Luis Carvalho

Bühne & Kostüme
Der in Portugal geborene Theaterdesigner Luis Carvalho lebt in London und arbeitet sowohl für die Oper als auch für Schauspiel und Tanz. Seine Ausstattungen beinhalten u. a. Kennedys »We Are Shadows« (Spitalfields Music Festival), Cocteaus »Die menschliche Stimme« (Trafalgar Studios), »The Sound of Silence« (Trafalgar Studios), »Untitled« (Dance Short Film), »Profili« (Bloomsbury Theatre), »Hong Kong Depression 1999« und »Quirk« (Place Theatre) sowie »Juicy Bits« (Lyric Hammersmith). Weitere internationale Aufträge führten ihn in die USA (Broadway, Metropolitan Opera), nach Glyndebourne, Salzburg, ans Bolschoi Theater und an die Opera Bastille. Er arbeitete mit Mark Thompson (Verdis »Macbeth«, Betts »On The Third Day«, Johnsons »The Alchemist«), Anthony Ward (Schiller: »Maria Stuart«), Maria Bjornson (Verdis »Il Trovatore«), Robert I. Hopkins (Tschaikowski: »Die Zauberin«) und Robert Jones (Hammerstein: »The Sound Of Music«, Frayn: »Noises Off«). Am Theater an der Wien entwarf er mit Robert Carsen Bühne und Kostüme für »The Turn of the Screw«, das auch am Hessischen Staatstheater Wiesbaden zu erleben war. Nun kehrt er als Bühnenbildner für »Ein Maskenball« hierher zurück.

Produktionen

Bühne in »Ein Maskenball«
Bühne in »Ein Maskenball«

Pressestimmen

Eine zentrale Bedeutung kommt dem Bühnenbild zu, das tatsächlich ein vielschichtiges Gesamtkunstwerk ist. Zusammen mit dem Bühnen- und Kostümbildner Luis Carvalho, dem Lichtregisseur Peter van Praet, dem Filmer Pinn Ross und dem Videodesigner Leo Flint hat Robert Carsen einen Illusionsraum geschaffen, in dem die Grenzen zwischen Sein und Schein, Ereignis und Traum, realen Personen und filmisch eingeblendeten Figuren verschwimmen und schließlich verschwinden. Unter der Leitung von Zsolt Hamar trägt das aus Mitgliedern des Hessischen Staatsorchesters gebildete Kammerensemble viel zum exzellenten Gesamteindruck bei. Hamar disponiert souverän, gestaltet umsichtig den Kontrast zwischen unheimlicher Handlung und einnehmendem Schönklang. Eine sehr überzeugende Leistung bieten die Sängerdarsteller. Ein Festspielauftakt nach Maß,stürmischer Schlussapplaus. 
Frankfurter Allgemeine Zeitung, Benedikt Stegemann, 04.05.2015