Schauspiel

Auerhaus

Nach dem Roman von Bov Bjerg
In einer Bühnenfassung von Andrea Vilter
So, 21.05.2017
ErstaufführungWartburg19:30 - 21:25
Llewellyn Reichmann, Nils Strunk, Maximilian Pulst
Foto: Karl & Monika Forster
Llewellyn Reichman
Foto: Karl & Monika Forster
Nils Strunk
Foto: Karl & Monika Forster
Maximilian Pulst
Foto: Karl & Monika Forster
Maximilian Pulst, Nils Strunk
Foto: Karl & Monika Forster
Nils Strunk, Maximilian Pulst
Foto: Karl & Monika Forster
Max Pulst, Llewellyn Reichmann, Nils Strunk
Foto: Karl & Monika Forster
Nils Strunk, Llewellyn Reichmann, Maximilian Pulst
Foto: Karl & Monika Forster
Maximilian Pulst
Foto: Karl & Monika Forster
Nils Strunk
Foto: Karl & Monika Forster
Llewellyn Reichmann
Foto: Karl & Monika Forster
Nils Strunk, Llewellyn Reichmann, Maximilian Pulst
Foto: Karl & Monika Forster

»Birth, school, work, death« – ist es das, was das Leben letztlich gewesen sein wird? Mitte der Achtziger in der dörflichen Provinz sieht jedenfalls alles danach aus: Hätte man die anderen aus der Klasse vor einer Klausur gefragt »Wozu lebst du eigentlich?«, sagt Hühnerhöppner, dann hätten sie geantwortet: »Das kommt nicht dran, das müssen wir nicht wissen.« Dass es für Höppner trotzdem anders läuft, hat mit seinem Freund Frieder zu tun. Dessen Versuch, dem normalen Leben durch Selbstmord zu entgehen, ist zwar schief gegangen, damit er jetzt aber auch weiter am Leben bleibt, darf er mit Höppner und ein paar anderen ins leer stehende Haus seines Großvaters ziehen. Eine Schüler-WG mitten auf dem Land. Am Ende wohnen sie zu sechst da: mit Harry, der Drogen vertickt, und Pauline, der »unfassbar symmetrischen « Brandstifterin, die Frieder in der Psychiatrie kennengelernt hat. Während ein Leben jenseits des Elternhauses endlich Gestalt annimmt – verrückt, unbeschwert, wild und manchmal auch gefährlich – ringt Frieder weiter um sein Glück. Diese Last gilt es zu tragen und zu teilen. Denn alle wissen, dass er es, wenn nötig, wieder tun kann. Gegen die Angst wird angelebt – mit voller Kraft. Gemeinsam.
 
Bov Bjerg erzählt in seinem Sensationserfolg mit hinreißendem Ton und größtem Gespür für die jungen Protagonisten von Freundschaft, Lebensmüdigkeit, Trost und Liebe – ein »langer Prosablues über das Aufwachsen im Kaff, über die Melancholie, den Wahnsinn und die paar Jahre, in denen man wirklich lebt« (Rolling Stone).

PREMIERE 14. Januar 2017

Begleitmaterial zu »Auerhaus«
Die Materialmappe für Pädagoginnen und Pädagogen, Eltern und andere Interessierte enthält Hintergrundinformationen zu Stück, Autor und zur Inszenierung sowie Vorschläge zur pädagogischen Einordnung und zur Vor- und Nachbereitung im Unterricht.

Besetzung

Regie Barbara Hauck
Bühne & Kostüme Susanne Füller
Musik Nils Strunk
Dramaturgie Andrea Vilter

Termine

ErstaufführungWartburg19:30 - 21:25