Klaus Florian Vogt

Tenor
Klaus Florian Vogt ist einer der herausragenden Wagner-Tenöre. Mit seiner Paraderolle Lohengrin gastiert er auf der ganzen Welt – 2015 auch bereits bei den Internationalen Maifestspielen in Wiesbaden. Neben weiteren Wagner-Partien wie Parsifal, Stolzing (»Die Meistersinger von Nürnberg«), Siegmund (»Die Walküre«) und Erik (»Der fliegende Holländer«) singt er im lyrisch-dramatischen Fach auch Andrej (Mussorgskis »Chowanschtschina«), Prinz (Dvořáks »Rusalka«), Bacchus (»Ariadne auf Naxos«) und Faust (»La Damnation de Faust«). Der aus Norddeutschland stammende Klaus Florian Vogt begann als Hornist im Philharmonischen Staatsorchester Hamburg. Parallel studierte er Gesang in Lübeck. 2005 gab der Künstler sein Japan-Debüt in Tokio (Titelpartie in »Hoffmanns Erzählungen«), 2006 folgte sein Amerika-Debüt als Lohengrin an der Metropolitan Opera. Seit 2007 gastierte er mehrfach an der Mailänder Scala (Lohengrin, Florestan in »Fidelio«). 2007 gab er sein Debüt bei den Bayreuther Festspielen als Walther von Stolzing in der Neuproduktion von »Die Meistersinger von Nürnberg« in der Inszenierung von Katharina Wagner. Von 2011 bis 2015 war er dort Lohengrin (Regie: Hans Neuenfels), 2016 übernahm er die Titelpartie in der Neuproduktion des »Parsifal« (Regie: Uwe Eric Laufenberg), 2017 war er Stolzing in Barrie Koskys Neuinszenierung von »Die Meistersinger von Nürnberg«. 2017.2018 kehrte der Tenor als Florestan und Parsifal an die Met zurück, als Lohengrin nach Tokio und als Florestan nach Zürich. Sein Rollendebüt als Tannhäuser gab er 2017 in einer Neuproduktion der Bayerischen Staatsoper. 2012 erhielt Klaus Florian Vogt den ECHO-Klassik als Künstler des Jahres.


Produktionen

Tannhäuser in »Tannhäuser«

Termine

und der Sängerkrieg auf Wartburg
Internationale Maifestspiele 2018GROSSES HAUS17:00 - 21:00
Ausverkauft / evtl. Restkarten an der Abendkasse