Wegen einer Erkrankung im Ensemble muss die Vorstellung »Römische Trilogie« am Sonntag, den 25. Februar, um 19.30 Uhr im Kleinen Haus des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden leider entfallen.

Bereits gekaufte Karten können gegen eine andere Vorstellung getauscht oder zurückgegeben werden. Besucherinnen und Besucher können sich an die Theaterkasse oder an die entsprechende Vorverkaufsstelle wenden.

Am Sonntag, den 25. Februar 2018, um 11 Uhr findet das 4. Kammerkonzert im Foyer des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden statt.

Welche stilistische Vielfalt Werke für vier Streichinstrumente überspannen können, zeigt das Programm des 4. Kammerkonzerts. Mit dem Klassiker der Gattung Streichquartett sind der Österreicher Viktor Ullmann und die polnische Komponistin Grȧzyna Bacewicz vertreten. Mit seiner »Histoire du Tango« entführt Astor Piazzolla zu den Ursprüngen des Tango nach Buenos Aires. Béla Bartók lässt »Rumänische Tänze« aufspielen. Die Werke von Myroslaw Skoryk verbinden moderne Musiksprache mit ukrainischer Volksmusik.

Violine Igor Mishurisman, Anton Tykhyy Viola Anastasiya Mishurisman Violoncello Emanuela Simeonova

Sonntag, 25. Februar 2018
11 Uhr
Foyer Großes Haus
Eintritt 12 Euro

Karten erhältlich unter: Telefon 0611.132 325 | E-Mail: vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de | www.staatstheater-wiesbaden.de


Vom 30. April bis 31. Mai 2018 finden die Internationalen Maifestspiele unter dem Motto »Un sogno lusinghier – Ein Traum voll Lust und Freude« unter der künstlerischen Leitung von Uwe Eric Laufenberg am Hessischen Staatstheater Wiesbaden statt.

Nach dem Vorverkaufsstart für alle Veranstaltungen der Internationalen Maifestspiele 2018 sind 4.893 Tickets verkauft worden (Stand 19.02.18). Die Bestseller im Großen Haus sind bislang die Oper »Tannhäuser« in der Inszenierung von Uwe Eric Laufenberg und die Oper »Der Liebestrank«. Stark nachgefragt sind außerdem das Schauspiel »Tod eines Handlungsreisenden« vom Deutschen Theater Berlin sowie das Ballett von Martin Schläpfer »Petite Messe solenelle«. Das Schauspiel »Glückliche Tage« mit Dagmar Manzel im Kleinen Haus, das Konzert »Una Festa dell'Opera - senza voce« mit dem Merlin Ensemble im Foyer und die JUST-Produktion »Das Gespenst von Canterville« sind weitere Publikumslieblinge.

Das Festspiel-Programm umfasst insgesamt über 50 Veranstaltungen, u. a. mit dem Schauspiel »Who is happy in Russia?«von Kirill Serebrennikov mit Mitgliedern des Ensembles des Gogol Center Moskau. Ein bildreiches entlarvendes Märchen zur Parabel über das heutige Russland.
Die preisgekrönte Inszenierung »Das achte Leben (Für Brilka)« vom Thalia Theater in Hamburg entfaltet vor dem Hintergrund der Historie Georgiens die Geschichte eines Familienepos, die sich über sechs Generationen erstreckt.
Zwischen Tanz und Zirkus bewegen sich die Tänzer des Centre Choréographique national de Grenoble unter der Leitung von Yoann Bourgeois in »He Who Falls – Celui Qui Tombe«. Die Osttiroler Musicbanda Franui experimentieren mit unterschiedlichen Musikgenres in  »Ennui – Geht es immer so weiter?«. Der Burgtheater-Schauspieler Peter Simonischek streut Texte von Erik Satie und Ernst Jandl ein.
Der Liederabend mit Marie-Nicole Lemieux und Daniel Blumenthal bietet mit Werken von Schumann, Schubert und Beethoven ein besonderes Konzerterlebnis. Rockig geht es zu beim Konzertabend mit Musicalstar »Nyassa Alberta & friends in concert « im Großen Haus zu. Zusammen mit zwei Gesangspartnern stellt sie genreübergreifend ihr Gesangstalent unter Beweis.

