Zu Nikolaus hält das Hessische Staatstheater Wiesbaden wieder die beliebten Nikolaus-Socken bereit.
Ab dem 27. November bis zum 6. Dezember 2017 werden an der Theaterkasse im Foyer des Großen Hauses bunte Nikolaussocken angeboten. Die Socken enthalten jeweils zwei Karten für eine Überraschungsvorstellung im Dezember 2017, Januar und Februar 2018 und sind für 15 Euro erhältlich. Das Angebot gilt solange der Vorrat reicht. Die Tickets sind vom Umtausch ausgeschlossen.

Außerdem ist das Hessische Staatstheater Wiesbaden zum Nikolaustag, am Mittwoch, den 6. Dezember 2017, ab 10 Uhr, mit einem Werbestand vor der Wiesbaden Tourist-Information »i-Punkt« vertreten. Dort sind die Nikolaus-Socken und weitere Angebote für die laufende Spielzeit erhältlich. 

Weitere Informationen gibt es auf www.staatstheater-wiesbaden.de oder telefonisch unter 0611.132 325.

Aus dispositorischen Gründen muss die Vorstellung der Oper »Tannhäuser« am Sonntag, den 3. Dezember 2017, im Großen Haus des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, auf 18 Uhr verschoben werden.

Karten sind an der Theaterkasse, telefonisch unter 0611. 132 325 oder online unter www.staatstheater-wiesbaden.de erhältlich.

Für das Jahr 2018 kann das Publikum des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden das nächste Weihnachtsmärchen aus drei vorgeschlagenen Stücken wählen.

Am Sonntag, den 26. November 2017, um 15 Uhr findet die Auftaktveranstaltung »Mein Wunschweihnachtsmärchen 2018« in der Wartburg statt. Drei Märchen werden in einer vorweihnachtlichen Atmosphäre bei Punsch und Keksen dem Publikum vorgestellt. Schauspielerinnen und Schauspieler des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden lesen Auszüge aus den Stücken vor. Anschließend kann das Publikum anhand von Stimmzettel für ein Märchen abstimmen. Damit Besucherinnen und Besucher, die nicht an derAuftaktveranstaltung teilnehmen, trotzdem abstimmen können, gibt es dieMöglichkeit eine Stimme per Mail unter wunschweihnachtsmaerchen@staatstheater-wiesbaden.de abzugeben. Außerdem stehen Wahlurnen mit weiteren Stimmzetteln im Kleinen Haus und Großen Haus des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden bereit. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer nehmen automatisch an einem Gewinnspiel teil. Für die Veranstaltung sind Zählkarten an der Kasse im Großen Haus erhältlich, solange der Vorrat reicht. Der Eintritt ist frei.

Am Samstag, den 23. Dezember 2017, im Anschluss an die zweite Vorstellung von »Väterchen Frost«, wird das Ergebnis auf der Bühne des Großen Hauses der Öffentlichkeit bekannt gegeben. Den ersten zehn Gewinnerinnen und Gewinnern winkt ein Preis.

Weitere Informationen gibt es unter theaterpaedagogik@staatstheater-wiesbaden.de und unter www.staatstheater-wiesbaden.de.

Karten sind telefonisch unter 0611.132 325, an der Theaterkasse oder auf www.staatstheater-wiesbaden.de erhältlich.

»Neue Musik von den Philippinen«

Am Sonntag, den 26. November 2017 um 15 Uhr findet im Foyer des Großen Hauses das nächste Konzert des Musik-Theater-Labors mit dem Titel »Heimat/ Fremde 2« statt.

Im Konzert stellt das »Ensemble Aventure« aus Freiburg neue Werke von drei philippinischen Komponistinnen und Komponisten vor, deren Musik an den Klängen und Mythen des multiethnischen Inselstaates ebenso wie am Schmerz angesichts der aktuellen politischen Situation auf den Philippinen Anteil nehmen lässt. Die beiden Werke des jungenKomponistin Feliz Anne Reyes Macahis ist eine Art Diptychon: Während das Trio Bardo (tibetisch: Übergangszustand, 2014) zur meditativen Versenkung einlädt, brodelt das für »Aventure« geschriebene out of the depths vor alptraumhafter Intensität erstickter Schreie und stummer Stimmen von Menschen, die keine Chance haben, gehört zu werden. Ähnlich politisch konnotiert sind die Werke des Spahlinger-Schülers Alan Hilario, dessen virtuoses Schlagzeug-Solos showdown mit einem Super 8 Film die Pistolen-Gewalt des ersten Westerns von 1903 herbeizitiert und heute eine grausame Aktualität gewinnt. Ein Nachfolgewerk bildet das direkt anschließende für »Aventure« geschriebene Musiktheater mit Publikumsbeteiligung Ang Pagdadalamhati (Tiefgreifende Trauer), in dem Hilario dem großen philippinischen Komponisten Jose Maceda seine Reverenz erweist. Den Hintergrund der beiden Werke des in Manila lebenden und lehrenden Jonas Baes bilden indigene Überlieferungen.

