Andrea Baker

Mezzosopran
Andrea Baker ist britisch-amerikanischer Herkunft. Sie begann ihre Karriere im dramatischen Fach beim Metropolitan Opera Wettbewerb in San Francisco und sang seit dem Wagner-Rollen wie Fricka und Erda (»Der Ring des Nibelungen«), Brangäne (»Tristan und Isolde«), Venus (»Tannhäuser«) und Ortrud (»Lohengrin«). Ihr Repertoire reicht von Amneris (»Aida«) und der Titelpartie in »Carmen« bis zu Serena (Gershwins »Porgy and Bess«) und Nen-Nen in Dominique Le Gendres »The Bird of Night«. Sie gastierte u. a. in London, München, Salzburg, Berlin und Rom und im Sommer 2017 in der »Walküre«-Produktion beim Edinburgh Festival. Am Hessischen Staatstheater Wiesbaden war sie als Amme in »Die Frau ohne Schatten« sowie als Ortrud, als Stolzius’ Mutter in »Die Soldaten« und als Auntie in »Peter Grimes« zu erleben. Zu den Internationalen Maifestspielen 2016 präsentierte sie im Foyer ihr Soloprogramm »Sing Sistah Sing!«, dem eine Tourneedurch die USA folgte. 2017.2018 übernahm die Mezzosopranistin die Partie der Kader (»Das Schicksal«) in der Uraufführung von SørenNils Eichbergs Oper »Schönerland«. In der Spielzeit 2018.2019 singt sie die Ulrica in Verdis »Ein Maskenball« und in der Neuinszenierung von Strauss’ »Salome« die Herodias.

Produktionen

Herodias in »Salome«
Ulrica in »Ein Maskenball«

Galerie

Foto: Karl & Monika Forster
Die Frau ohne Schatten
Erika Sunnegårdh, Andrea Baker
Foto: Karl & Monika Forster
Die Frau ohne Schatten
Andrea Baker

Pressestimmen

Oliver Zwarg besticht als eiskalter und machtgieriger Graf Telramund, und die Mezzosopranistin Andrea Baker gibt der heimtückischen Ortrud mit schneidender Stimme starkes Profil.
Hessische/Niedersächsische Allgemeine, Britta Steiner-Rinneberg, 20.03.2015
Hochspannung herrscht in der ersten Szene des zweiten Aktes im Dialog mit Ortrud, der wieder Andrea Baker ihre Stimme leiht. Deren böser Biss kennt keine Angst vor ästhetischer Grenzüberschreitung und lässt spüren, welche enorme Energie da am Werk ist.
Wiesbadener Kurier, Volker Milch, 17.03.2015
Ob Andrea Baker als Amme, Färberin Nicola Beller Carbone oder Kaiserin Erika Sunnegårdh – die Damen scheinen geboren, um die Musik von Richard Strauss zu singen und zu spielen.
Opernnetz, Michael S. Zerban, 12.09.2014