Michael Nagy

Der Bariton mit ungarischen Wurzeln war zunächst Ensemblemitglied der Komischen Oper Berlin, dann der Oper Frankfurt. Er gastiert an Opernhäusern wie der Deutschen Oper Berlin, der Bayerischen Staatsoper München, dem Opernhaus Zürich, Theater an der Wien, Grand Théatre de Genève und dem Opernhaus Oslo in Rollen wie Papageno (»Die Zauberflöte«), Wolfram (»Tannhäuser«), Marcello (»La Bohème«), Guglielmo (»Così fan tutte«), Graf Almavia (»Le nozze di Figaro«) und den Titelpartien von »Eugen Onegin«, »Hans Heiling« und »Il Prigionero«.

2011-1014 war er als Wolfram bei den Bayreuther Festspielen engagiert. Unter dem Dirigat von Sir Simon Rattle sang er 2013 Papageno in einer Produktion mit den Berliner Philharmonikern bei den Pfingstfestspielen Baden-Baden, 2016 debütierte er dort als Kurwenal (»Tristan und Isolde«). 2014 übernahm er die Partie des Stolzius in „Die Soldaten“ in München (Petrenko/Kriegenburg, Opernproduktion des Jahres 2014). In der Spielzeit 2016.2017 ist Michael Nagy am Opernhaus Zürich als Graf Almaviva zu hören und kehrt erneut an die Bayerische Staatsoper zurück (Marcello, Guglielmo, Papageno). Außerdem übernahm er die Titelpartie in der Uraufführung von »Edward II« des Komponisten Andrea Lorenzo Scartazzini an der Deutschen Oper Berlin.

2017 gibt Michael Nagy sein Debüt bei den Internationalen Maifestspielen Wiesbaden mit seiner Paraderolle Papageno.

Produktionen

Papageno in »Die Zauberflöte«