Radoslava Vorgic

Sängerin, Sopran (Gast)
Die serbische Sopranistin Radoslava Vorgic schloss ihr Studium in Serbien sowie ihr Master- und Konzertexamen bei Prof. Claudia Eder an der Hochschule für Musik in Mainz ab. Sie war Mitglied im »Jungen Ensemble« am Staatstheater Mainz und dort als Lucia in der Oper »Rape of Lucretia« (Britten) , Armida in »Rinaldo« (Händel), Abel in »Il primo omicidio« (Scarlatti), und Tancredi in »La Gerusalemme Liberata« (Pallavicino) zu hören. Sie debütierte 2012 als Coscoletto in der gleichnamigen Operette von Offenbach am Thüringischen Landestheater Rudolstadt und war dort auch als Flaminia in »Die Welt auf dem Monde« (Haydn) unter der Regie von Peer Boysen zu erleben. In Hochschulproduktionen sang sie Susanna in Le nozze di Figaro (Mozart). Radoslava Vorgic arbeitet u.a. mit der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, dem Jugendorchester ODEON, dem Neumeyer Consort, dem New Trinity Baroque sowie mit dem Ensemble Sarband. Wichtige musikalische Impulse erhielt sie durch Meisterkurse bei Andreas Scholl, Cheryl Studer, Wolfgang Katschner, Ton Koopman und Gerd Uecker. Sie ist die Preisträgerin beim Internationalen Meistersingerkurs in Neustadt an der Weinstraße und des Barockwettbewerb TAMIS in Saarbrücken. Sie ist Stipendiatin der Walter-Kaminsky Stiftung.

Galerie

Foto: Sven-Helge Czichy
Hexe Hillary geht in die Oper
Radoslava Vorgic, Irina Ries
Foto: Sven-Helge Czichy
Hexe Hillary geht in die Oper
Radoslava Vorgic