»Jugendstil in Wiesbaden«

Kompositionswettbewerb &
Kompositionspreis

verliehen vom Hessischen Staatsorchester Wiesbaden und vom Kulturamt Wiesbaden
Fotos:Sven-Helge Czichy
Für die Konzertsaison 2019.2020 schreiben das Hessische Staatsorchester Wiesbaden und die Landeshauptstadt Wiesbaden erstmals einen Kompositionswettbewerb aus. Ziel des Wettbewerbs ist es, regionale und mit Wiesbaden und der Rhein-Main-Region verbundene Komponistinnen und Komponisten zu fördern, der zeitgenössischen Musik eine Plattform zu bieten und sie in die Spielpraxis des Hessischen Staatsorchesters Wiesbaden zu integrieren. In der Spielzeit 2019.2020 soll durch die Anbindung des Wettbewerbs an die Ausstellung des Museum Wiesbaden (Schenkung Neess) »Jugendstil in Wiesbaden« und das »Jugendstiljahr Wiesbaden 2019.2020« (von Juni 2019 bis Juni 2020) zudem ein Schlaglicht auf diese Epoche, ihre Themen und ihre spezifischen Erscheinungsformen geworfen werden.

Es werden drei Jurypreise und ein Publikumspreis vergeben: Eine Jury prämiert drei der eingereichten Kompositionen, die dann einzeln in drei der Sinfoniekonzerte des Hessischen Staatsorchesters Wiesbaden präsentiert werden. Im letzten Sinfoniekonzert der Spielzeit werden noch einmal alle drei Kompositionen präsentiert, und das Publikum vergibt per Abstimmung einen Publikumspreis. Die drei von der Jury vergebenen Preise werden vom Hessischen Staatsorchester Wiesbaden vergeben und sind dotiert mit je 5.000 EUR, der Publikumspreis wird vom Kulturamt der Stadt Wiesbaden gestiftet und ist dotiert mit 2.500 EUR.

Der Jury gehören der Generalmusikdirektor des Hessischen Staatsorchesters Wiesbaden Patrick Lange, Jörg-Uwe Funk (Vertreterdes Kulturamts der Stadt Wiesbaden), Christoph Nielbock (Vertreter der Wiesbadener Musikakademie) und Vertreter des Hessischen Staatsorchesters Wiesbaden an.
Termine & Fristen
  • 1. Juli 2019: Bewerbungsfrist
  • 16. August 2019 Bekanntgabe der drei Siegerkompositionen
  • 30.8.2019: Stichtag für den Eingang der Orchesterstimmen der ausgezeichneten Kompositionen
  • 1.7.2020 Vergabe des Publikumspreises
Fotos: Anna Meuer, Wim van't Einde