15.09.2017

Die Nominierten für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST

Gloria Rehm, Kornel Mundruczó, Damien Jalet, Johanna Wehner, Sebastian Hannak und Georg Zeppenfeld

Das Hessische Staatstheater Wiesbaden freut sich über die Nominierungen für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST von Künstlerinnen und Künstlern, die dem Haus verbunden sind.

Die Sopranistin Gloria Rehm ist in der Kategorie »Sängerdarstellerin Musiktheater« für die Partie der Marie in Bernd Alois Zimmermanns »Die Soldaten« nominiert. Sie feierte in Wiesbaden große Erfolge als Adina (»Der Liebestrank«), Norina (»Don Pasquale«), Despina (»Così fan tutte«), Blonde (»Die Entführung aus dem Serail«), Kunigunde (»Candide«), Falke/Hüter der Schwelle (»Die Frau ohne Schatten«), Gretel (»Hänsel und Gretel«) und Musetta (»La Bohème«). In jüngster Zeit war sie am Hessischen Staatstheater Wiesbaden als Adele (»Die Fledermaus«), Königin der Nacht (»DieZauberflöte«), Woglinde und Helmwige (»Der Ring des Nibelungen«) sowie Konstanze (»Die Entführung aus dem Serail«) zu erleben.

Regisseur Kornel Mundruczó ist in der Kategorie »Regie Schauspiel« für das Stück »Látszatélet / Imitation of Life«, koproduziert von der Wiesbaden Biennale, nominiert. Das Stück war im Großen Haus des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden im September 2016 zu sehen.

Tanz-Choreograf Damien Jalet ist in der Kategorie »Choreografie« für die Produktion »Thr(o)ugh« nominiert. Das Stück ist eine Neukreation für das Hessische Staatsballett und wurde im Rahmen des zweiteiligen Ballettabends »Grenzgänger« am Staatstheater Darmstadt uraufgeführt.

Folgende Nominierungen der regelmäßigen Gäste am Hessischen Staatstheater Wiesbaden sind ebenfalls hervorzuheben:

Regisseurin Johanna Wehner ist in der Kategorie »Regie Schauspiel« für die Produktion »Die Orestie« am Staatstheater Kassel nominiert. In der aktuellen Spielzeit bringt Wiesbaden die Oper »Schönerland« zur Uraufführung. Premiere des Auftragswerks ist am Samstag, den 16. September 2017 im Großen Haus des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden. In Wiesbaden inszenierte sie zuletzt im Schauspiel »Die Kinder bleiben« von Alice Munro und »Egmont!«.

Bühnenbildner Sebastian Hannak ist in der Kategorie »Bühne/Kostüm« für die Bühne zu »Heterotopia« an der Oper Halle nominiert. In der Spielzeit 2017.2018 gestaltet er das Bühnenbild zum Ballett »Eine Winterreise« von Tim Plegge, das am 7.Oktober 2017 im Großen Haus des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden Premiere feiert. In Wiesbaden zeichnete er für die Bühnenbilder zu den Ballett-Produktionen »Kaspar Hauser« und »Aschenputtel« verantwortlich. 

Uwe Eric Laufenberg freut sich auch über die Nominierung von Georg Zeppenfeld in der Kategorie »Sängerdarsteller Musiktheater« für die Partie des Gurnemanz in seiner Bayreuther Inszenierung »Parsifal«.

Am Freitag, den 3. November wird im Schauspiel Leipzig zum zwölften Mal der Deutsche Theaterpreis DER FAUST verliehen. Der Preis umfasst die Auszeichnungen in acht Kategorien sowie den Preis für das Lebenswerk.