 – 1901)
Oper in vier Akten | Libretto: Francesco Maria Piave und Antonio Ghislanzoni | Uraufführung: 1862 in St. Petersburg, Uraufführung der Mailänder Fassung: 1869
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

Marina Prudenskaja
Foto: Lena Obst
Young Doo Park, Hui He
Foto: Lena Obst
Hui He, Richard Furman
Foto: Lena Obst
Marina Prudenskaja
Foto: Lena Obst
Marina Prudenskaja, Hui He, Young Doo Park
Foto: Lena Obst
Young Doo Park, Hui He, Richard Furman
Foto: Lena Obst
Ensemble, Chor
Foto: Lena Obst
Marina Prudenskaja, Chor
Foto: Lena Obst
Hui He
Foto: Lena Obst
Hui He, Young Doo Park, Patrick Carfizzi
Foto: Lena Obst
Hui He, Young Doo Park, Chor
Foto: Lena Obst
Hui He, Chor
Foto: Lena Obst
Richard Furman, Carlos Alvarez
Foto: Lena Obst
Richard Furman, Carlos Alvarez, Chor
Foto: Lena Obst
Carlos Alvarez, Richard Furman
Foto: Lena Obst
Carlos Alvarez, Richard Furman
Foto: Lena Obst
Marina Prudenskaja, Chor
Foto: Lena Obst
Patrick Carfizzi, Chor
Foto: Lena Obst
Carlos Alvarez, Patrick Carfizzi
Foto: Lena Obst
Carlos Alvarez, Richard Furman
Foto: Lena Obst
Carlos Alvarez, Marina Prudenskaja
Foto: Lena Obst
Carlos Alvarez, Richard Furman
Foto: Lena Obst

Ein schicksalhafter Moment zerstört das Leben von vier Menschen für immer: Eines Nachts will Leonora, die Tochter des Marchese Calatrava, mit ihrem unstandesgemäßen Geliebten Don Alvaro aus ihrem Elternhaus fliehen. Doch der Vater ertappt die beiden und stellt sich ihnen in den Weg. Don Alvaro hat sich bereits ergeben, da löst sich im Handgemenge ein Schuss aus seiner Pistole. Sekunden später ist alles zu Ende und das Drama eröffnet: Der Vater liegt sterbend am Boden und verflucht seine Tochter, Leonoras Bruder Don Carlo schwört Blutrache. Das Trauma des Vatermords verfolgt nun alle drei Protagonisten bis zum bitteren Ende. Ihre panische Flucht entzieht ihnen den Boden unter den Füßen, wirft sie in wechselnden Identitäten an verstreute Orte. Die Zeit gerät aus den Fugen, die Handlungsstränge verlieren sich und verschlingen sich aufs Neue ineinander. Doch das Schicksal hält alle gefangen und schickt sie auf eine Irrfahrt vom Himmel in die Hölle.
 
Verdi schuf hier eine großartige Belcanto-Oper mit packender Stimmungsmalerei vom Marktplatz bis zum Kloster, mit intimen Arien, großen Duetten und eindrucksvollen Chorszenen. Die Wiesbadener Inszenierung von 2014 im Stil eines amerikanischen Krimis mit dem überraschenden Bühnenbild eines sich wie ein Kamerazoom öffnenden Katastrophenraums wird in neuer Sängerbesetzung einstudiert.

PREMIERE 22. Mai 2016

Besetzung

Musikalische Leitung Christoph Stiller
Inszenierung nach Immo Karaman
Spielleitung Magdalena Weingut
Bühne Timo Dentler
Kostüme Okarina Peter
Licht Andreas Frank
Choregrafie nach Fabian Posca
Chor Albert Horne
Dramaturgie Stephan Steinmetz
Der Marchese von Calatrava, Pater Guardiano Young Doo Park
Donna Leonora Hui He
Don Carlos di Vargas Carlos Alvarez, Thomas de Vries
Don Alvaro Richard Furman
Fra Melitone Patrick Carfizzi
Preziosilla Marina Prudenskaja, Romina Boscolo
Mastro Trabuco
Chor, Extrachor & Statisterie des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, Hessisches Staatsorchester Wiesbaden