Karten sind an der Theaterkasse, telefonisch unter 0611.132 325 oder auf
www.maifestspiele.de erhältlich.


Programm:
Jean-Philippe Rameau Suite aus der Tragédie lyrique »Dardanus«
Johann Christian Bach Sinfonie op. 6 Nr. 6 g-Moll
Antonio Vivaldi Concerto grosso d-­Moll op. 3 /11
Johann Sebastian Bach 3. Brandenburgisches Konzert
Joseph Haydn Sinfonie Nr. 49 f-­Moll

Am Mittwoch, den 21. Februar 2018, um 20 Uhr, findet das 5.Sinfoniekonzert »WIR 5« mit dem Hessischen Staatsorchester Wiesbaden statt.

Klänge von herber Schönheit, spielerischer Brillanz und tänzerischem Schwung entfaltet dieses Konzert mit Musik des Barock und der Vorklassik. UmJohann Sebastian Bachs »3. Brandenburgisches Konzert« im Zentrum erklingen musikalische Vorläufer und Weiterentwicklungen der Gattungen Konzert, Sinfonie und Suite in Deutschland, Italien und Frankreich. Neben Bach sind weitere Meister versammelt: Antonio Vivaldi, Joseph Haydn, der französische Hofkomponist und Schöpfer großer Tragédies lyriques Jean­-Philippe Rameau sowie Bachs jüngster Sohn Johann Christian Bach.

Für dieses besondere Konzert tritt ein Spezialist im Bereich der Alten Musik und der historischen Aufführungspraxis ans Pult des Hessischen Staatsorchesters. Bernhard Forck leitet das 5. Sinfoniekonzert von der Geige aus. Seit 2007 ist er Musikalischer Leiter des Händelfestspielorchesters Halle und ist einer der Konzertmeister der 1982 gegründeten Akademie für Alte Musik Berlin. Als Dirigent leitete er neben Konzerten u. a. auch Opernproduktionen bei den Musikfestspielen Potsdam Sanssouci, an der Staatsoper Berlin und am Nationaltheater Mannheim. Seiner solistischen Karriere kommt er insbesondere als Mitglied der Berliner Barock Solisten nach.

Leitung & Violine Bernhard Forck
Hessisches Staatsorchester Wiesbaden 

Karten erhältlich unter:  Telefon 0611.132 325 | E-Mail: vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de| www.staatstheater-wiesbaden.de




Ab Sonntag, den 18. Februar 2018, um 19.30 Uhr ist Giuseppe Verdis Meisterwerk »Otello« wieder im Großen Haus des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden zu sehen.
 
Chor, Extrachor und Jugendchor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden gestalten die großen Massenszenen. Die Titelpartie in der Inszenierung von Uwe Eric Laufenberg übernimmt Lance Ryan, der zuletzt als Tannhäuser auf der Wiesbadener Bühne stand. Als Desdemona ist die russische Sopranistin Olesya Golovneva zu erleben, die bereits bei den Internationalen Maifestspielen 2015 Violetta sang und aktuell als Adina (»Der Liebestrank «) auf der Wiesbadener Bühne steht. Sein Hausdebüt als Jago gibt der russische Bariton Aleksei Isaev. Am Pult des Hessischen Staatsorchesters steht Daniela Musca.
 
