Konzert
Kammermusikvereinigung des Staatsorchesters
Wiesbaden | Deutschland

... das hat mit ihrem Singen die Loreley getan

Rhein-Romantik reviewed
Eine poetisch-musikalische Reise den Rhein entlang

Chris Pichler
Foto: Lena Obst
Benjamin Russell
Foto: Frances Marshall

Was lockte all die Dichter, Sänger und Maler, den Rhein, seine Sagen, seine Burgen, seinen Wein zu verherrlichen? Zuerst bereisten ihn bildungshungrige Engländer; Lord Byron huldigte dem Rhein in seinen Gedichten, William Turner hielt Blicke auf den Flusslauf und die sagenumwobene Landschaft in seinen Gemälden fest. Dann fuhren die deutschen Dichter Arnim und Brentano an den Strom und begründeten in ihren schwärmerischen Gedichten die Rhein-Romantik. Ein wahrer Romantik-Sturm war entfacht. Komponisten, Dichter und Maler wetteiferten um die besten Sujets, die griffigsten Vertonungen und schönsten Motive. Nixen, Riesen, Ritter, Drachen schlugen die Menschen in ihren Bann. Der Mythos der Loreley war geboren.
 
Das Konzert der Kammermusikvereinigung des Hessischen Staatsorchesters versammelt Sagenumwobenes, Geschichtliches und Musikalisches von der Romantik bis zur Neuzeit. Die schöne Loreley, die die Sinne der Flussfahrenden bestrickte und ihre Schiffe untergehen ließ, ersteht wieder auf in Gedichten und Geschichten von Clemens Brentano über Heinrich Heine bis Ulla Hahn, in Vertonungen von Franz Liszt, Robert und Clara Schumann und des Wiesbadener Komponisten August Wilhelmy.
 
Schauspielerin Chris Pichler führt durch den Abend mit RheinGedichten von Achim von Arnim und Johann Wolfgang von Goethe bis hin zu Erich Kästner, Wolf Biermann, Kurt Schwitters und Rose Ausländer. Der irische Bariton Benjamin Russell interpretiert Lieder an und über den Rhein von Gustav Mahler, Felix Mendelssohn Bartholdy und Engelbert Humperdinck. In Rhein-Walzern von Johann Strauß und von dem Wiesbadener Kapellmeister Béla Kéler nehmen die Wogen des Flusses Schwung auf.

Besetzung

Kammermusikvereinigung des Hessischen Staatsorchesters Wiesbaden
Violine Anna Balzer-Tarnawska, Judith Hiller
Viola Pamela Kremer
Violoncello Tobias Galler
Flöte Thomas Richter
Klarinette Heiner Rekeszus
Horn Jens Hentschel
Klavier Erika le Roux