Romina Boscolo

Alt
Die italienische Mezzosopranistin und Kontra-Altistin studierte Musikpädagogik und Gesang in Turin am Salzburger Mozarteum und an der Accademia Rossiniana in Pesaro. Sie gastierte u. a. in Genua, Turin, Bologna, Köln, Saarbrücken, Ankara und Sao Paulo in Partienwie Ramiro (»La Finta giardiniera«), Isabella (»Die Italienerin in Algier«), Adalgisa (»Norma«) und Ottavia (»L’Incoronazione diPoppea«) sowie als Ulrica (»Ein Maskenball«) in Saarbrücken. 2017 gastierte sie als Polinesso in Händels »Ariodante« am Theater Lübeck. In Wiesbaden debütierte sie 2014.2015 als Stimme von oben (»Die Frau ohne Schatten«) und Alte Lady (»Candide«) und sang die Stimme der Mutter (»Hoffmanns Erzählungen«). Seitdem war sie hier als Mary (»Der fliegende Holländer«), Preziosilla (»Die Macht des Schicksals«), Suzuki (»Madama Butterfly«) , Mrs Quickly (»Falstaff«), Orlofsky (»Die Fledermaus«), Dritte Dame (»Die Zauberflöte«), Schwertleite (»Die Walküre«), Mrs Sedley (»Peter Grimes«), Larina (»Eugen Onegin«), Erda (»Das Rheingold«) undWaltraute (»Götterdämmerung«) zu erleben. In der vergangenen Spielzeit sang Romina Boscolo die Aliyah in der Uraufführung »Schönerland« von Søren Nils Eichberg sowie Adelaide (»Arabella«) und Ulrica. In der Spielzeit 2018.2019 wird sie erneut als Larina, Suzuki und als Alte Lady zu hören sein.

Produktionen

Larina in »Eugen Onegin«
Suzuki in »Madama Butterfly«
Alte Lady in »Candide«

Galerie

Foto: Karl & Monika Forster
Die Fledermaus
Romina Boscolo, Benjamin Russell, Felicitas Geipel, Stephanos Tsirakoglou, Gloria Rehm
Foto: Karl & Monika Forster
Die Fledermaus
Romina Boscolo, Stephanos Tsirakoglou, Felicitas Geipel, Gloria Rehm, Peter Bording, Netta Or
Foto: Paul Leclaire
Candide
Nathaniel Webster, Romina Boscolo, Benedikt Nawrath
Foto: Paul Leclaire
Candide
Romina Boscolo, Gloria Rehm, William Saetre, Aaron Cawley, Wolfgang Vater

Pressestimmen

Romina Boscolo hingegen kitzelt aus ihrer dankbaren Rolle der Alten Lady alles heraus und spielt sich so mit beachtlicher Bühnenpräsenz und kraftvoller Stimme nachhaltig in Erinnerung.
Musicals, Dirk Quaschnowitz, 12.01.2014