Musikalische Leitung Daniela Musca Inszenierung Uwe Eric Laufenberg Bühne Gisbert Jäkel Kostüme Jessica Karge Licht Andreas Frank Chor Albert Horne Leitung Jugendchor Dagmar Howe Dramaturgie Regine Palmai
 
Otello Lance Ryan Desdemona Olesya Golovneva Jago Aleksei Isaev Cassio Aaron Cawley Rodrigo Joel Scott Lodovico Young Doo Park Emilia Silvia Hauer Montano Alexander Knight

Chor, Extrachor, Jugendchor & Statisterie des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden
Hessisches Staatsorchester Wiesbaden

Karten erhältlich unter:  Telefon 0611.132 325 | E-Mail: vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de | www.staatstheater-wiesbaden.de

Für alle, die neugierig auf das JUST-Musical »Im weißen Rössl« sind, bietet sich bei der Kostprobe am Sonntag, den 18. Februar 2018, um 18.00 Uhr in der Wartburg die Gelegenheit, schon vor der Premiere einen Blick auf das Bühnengeschehen zu werfen.
Zu erleben ist eine Bühnenprobe mit Bühnenbildelementen und Probenkostümen. Vorab führt das Regieteam in das Werk und die Konzeption der Inszenierung ein.

Kostprobe »Im weißen Rössl«
Sonntag, 18. Februar 2018
18.00 Uhr
Wartburg
Eintritt 5 Euro

Karten erhältlich unter: Telefon 0611.132 325 | E-Mail: vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de | www.staatstheater-wiesbaden.de



Die nächste Ausgabe »Kunstgefixe. Die Theaterwundertütenfete mit Anfassen« findet am Samstag, den 17. Februar 2018, um 21.45 Uhr in der Wartburg statt. Das absurd-sinnliche Künstlerformat ist ab dieser Spielzeit einmal im Monat zu erleben.


Die Reihe richtet sich explizit an ein junges Publikum. »Kunstgefixe« will ein schnelles Format sein: Teile des Schauspielensembles finden sich drei Wochen vor dem jeweiligen Termin zusammen, um spontan ein etwa einstündiges Programm zu produzieren. So kann es um Liebe, Schmerz, Liebesschmerz, Politik, Emotionen, Sensationen, Gott und die Welt gehen. Also um alles, Hauptsache es verdient sich das Prädikat »besonders bumms!«. Jedes »Kunstgefixe« endet mit einer Party mit DJ.


»Kunstgefixe« und Party No. 4
Samstag, 17. Februar 2018
21.45 Uhr
Wartburg
Eintritt 5 Euro


Karten erhältlich unter: Telefon 0611.132 325 | E-Mail: vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de | www.staatstheater-wiesbaden.de


Am Freitag, den 16. Februar 2018, um 19.30 Uhr findet in der Wartburg das nächste Konzert des Musik-Theater-Labors mit dem Titel »Heimat / Fremde 3: Visualisierte Musik« statt.


Welchen künstlerischen Ausdruck findet die junge Generation für die Konfrontation von Eigenem und Fremdem? Dies wird zum zentralen Thema für die Computerkünstler der Hochschule Mainz und dem aus Portugal stammenden Komponisten Paulo Ferreira-Lopes. Es entsteht eine Wechselwirkung zwischen der Musik und den Bildwelten. So wird der Raum zum Gerüst des Klanges. Die Übergänge zwischen Musik, Architektur und Bild lösen sich auf – ein Grenzgang zwischen den Kulturen.


Der Komponist Paulo Ferreira-Lopes studierte zwischen 1988 und 1991 Komposition in Lissabon unter Constança Capdeville. Drei Jahre nach seinem Studium zog es ihn nach Paris, wo er zwischen 1995 und 1997 Komposition bei Emmanuel Nunes, Antoine Bonnet und Computer Music bei Curtis Roads studierte. Weitere Vertiefungsstudien bei Karl-Heinz Stockhausen im Rahmen der »Internationalen Ferienkurse für Neue Musik« Darmstadt sowie ein Stipendium der Französischen Regierung »Department d’Esthétique et Technologies des Arts« folgten. Als Gründer des Electronic Music Studio C.C.I.M. wirkte er von 1992 bis 1995 als Direktor. Den intensiven Studien folgten der Kompositionspreis der documenta X in Kassel sowie Gastkünstleraufenthalte am ZKM | Institut für Musik und Akustik seit 1998.