Programm
Jonas Baes (*1961)                             Aufhebung (2016) für Flöte, Klarinette, Violine,                                                                 Violoncello und Klavier
Alan Hilario(* 1967)                           showdown (music & filmclip series 1) (2007) für                                                                 Schlagzeug, Super 8 film (collage of Western movies,                                                                 compiled by the composer)
AlanHilario                                          Ang Pagdadalamhati, Uraufführung (2017)                                                                 Improvisationsvorlage/ Musiktheater mit                                                                 Publikumsbeteiligung und zwei Trios
Jonas Baes                                           PATANGIS-BUWAYA (… und das Krokodil weint)
                                                               (2003) Version für drei Blasinstrumente       
                                                                und ein Schlag instrument
Feliz Anne ReyesMacahis (* 1987)  Bardo (2014) für Klarinette, Violoncello und Klavier
Feliz Anne ReyesMacahis                 out of the depths, Uraufführung (2017)
                                                                für Klarinette, Fagott, Klavier und Violoncello 

Flöte(n) Martina Roth Klarinette, Bassklarinette Andrea Nagy Fagott Wolfgang Rüdiger Schlagzeug Nicholas Reed Klavier Akiko Okabe Violine Horst Hildebrandt Violoncello Beverley Ellis

Sonntag, 26. November 2017, 15 Uhr
Foyer des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden
Eintritt 10 Euro

Karten sind an der Theaterkasse im Großen Haus, telefonisch unter 0611.132 325 oder auf www.staatstheater-wiesbaden.de erhältlich.

Am Samstag, den 25. November 2017 ist auch das Hessische Staatstheater Wiesbaden Spielort für die diesjährige Biennale für Moderne Musik »cresc…«.

Im Rahmen des internationalen Musikfestivals ist im Großen Haus des HessischenStaatstheaters Wiesbaden um 19.30 Uhr zum letzten Mal das Auftragswerk »Schönerland« zu erleben. Um 19 Uhr findet eine Einführung im Foyer des Großen Hauses statt. Im Anschluss an die Oper kann das Publikum mit dem Komponisten Søren Nils Eichberg auf der Probebühne 1 ins Gespräch kommen.
Im Kleinen Haus ist um 20 Uhr das Free-Jazz-Urgestein Alexander von Schlippenbach mit dem Programm »Schlippenbach« zu sehen. Gemeinsam mit der hr-Bigband, der japanischen Ausnahme-Pianistin Aki Takase und DJ Illvibe erkundet Schlippenbach wildtönende und nahezu unerschlossene musikalische Gebiete. Im Anschluss an »Schönerland« und »Schlippenbach« kann das Publikum den Konzertabend »Tectonics Mosaic II« um 21 Uhr im Foyer erleben, ein Doppelportrait von Alvin Lucier und Éliane Radigue, kuratiert von Ilan Volkov. Weil offene und gewagte Werkkonzeptionen im Umfeld großer Orchesterfestivals meist zu kurz kommen, kuratiert Volkov dort, wo er kann und wo es gewünscht ist, eigene Binnenprogramme im Volumen eines mehrstündigen Konzertabends. Für Besucher von »Schönerland« und »Schlippenbach« ist der Eintritt frei.

Die vierte Ausgabe des internationalen Musikfestivals »cresc… Biennale für Moderne Musik Frankfurt Rhein Main«, präsentiert von Mittwoch, den 22. November, bis Sonntag, den 26. November, unter dem Motto »Transit« Ensemble- und Orchestermusik, Avantgarde-Jazz, eine Tanz-Musik-Performance sowie ein Podiumsgespräch. Das Festival von Ensemble Modern und hr-Sinfonieorchester steht mit 14 Veranstaltungen an sieben Spielorten in Frankfurt, Wiesbaden und Hanau diesmal im Spannungsfeld von »Kunst und Politik«.

