Oper

Schönerland

Søren Nils Eichberg (*1973)
Oper in 10 Bildern | Libretto: Therese Schmidt
Ein Auftragswerk des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden

Ensemble
Foto: Karl & Monika Forster
Ensemble
Foto: Karl & Monika Forster
Ensemble
Foto: Karl & Monika Forster
Ensemble
Foto: Karl & Monika Forster
Keith Bernard Stonum. Radoslava Vorgic
Foto: Karl & Monika Forster
Ensemble
Foto: Karl & Monika Forster
Ensemble
Foto: Karl & Monika Forster
Britta Stallmeister, Ensemble
Foto: Karl & Monika Forster
Ensemble
Foto: Karl & Monika Forster
Thomas de Vries, Erik Biegel
Foto: Karl & Monika Forster
Britta Stallmeister, Ensemble
Foto: Karl & Monika Forster
Ensemble
Foto: Karl & Monika Forster
Ensemble
Foto: Karl & Monika Forster
Feras Zarka, Ensemble
Foto: Karl & Monika Forster

Was kann eine europäische Kunstform über die Suche nach einer neuen Heimat erzählen? Der junge dänisch­-deutsche Komponist Søren Nils Eichberg stößt in seiner Auftragskomposition eine mal emotional geladene, mal augenzwinkernde Reflexion über die Kraft der Oper an. »Schönerland« handelt von der Suche nach Verstehen und Verständnis des Fremden – in beide Richtungen.

PREMIERE: 16. September 2017

Besetzung

Musikalische Leitung Albert Horne
Inszenierung Johanna Wehner
Bühne Volker Hintermeier
Kostüme Miriam Draxl
Chor Albert Horne
Licht Klaus Krauspenhaar
Dramaturgie Katja Leclerc
Intendant Thomas de Vries
Komponist Erik Biegel
Stückeschreiberin Britta Stallmeister
Saida (Die Glückliche) Eleni Calenos
Dariush (Das Gute festhalten) Aaron Cawley
Aliyah (Die Erhabene, Frieden) Romina Boscolo
Omid (Die Hoffnung) Florian Küppers
Kader (Das Schicksal) Andrea Baker
Der Syrer Feras Zarka
3 Frauen Hyemi Jung, Jessica Poppe, Radoslava Vorgic
3 Männer / 3 Schlepper Philipp Mayer, Frederic Mörth, Keith Bernard Stonum
Chor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, Hessisches Staatsorchester Wiesbaden

Pressestimmen

»Sehr hörenswerte Annährung an das Thema Flucht.«
Wiesbadener Kurier, Volker Milch, 18.09.2017
»So arbeitet sich Søren Nils Eichberg in zehn Bildern an dem Zynismus des Themas ›Flucht‹ ab. Er schafft eine packende Klangsprache dazu, die irgendwo zwischen abstrakten Mehrklängen, klassischer Fuge und poppigen Rhythmen angesiedelt ist. Und das Hessische Staatsorchester Wiesbaden bringt das alles unter Dirigent Albert Horne wunderbar flexibel zur Hörsicht.«
Die Deutsche Bühne, Ursula Böhmer, 18.09.2017
»Was will Theater mehr?«
FAZ, Doris Kösterke, 18.09.2017
»Eichbergs Musik berührt das Bauchgefühl und trifft ins Herz.«
classik.com, Christiane Franke, 18.09.2017

Termine

UraufführungGROSSES HAUS19:30 - 21:05
UraufführungGROSSES HAUS19:30 - 21:05
19:00 Einführung im Foyer Großes Haus
UraufführungGROSSES HAUS19:30 - 21:05
19:00 Einführung im Foyer Großes Haus
UraufführungGROSSES HAUS19:30 - 21:05
19:00 Einführung im Foyer Großes Haus
UraufführungGROSSES HAUS19:30 - 21:05
19:00 Einführung im Foyer Großes Haus
Uraufführung | Cresc... Biennale für moderne Musik Frankfurt Rhein MainGROSSES HAUS19:30 - 21:05
19:00 Einführung im Foyer Großes Haus