Mit Studierende der Hochschule Mainz: Computergesteuerte Visualisierung
Leitung Tjark Ihmels


Freitag, 16. Februar 2018, 19.30 Uhr
Wartburg
Eintritt 10 Euro



Karten erhältlich unter: Telefon 0611.132 325 | E-Mail: vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de | www.staatstheater-wiesbaden.de


Der Förderkreis der Internationalen Maifestspiele e.V. hat in seiner alljährlichen Mitgliederversammlung im Beisein von Oberbürgermeister Sven Gerich einen neuen Vorstand gewählt. Mit großem Dank wurden nach langjähriger ehrenamtlicher Tätigkeit Rainer Neumann (Vorsitzender), Zsolt Gheczy (stellvertretender Vorsitzender, Schriftführer sowie Gründungsmitglied) und Dr. Matthias Hildner (Schatzmeister), von ihren Ämtern verabschiedet.
 
Den neuen Vorsitz des Förderkreises übernimmt fortan Holger Strehlau (Unternehmer). Des Weiteren wurden Dr. Alexander Klak (ehem. Geschäftsführer der Firma Clariant GmbH) als stellvertretender Vorsitzender und Annemarie Lang, bis zum Ende dieser Spielzeit noch Künstlerische Produktionsleiterin des Hessischen Staatstheaters, als Schatzmeisterin ernannt. Dem neuen Vorstand gehören als weitere Mitglieder Frau Charlotte Andresen und Herr Dietmar Robrecht an.
 
Als Initiative regionaler Wirtschaftsunternehmen und einzelner Persönlichkeiten wurde 1983 der heutige »Förderkreis Internationale Mailfestspiele e.V.«, unter dem Dach der Wiesbadener Industrie und Handelskammer, gegründet. Sein Ziel ist es, durch eine private finanzielle Unterstützung, die traditionsreichen und im kulturellen Leben der Landeshauptstadt Wiesbaden bedeutsamen Festspiele zu unterstützen und zu fördern. Durch das Engagement der Mitglieder des Förderkreises konnte dieses Vorhaben bis heute erfolgreich umgesetzt werden. Seit seiner Gründung hat der Förderkreis regelmäßige jährliche Spenden von Mitgliedern und Mäzenen zur Verfügung stellen können und damit wesentlich zur Finanzierung und Attraktivität der Internationalen Maifestspiele beigetragen. Der neue Vorstand wird die erfolgreiche Arbeit fortsetzen und neue Impulse für die Weiterentwicklung des Förderkreises einbringen.
 
Die diesjährigen Internationalen Maifestspiele finden vom 30. April bis 31. Mai 2018 statt.
Der Vorverkauf startet am 16. Februar 2018 ab 15 Uhr.

Karten erhältlich unter:  Telefon 0611.132 325 | E-Mail: vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de | www.staatstheater-wiesbaden.de | www.maifestspiele.de

Der Extrachor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, unter der Leitung von Chordirektor Albert Horne, sucht spielfreudige, motivierte und engagierte Sänger (Tenor und Bass) für die erste Opernproduktion der Spielzeit 2018.2019.

Das Vorsingen findet im Februar / März 2018 im Chorsaal des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden statt. Die musikalischen Proben beginnen im April. Interessierte Sänger richten ihre Bewerbung, gerne auch per E-Mail, bis spätestens 15. Februar 2018 an die Inspizientin des Extrachors, Frau Ulrike Dautzenberg, unter Angabe des Stimmfachs und der musikalischen Vorbildung.

Ulrike Dautzenberg
Inspizientin des Extrachors

ulrike.dautzenberg@web.de

HESSISCHES STAATSTHEATER WIESBADEN
Christian-Zais-Straße 3
65189 Wiesbaden