Theaterkarten sind außer an der Theaterkasse im Großen Haus telefonisch unter 0611.132 325 oder auf www.staatstheater-wiesbaden.de erhältlich.

Zu den Internationalen Maifestspielen 2018 sind bereits acht Gala-Aufführungen in hochkarätiger Besetzung im Vorverkauf. Das Hessische Staatstheater Wiesbaden bietet 20 % Frühbucher-Rabatt auf jedes Ticket der Preiskategorie Ia, Iund II. Das Weihnachtsangebot gilt bis zum 24. Dezember 2017, solangeder Vorrat reicht.

Eröffnet wird das traditionsreiche Festival unter dem Motto »Ein Traum voll Lust und Freude« mit der Premiere von Verdis »Maskenball« unter der Musikalischen Leitung von GMD Patrick Lange und in der Inszenierung von Beka Savić. Sängerstars sind zu Gast in Wiesbaden: Adina Aaron singt Amelia, Arnold Rutkowski ist Riccardo, Vladislav Sulimsky (Mariinsky Theater) singt Renato, Ulrica ist Marie Nicole Lemieux und Oscar singt FAUST-Preisträgerin Gloria Rehm. Die Titelpartie in der neuen »Tannhäuser«-Inszenierung übernimmt Klaus Florian Vogt. Als Arabella ist die großartige Strauss-Sängerin Maria Bengtsson zu erleben. Im »Liebestrank« brilliert Echo-Klassik Gewinnerin Pretty Yende(Met, New York) als Adina neben Ioan Hotea, Levy Sekgapane und Patrick Carfizzi in Wiesbaden. In der Festspielaufführung der »Götterdämmerung« stehen Catherine Foster, Johannes Martin Kränzle, Lance Ryan und Albert Pesendorfer auf der Bühne. Den Fliegenden Holländer singt Egils Silins, Senta ist Erika Sunnegårdh und Erik ist Thomas Blondelle. Nach seiner »Otello«-Serie am Royal Opera House London gibt Gregory Kunde sein Wiesbaden-Debüt, Desdemona ist Oleysa Golovneva. Weltstar Joyce DiDonato ist in einem Gala-Konzert »In War and Peace« zu erleben, für das sie mit dem Echo Klassik als »Sängerindes Jahres 2017« ausgezeichnet wurde.

DieTermine im Überblick:            
»EinMaskenball«                 30.04.2018, 5.05.2018, 18.05.2018      19.30 Uhr, Großes Haus
»Otello«                                    1.05.2018                                                19.30 Uhr, Großes Haus
»DerfliegendeHolländer«   19.05.2018                                                19.30 Uhr, Großes Haus
»Götterdämmerung«           21.05.2018                                                17 Uhr, Großes Haus
»Arabella«                             22.05.2018                                                19.30 Uhr, Großes Haus
»Tannhäuser«                       27.05.2018                                                17 Uhr, Großes Haus
»DerLiebestrank«                20.05.2018, 26.05.2018                          19.30 Uhr, Großes Haus
»In War and Peace«            24.05.2018                                                 19.30 Uhr, Großes Haus

Vom 30. April bis 31. Mai 2018 finden die Internationalen Maifestspiele unter der künstlerischen Leitung von Uwe Eric Laufenberg am Hessischen Staatstheater Wiesbaden statt. Das Gesamtprogramm der Internationalen Maifestspiele 2018 wird im Februar 2018 bekanntgegeben.

Karten sind telefonisch unter 0611.132 325, an der Theaterkasse oder aufwww.staatstheater-wiesbaden.de erhältlich. Am 24. Dezember 2017 ist das Angebot nur über den Online-Shop buchbar.

Neben der bereits bestehenden Kooperation des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden mit der Hochschule RheinMain gilt das Theaterticket ab sofort auch für Studierende der Wiesbadener Musikakademie.

Mit einem Semesterbeitrag von 1 € können Studierende der Wiesbadener Musikakademie kostenlos Veranstaltungen des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden besuchen. Das Theaterticket gilt zunächst bis zum 30. Oktober 2018 und schließt sämtliche Theatervorstellungen ein, ausgenommen sind jedoch Premieren, Sonderveranstaltungen sowie Gala-Abende.

Die Karten sind ab dem dritten Tag vor der Veranstaltung erhältlich, solange es freie Plätze gibt. Für den Erwerb muss ein gültiger Studierenden-Ausweis vorgelegt werden.

