Nicola Beller Carbone

Sopran
Die in Deutschland geborene und in Spanien aufgewachsene Sopranistin studierte zunächst Schauspiel, bevor sie in Madrid ihr Gesangsstudium absolvierte. Nach dem Opernstudio der Bayerischen Staatsoper folgten Festengagements am Gärtnerplatztheater München und in Mannheim vor allem mit lyrischen Partien. Seither gastiert sie freischaffend, u. a. an den Opernhäusern von Paris, Zürich, Genf, Berlin, Frankfurt, Köln, Stockholm, Brüssel, Montreal, Palermo, Turin, Nizza und Peking. Zu ihrem Repertoire gehören zunehmend dramatische Rollen des klassischen Repertoires sowie des 20. Jahrhunderts. Ihre Paraderolle, die Titelpartie in Salome, sang sie u. a. in Turin, Genf, Monte Carlo, Bruxelles, Zürich, Montreal und Stockholm, weiterhin Tosca sowie Partien wie Marie/Marietta (»Die tote Stadt«), Carlotta (»Die Gezeichneten«), Sieglinde (»Die Walküre«), Infantin (»Der Zwerg«), Katerina Ismailowa (»Lady Macbeth von Mzensk«), La femme (»La voix humaine«), Marie (»Wozzeck«), Gräfin de la Roche (»Die Soldaten«). In Wiesbaden wird Nicola Beller Carbone als Färberin in »Die Frau ohne Schatten« zu erleben sein.

Pressestimmen

Nicola Beller Carbone bot als Färberin eine perfekte Verschmelzung von darstellerischer Durchzeichnung der komplizierten Figur mit ebenso differenzierter, gesanglicher Gestaltung.
Frankfurter Allgemeine Zeitung, Gerhard Rohde, 15.09.2014
Ob Andrea Baker als Amme, Färberin Nicola Beller Carbone oder Kaiserin Erika Sunnegårdh – die Damen scheinen geboren, um die Musik von Richard Strauss zu singen und zu spielen.
Opernnetz, Michael S. Zerban, 12.09.2014