Karten sind an der Theaterkasse, telefonisch unter 0611.132 325 oder auf  www.staatstheater-wiesbaden.de erhältlich.

Programm:
Sofia Gubaidulina Violinkonzert Nr. 2 »In Tempus praesens«
Peter Tschaikowski Sinfonie Nr. 6 (»Pathétique«)

Am Mittwoch, den 22. November 2017, um 20 Uhr, findet das 2. Sinfoniekonzert »WIR 2« mit dem Hessischen Staatsorchester Wiesbaden unter der Leitung von Generalmusikdirektor Patrick Lange im Kurhaus in Wiesbaden statt.

GMD Patrick Lange gibt mit diesem Programm seinen Einstand als Generalmusikdirektor in einem Sinfoniekonzert. Als Solist konzertiert mit ihm der junge Geiger Tobias Feldmann, Preisträger des Königin-Elisabeth-Wettbewerbs Brüssel. Der gebürtige Hesse erspielte sich 2012 den Preis des Deutschen Musikwettbewerbes und wird von der Deutschen Stiftung Musikleben gefördert. Tobias Feldmann wirkte solistisch u. a. mit dem Beethoven Orchester Bonn, dem Münchener Kammerorchester, der NDR Radiophilharmonie Hannover und dem Utah Symphony Orchestra.

In diesem Programm findet eine spannende musikalische Begegnung von Vergangenheit und Gegenwart statt. »For the present time« – für die Gegenwart – hat die russische Komponistin Sofia Gubaidulina (*1931) ihr 2. Violinkonzert von 2007 geschrieben. Peter Tschaikowskis letzte Sinfonie von 1893 wird, mit seiner Zustimmung, »Pathétique« genannt und wühlt die Gefühle auf. Zehn Tage nach der Uraufführung starb Tschaikowski. Man entdeckt den Gestus eines Requiems, düstere und wehmütige Stellen.

Die Konzertsaison 2017.2018 ist mit dem Wort »WIR« überschrieben und steht für das kollektive Erleben von etwas Einzigartigem und die Verbundenheit des Hessischen Staatsorchesters mit Stadt und Land. Vor allen Sinfoniekonzerten findet eine Stunde vor Beginn eine Konzerteinführung im Friedrich-von-Thiersch-Saal statt. Als neues Format der Spielzeit 2017.2018 findet im Anschluss an jedes Sinfoniekonzert im Muschelsaal des Kurhauses die »Nachlese« statt. Das Publikum kann bei einem Glas Rheingauer Riesling mit den Künstlern ungezwungen ins Gespräch kommen.

Dirigent GMD Patrick Lange
Violine Tobias Feldmann
Hessisches Staatsorchester Wiesbaden

Karten sind an der Theaterkasse, telefonisch unter 0611.132 325 oder auf  www.staatstheater-wiesbaden.de erhältlich.

Wegen der großen Kartennachfrage hat das Hessische Staatstheater Wiesbaden eine Zusatzvorstellung von »Jesus Christ Superstar« für Freitag, den 5. Januar 2018, um 19.30 Uhr, im Großen Haus eingerichtet.

Karten sind an der Theaterkasse, telefonisch unter 0611. 132 325 oder online unter www.staatstheater-wiesbaden.de erhältlich.

Wochenendworkshop im Hessischen Staatstheater Wiesbaden

Am Samstag, den 18. November 2017 und am Sonntag, den 19. November 2017, jeweils von 10 Uhr bis 14 Uhr, findet das Schwarzlichttheater »PLAY NEON«, ein Wochenendworkshop mit der Theaterpädagogik, im Hessischen Staatstheater Wiesbaden statt.

In nur zwei Tagen wird auf der Probebühne der Profis ein kleines Schwarzlichttheaterstück gestaltet, die Bühne selbst gebaut und die Kostüme eigens dafür entworfen.
Ein Workshop für alle zwischen 10 und 13 Jahren.

Wochenendworkshop »PLAY NEON«
Samstag, 18. November 2017 und Sonntag, 19. November 2017
10 Uhr bis 14 Uhr
Treffpunkt Bühneneingang
Eintritt 50 Euro
Anmeldung erfolgt durch den Erwerb der Eintrittskarten

Karten sind telefonisch unter 0611.132 325, an der Theaterkasse oder auf www.staatstheater-wiesbaden.de erhältlich.